Fühler (Biologie)


Fühler (Biologie)
Die gefiederten Fühlerborsten einer Gemeinen Waldschwebfliege (Volucella pellucens) in fünffacher Vergrößerung.

Als Fühler oder Antennen bezeichnet man in der Zoologie das am Kopf der meisten Gliederfüßer auftretende, gegliederte Extremitätenpaar, das mit Sinneszellen (Tastsinn, Geruchssinn) ausgestattet ist.

Mit Ausnahme der Kieferklauenträger (Chelicerata) besitzen alle Unterstämme der Gliederfüßer Antennen: die Tracheentiere (mit den Insekten), die Krebstiere und auch die ausgestorbenen Trilobiten. Krebs- und Tracheentiere wurden deshalb früher als „Antennata“ zusammengefasst.

Von den Insekten besitzen nur die Beintastler (Protura) keine Antennen. Ihre Funktion wird hier von den Vorderbeinen übernommen, weswegen die Proturen funktionell als tetrapod zu betrachten sind.

Auch die Kopftentakel der Schnecken werden als Fühler bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Die beiden Typen von Fühlern (Antennen) bei Insekten

Gliederantennen

Gliederantennen kommen bei Springschwänzen (Collembola) und Doppelschwänzen (Diplura) vor. Sie enthalten, mit Ausnahme des Endgliedes, in allen anderen Gliedern Muskeln, wodurch jedes Glied einzeln bewegt werden kann.

Geißelantennen

Geißelantennen kommen bei allen ectognathen Insekten vor. Sie setzt sich zusammen aus:

  • und einer mehr oder weniger wechselnden Anzahl von Antennengliedern (Flagellomere).

Im Scapus entspringen Muskeln, die ihn mit dem Pedicellus verbinden. Alle anderen Glieder sind frei von Muskeln.

Bei vielen Gruppen können die Antennen bei Männchen und Weibchen unterschiedlich ausgebildet sein (Sexualdimorphismus). Oft hängt dies damit zusammen, dass Weibchen vieler Arten Sexuallockstoffe (Pheromone) aussondern, die von den Männchen für eine erfolgreiche Partnerfindung über große Strecken wahrgenommen werden müssen.

In Anpassung daran ist dann die Oberfläche der männlichen Antennen stark vergrößert, so dass darauf mehr Riechsinneszellen untergebracht werden können. Beispiele hierfür sind Diprioniden (Buschhornblattwespen) oder viele Schmetterlings-Gruppen.

Fühlerformen

Verschiedene Fühlerformen.

Fühler können in sehr unterschiedlicher Ausprägung vorkommen, und zwar:

  • borstenförmig (setiform): zum Beispiel bei: Schaben
  • fadenförmig (filiform): zum Beispiel bei Laufkäfern
  • perlschnurartig: zum Beispiel bei Blattkäfern
  • gesägt (serrat): zum Beispiel bei Schnellkäfern
  • gekämmt (kammförmig): zum Beispiel bei den Männchen mancher Schnellkäfer
  • gefiedert: zum Beispiel bei den Männchen der Mücken
  • keulenförmig (clavat): zum Beispiel bei Borkenkäfern
  • gekniet: zum Beispiel bei Rüsselkäfern
  • lamellenförmig („Blätterkeule“): zum Beispiel bei Blatthornkäfern
  • pfriemförmig: zum Beispiel bei: Zikaden
  • als Fühler höherer Dipteren: zum Beispiel bei Hausfliegen

Galerie

Siehe auch

 Commons: Fühler – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fühler — ⇒ Antennen …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Fühler — Ein Fühler ist in der Biologie ein Sinnesorgan von Insekten, siehe Fühler (Biologie), in der Technik die deutsche Bezeichnung für einen Sensor. Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bez …   Deutsch Wikipedia

  • Grille (Biologie) — Echte Grillen Weibchen der Feldgrille (Gryllus campestris) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia

  • Schnecke (Biologie) — Schnecken Weinbergschnecke (Helix pomatia) Systematik Unterabteilung: Bilateria ohne …   Deutsch Wikipedia

  • Antenne (Biologie) — Die gefiederten Fühlerborsten einer Gemeinen Waldschwebfliege (Volucella pellucens) in fünffacher Vergrößerung. Als Fühler oder Antennen bezeichnet man in der Zoologie das am Kopf der meisten Gliederfüßer auftretende, gegliederte Extremitätenpaar …   Deutsch Wikipedia

  • Heteroptera — Heteroptera, Wanzen, Ordnung der Insekten, Unterklasse ⇒ Pterygota, ca. 40000 Arten, die wegen ihrer zum »Schnabel« umgebildeten stechend saugenden Mundwerkzeuge mit den Homoptera zur Gruppe der ⇒ Hemiptera zusammengefasst werden. 1–100 mm lang;… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Saltatoria — Saltatoria, Springschrecken, Ordnung der Insekten, Unterklasse ⇒ Pterygota. 0,3–25 cm lang; beißende Mundwerkzeuge; feste Vorderflügel, die im Ruhezustand über die gefalteten Hinterflügel gelegt werden; zwei Schwanzfächer (Cerci). Die Hinterbeine …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Antennen — Antennen, Fühler, Extremitätenpaare des 2. und 3. Kopfsegments der Arthropoden; haben meist Sinnesfunktion. Bei den Cheliceraten, zu denen die Spinnentiere gehören, sind die ersten A. vollständig reduziert und die zweiten zu Scheren (Cheliceren)… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Blattodea — Blattodea, Schaben, ca. 3500 v.a. in den Tropen lebende Arten umfassende Ordnung der Insekten, Unterklasse ⇒ Pterygota; 0,2–11 cm lang; Kopf unter dem vergrößerten Halsschild liegend; Fühler dünn und lang; vereinzelt Flügelreduzierungen und… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Blutdruck — Blutdruck, Druck, den die während der Herzsystole passiv gedehnten herznahen Arterien, insbesondere die ⇒ Aorta, bei Rückgang der Dehnung während der Diastole auf das Blut ausüben und es dadurch weitertreiben. Die sich in Form einer Schlauchwelle …   Deutsch wörterbuch der biologie