Galaktosamin


Galaktosamin
Strukturformel
Allgemeines
Name 2-Acetylamino-2-desoxy-D-galactopyranose
Andere Namen
  • 2-Acetamido-2-desoxy-D-galactopyranose
  • N-Acetylgalactosamin
  • GalNAc
Summenformel C8H15NO6
CAS-Nummer
  • 14215-68-0 (α-Pyranoseform, siehe Abbildung)
  • 14131-60-3 (β-Pyranoseform)
  • 6082-29-7 (Pyranoseform, Anomerengemisch)
  • 31022-50-1 (offenkettige Form)
PubChem 84265
Kurzbeschreibung farbloses Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 221,208 g·mol–1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

158–162 °C [1]

Löslichkeit

gut löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

N-Acetylgalactosamin ist der Trivialname für 2-Acetylamino-2-desoxy-D-galactose, ein Derivat der Galactose.

Es dient als Baustein zum Aufbau von Glykolipiden (z. B. Ganglioside) und von Glykoproteinen der Zellmembran, sowie für Hyaluronsäure und andere Mucopolysaccharid-Proteinen.

Das Blutgruppenantigen A enthält N-Acetylgalactosamin, das Blutgruppenantigen B enthält stattdessen Galactose und bei der Blutgruppe 0 fehlt dieser Zuckerrest.

Quellen

  1. a b Sicherheitsdatenblatt (acros)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galaktosamin — Ga|lak|tos|a|min [↑ Galakt u. ↑ osamin], das; s; Syn.: Chondrosamin, 2 Amino 2 desoxy D galaktose: in Glykosaminoglykanen, Glykoproteinen u. Glykolipiden verbreiteter ↑ Aminozucker …   Universal-Lexikon

  • Werner Reutter — (* 5. Februar 1937[1] in Hornberg) ist ein deutscher Mediziner und Molekularbiologe. Er ist Professor am Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • G-CSF — Granulocyte colony stimulating factor Bändermodell des G CSF Trimer nach …   Deutsch Wikipedia

  • GCSF — Granulocyte colony stimulating factor Bändermodell des G CSF Trimer nach PDB …   Deutsch Wikipedia

  • Gargoylismus — Klassifikation nach ICD 10 E76 Störungen des Glykosaminoglykan Stoffwechsels Mukopolysaccharidose …   Deutsch Wikipedia

  • Glycoprotein — Glykoproteine sind Makromoleküle, die aus einem Protein und einer oder mehreren kovalent gebundenen Kohlenhydratgruppen (Zuckergruppen) bestehen. Die Kohlenhydratgruppen werden gewöhnlich als posttranslationale Modifikation an Asparagin , Serin …   Deutsch Wikipedia

  • Glycoproteine — Glykoproteine sind Makromoleküle, die aus einem Protein und einer oder mehreren kovalent gebundenen Kohlenhydratgruppen (Zuckergruppen) bestehen. Die Kohlenhydratgruppen werden gewöhnlich als posttranslationale Modifikation an Asparagin , Serin …   Deutsch Wikipedia

  • Glykoproteid — Glykoproteine sind Makromoleküle, die aus einem Protein und einer oder mehreren kovalent gebundenen Kohlenhydratgruppen (Zuckergruppen) bestehen. Die Kohlenhydratgruppen werden gewöhnlich als posttranslationale Modifikation an Asparagin , Serin …   Deutsch Wikipedia

  • Glykoprotein — Glykoproteine sind Makromoleküle, die aus einem Protein und einer oder mehreren kovalent gebundenen Kohlenhydratgruppen (Zuckergruppen) bestehen. Die Kohlenhydratgruppen werden gewöhnlich als posttranslationale Modifikation an Asparagin , Serin …   Deutsch Wikipedia

  • Granocyte — Granulocyte colony stimulating factor Bändermodell des G CSF Trimer nach PDB …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.