Galerie Vera Munro

Galerie Vera Munro

Die Galerie Vera Munro ist eine 1977 von Vera Munro gegründete Galerie für moderne Kunst in Hamburg. Sie gilt als eine der führenden Repräsentanten der Avantgardekunst in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gründerin und Inhaberin Vera Munro stammt aus einer Fabrikantenfamile. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und einem Kunstgeschichtsstudium war sie international als Fernsehmoderatorin und Model in der Mode- und Kosmetikindustrie tätig. Sie heiratete den Komponisten, Produzenten, Texter und Verleger Klaus „Nick“ Munro und eröffnete am 1. April 1977 eine Ausstellung mit Arbeiten der Amerikanerin Michelle Stuart. In den ersten Jahren zeigte sie unter anderem Antoni Tàpies[1], Joseph Beuys, Mario Merz, Cy Twombly, Lucio Fontana sowie die Künstler der Arte Povera.

Die 1985 in eine Jugendstil-Villa nach Hamburg-Eppendorf, direkt am Alsterkanal verzogene Galerie gilt inzwischen als eines der führenden Kunsthäuser für die Avantgarde.[2] In den Jahren 2009 und 2010 wurde das Galeriehaus erneuert und die Ausstellungsfläche auf 600 Quadratmeter erweitert.

Vertretene Künstler

Die Galerie Munro betreut und vertritt unbekannte, sowie namhafte deutsche und internationale Künstler durch Ausstellungen in der eigenen Galerie, durch Vermittlung an Kunstmuseeen und internationale Großausstellungen, sowie durch die Präsentation ihrer Arbeiten auf internationalen Kunstmessen. Die Galerie ediert Ausstellungskataloge oder regt Kunstbucher an, die in Kunstverlagen erscheinen. Sie berät die Inhaber und Kuratoren großer Unternehmen bei der Konzeption ihrer Kunst-Sammlungen und vermittelt ihre Künstler weltweit, [3]

Öffentliche Wahrnehmung

Die Ausstellungseröffnungen der Galerie Vera Munro gelten als gesellschaftliches Ereignis für Hamburg und sind Treffpunkt der Prominenz aus Kunst, Wirtschaft und Politik. Die Ausstellungen werden regelmäßig in internationalen Kunstzeitschriften (Artforum International, Frieze Magazine) und der nationalen Presse besprochen und in den Hamburg–Reiseführern (ADAC Reiseführer: Hamburg, S. 119; Dumont: Hamburg, S. 36; Marco Polo Reiseführer: Hamburg, S. 7; Metz: Kulturverführer Hamburg, S.174) werden sie als „Sehenswürdigkeit” empfohlen.[4]

Messebeteiligungen

Die Galerie stellt die Arbeiten ihrer Künstler regelmäßig auf den großen internationalen Kunstmessen vor. Sie war vertreten auf:

Kataloge und Kunstbücher

  • Arnulf Rainer: Rembrandt- Übermalungen 1980/81. Galerie Munro, Hamburg 1981.
  • Arnulf Rainer: Schöne Schmierereien 1968–1978. Galerie Munro, Hamburg 1984.
  • Helmut Dorner: Durch. Text von David Moos. Galerie Munro, Hamburg 1996.
  • Miwa Ogasawara: Windhauch. Text von Noemi Smolik. Kerber, 2009.
  • Gerwald Rockenschaub: Der Kern der Leere. Text von Markus Brüderlin. Galerie Vera Munro, 1990.
  • Zum Thema Reihung: Ordnung muss sein, aber ist Sein Ordnung? Text von Helmut Draxler. Galerie Vera Munro, 1990.
  • Franz Erhard Walther: Das neue Alphabet. Text von Veit Loers. Wilhelm Lehmbruck Foundation, 1994.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nur schön zu sein war Vera Munro nicht genug, Hamburger Abendblatt Nr. 271, 20. November 1978, S. 10.
  2. Frau Munros Kunst-Stücke, Hamburger Abendblatt Nr. 12, 15. Januar 2002, S. 14.
  3. Deborah Knür: Eine Vermittlerin zwischen zwei Welten, Die Welt, 16. Februar 2002.
  4. Google Books

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Munro — bezeichnet Munro (Berg), Klassifizierung von Bergen in Schottland nach definierter Mindesthöhe Munro (Film), einen animierten Kurzfilm aus dem Jahr 1961 Munro (Buenos Aires), Stadtteil im Partido Vicente López, Argentinien USS Douglas A. Munro… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Förg — Biographie Günther Förg nait en 1952 à Füssen (Allemagne) vit et travaille à Areuse (Suisse) depuis 1999, professeur à l’Ecole des Beaux Arts de Münich. Né en 1952 à Füssen en Allemagne, Günther Förg a fait ses études aux Beaux Arts de Munich, de …   Wikipédia en Français

  • Jean-Marc Bustamante — Jean Marc Bustamante, né en 1952 à Toulouse,artiste français. Professeur à l Ecole nationale supérieure des beaux arts de Paris et à l Akademie der Bildenden Künste à Munich.Chevalier de la légion d honneur, Commandeur dans l ordre des Arts et… …   Wikipédia en Français

  • Jean-marc bustamante — Cet article fait partie de la série Photographie …   Wikipédia en Français

  • John M. Armleder — John M Armleder est un plasticien suisse né à Genève le 24 juin 1948. Internationalement reconnu, le travail de John M Armleder est avant tout un essai de transformation du statut de l’œuvre d’art au niveau de sa perception et de sa réception. La …   Wikipédia en Français

  • John m. Armleder — Cet article fait partie de la série Art contemporain Artistes …   Wikipédia en Français

  • Günther Förg — Tor und Stele Skulptur, Rotterdam 1994 Günther Förg (* 5. Dezember 1952 in Füssen, Allgäu) ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Fotokünstler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gerwald Rockenschaub — (* 1952 in Linz) ist ein österreichischer Künstler und DJ. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ausstellungen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen in der Kunst — Zeichnende junge Frau vermutlich Selbstbildnis von Marie Denise Villers 1801 (siehe unten), Klassizismus Frauen in der Kunst bezieht sich im zeitgenössischen Verständnis auf das Wirken und die Situation von Frauen in der Bildenden Kunst in… …   Deutsch Wikipedia

  • Silvia Bächli — (* 1956 in Baden in der Schweiz) ist bildende Künstlerin und hauptsächlich als Zeichnerin hervorgetreten. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen 2.1 Einzelausstellungen (Museen, Auswahl) …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»