Gabriele Brandstetter


Gabriele Brandstetter

Gabriele Brandstetter (* 21. Februar 1954 in München) ist eine deutsche Theaterwissenschaftlerin, Literaturwissenschaftlerin und Tanzwissenschaftlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gabriele Brandstetter wuchs in München auf und studierte an den Universitäten in Erlangen, München, Regensburg und Wien die Fachgebiete Germanistik, Geschichte, Politologie und Theaterwissenschaft. Zum Staatsexamen schrieb sie im Hauptfach Germanistik über Così fan tutte. 1983 promovierte Gabriele Brandstetter an der Universität München mit ihrer Dissertation über Erotik und Religiosität. Zur Lyrik Clemens Brentanos.

Seit 1981 arbeitete Gabriele Brandstetter als Lehrbeauftragte im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität München, später als Wissenschaftliche Angestellte am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth, wo sie auch als Herausgeberin an der Reihe Thurnauer Schriften zum Musiktheater mitwirkte. 1986 wurde Gabriele Brandstetter akademische Rätin a. Z. am selben Institut; in der Zeit arbeitete sie mit an Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. 1987 folgte der erste Auslandsaufenthalt: am Germanistischen Seminar der Universität Adelaide/ Australien, und 1990 hatte sie durch ein Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung einen Forschungsaufenthalt an der Universität Salzburg, bei den Derra de Moroda Dance Archives. Parallel dazu lehrte Gabriele Brandstetter am Institut für Musikwissenschaft und am Institut für Kultursoziologie der Universität Salzburg.

1993 habilitierte sich Gabriele Brandstetter an der Universität Bayreuth und erhielt die venia legendi in den Fächern Neuere deutsche Literatur und Theaterwissenschaft. Ihr Habilitationsprojekt lautete Lecture corporelle. Tanz, Theater und Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1993 erfolgte der Ruf als Professorin an die Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft im Fach Drama – Theater – Medien. 1997 wurde sie Ordinaria für Neuere deutsche Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Basel. Seit 2003 ist Gabriele Brandstetter Professorin für Theaterwissenschaft und Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

Dozenturen

Brandstetters internationales Renommée entstand durch folgende Dozenturen:

  • 1987: Gastdozentur an der University of Adelaide
  • 1990: Gastdozentin am Department für Kunst und Theater Acarté der Gulbenkian-Foundation in Lissabon
  • 1995: Gastprofessorin im Rahmen eines Tateshina-Seminars und in Kooperation mit der Keio-University, Tokyo.

Es folgten Gastdozenturen in Lissabon, São Paulo, Melbourne, Princeton, Columbia University New York (als Distinguished Max-Kade Visiting-Professor), Harvard University und die University of Chicago, Tel Aviv und Jerusalem, an die Princeton University und die Johns Hopkins University in Baltimore. Weiterhin nahm sie teil an einer Studienreise mit der Alexander-von-Humboldt-Stiftung nach Thailand.

Mitgliedschaften

Gabriele Brandstetter engagiert sich in folgenden Institutionen:

Forschungen

Zu Gabriele Brandstetters Forschungsschwerpunkten gehören ganz wesentlich die Theorie der Darstellung, Körper- und Bewegungskonzepte in Schrift, Bild und Performance, sowie Forschungen zu Tanz, Theatralität und Geschlechterdifferenz. Ihre Drittmittel-Forschungsprojekte umfassen in den letzten Jahren u.a.:

  • seit 1998: Untersuchungen zu Figur und Figurationen
  • seit 2004: Forschungsprojekt Die Szene des Virtuosen im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 447 Kulturen des Performativen der FU Berlin
  • seit 2005: Projekt Bild und Bewegung im Rahmen des vom Nationalfond Schweiz geförderten, von Gottfried Boehm geleiteten Forschungsprojekts Iconic Criticism – Bildkritik. Macht und Bedeutung der Bilder (eikones)
  • seit 2006: Forschungsprojekt Topographien des Flüchtigen im Rahmen des SFB 626 Ästhetische Erfahrung
  • seit 2008: Mitantragstellerin des Exzellenz-Clusters der FU-Berlin Languages of Emotion und Leitung des Teilprojektes Berühren und Rühren – ‚Movere’ im Tanz.

Auszeichnungen

Mit dem Preisgeld des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises gründete Gabriel Brandstetter am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin das Zentrum für Bewegungsforschung. Im Rahmen der Forschungsarbeit entstanden eine Reihe von Projekten und Tagungen, etwa: „Hold it! – Zur Politik der Pose zwischen Bild und Performance“ oder „Theaterfeindlichkeit und Antitheatralität“ sowie 2007 das Forschungsprojekt: „Prognosen über Bewegungen“, gefördert auch von der Kulturstiftung des Bundes und in Kooperation mit dem Theater Hebbel am Ufer.

Veröffentlichungen

Autorin

Monographien
  • Erotik und Religiosität. Eine Studie zur Lyrik Clemens Brentanos. Dissertation. Fink, München 1986 ISBN 3-7705-2330-X
  • Tanzlektüren. Körperbilder und Raumfiguren der Avantgarde. Teil 1 der Habilitationsschrift. Fischer, Frankfurt am Main 1995.
  • Bild-Sprung. TanzTheaterBewegung im Wechsel der Medien. Theater der Zeit, Berlin 2005 ISBN 3934344534
Beiträge [1]
  • Tanz-Avantgarde und Bäder-Kultur. Grenzüberschreitungen zwischen Freizeitwelt und Bewegungsbühnen. In: Erika Fischer-Lichte (Hrsg.): TheaterAvantgarde. Wahrnehmung – Körper – Sprache. Francke, Tübingen/Basel 1995, S. 123–155.
  • Defigurative Choreographie. Von Duchamp zu William Forsythe. In: Gerhard Neumann (Hrsg.): Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft. Metzler, Stuttgart/Weimar 1997, S. 598–623.
  • Choreographie als Grab-Mal. Das Gedächtnis in Bewegung. In: ReMembering the Body. Siehe unter Herausgeberin 2000, S. 102–134.
  • Defiguration und Deplacement. Körperkonzepte in Performance und Bewegungstheater des 20. Jahrhunderts. In: Orlando Grossgesse u. Erwin Koller: Literatur am Ende? 50 Jahre Wolfgang Kaysers "Sprachliches Kunstwerk". Francke, Tübingen/Basel 2001, S. 53–75.

Herausgeberin

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Susanne Foellmer: Am Rand der Körper. Inventuren des Unabgeschlossenen im zeitgenössischen Tanz. Transcript, Bielefeld 2009, S. 437–438.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandstetter — steht für: Alois Brandstetter (* 1938), österreichischer Schriftsteller und Philologe Friedrich Brandstetter (1803–1877), deutscher Verleger Gabriele Brandstetter (* 1954), deutsche Theaterwissenschaftlerin, Literaturwissenschaftlerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriele Klein — (* 1957) ist eine deutsche Soziologin, Kultur und Tanzwissenschaftlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungsarbeit 3 Buch Veröffentlichungen 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tanzwissenschaft — ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem vielschichtigen Phänomen Tanz in seiner historischen, kulturellen und sozialen Entwicklung. Tanzwissenschaft ist eine geisteswissenschaftliche Disziplin, die eine enge Verbindung zur Musik , Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibniz-Preis — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Leibnizpreis — Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist benannt nach dem Wissenschaftler Gottfried Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis — Gottfried Wilhelm Leibniz, Porträt von Francke um 1700 Der Gottfried Wilhelm Leibniz Preis, eigentlich Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kurz Leibniz Preis, ist… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.