Galerie nationale du Jeu de Paume


Galerie nationale du Jeu de Paume
Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris

Die Galerie nationale du Jeu de Paume (kurz: "Jeu de Paume") ist ein Museum für Zeitgenössische Kunst in Paris.

Das Gebäude wurde im Jahr 1861 unter der Regierung Napoléon III. erbaut. Der Name kommt von der ursprünglichen Ausstattung mit Spielfeldern.

Ab 1909 wurden die Räume für die Sammlung von Kunst genutzt. Heute bilden sie einen Ort für Ausstellungen Zeitgenössischer Fotografie und Videokunst.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Galerie nationale du Jeu de Paume liegt auf der Nordseite des westlichen Endes des Tuileriengartens (an der Ecke der, die Rue de Rivoli begleitenden, Terrasse des Feuillants, zum Place de la Concorde) im Ersten Arrondissement von Paris.

Gebäude

Blick auf den Tuileriengarten mit Jeu de Paume re.u., Orangerie re.o., Louvre li. und Musée d'Orsay auf dem gegenüberliegenden Seineufer
Gedenktafel für Rose Valland
Jeu de Paume im 17. Jahrhundert

Geschichte

Das Gebäude wurde im Jahr 1861 unter der Regierung Napoléon III. vom Architekten Viraut erbaut. Es war mit Spielfeldern für das Jeu de Paume, den Stammvater des Tennis, ausgestattet.

Seit 1909 ist das im Tuileriengarten gelegen ehemalige Ballhaus der Kunst gewidmet. Das gegenüberliegende Musée de l'Orangerie und der Louvre grenzen ebenfalls an diese Parkanlage.

Während des Zweiten Weltkrieges diente das Museum dem Kunstraub der deutschen Besatzer. Dabei beschlagnahmten die Nationalsozialisten die Kunstwerke, die Juden gehörten, und verbrachten sie ins Jeu de Paume. Dort wurden sie inventarisiert und katalogisiert, damit hohe Funktionäre sich Bilder zum eigenen Gebrauch aussuchen konnten. Die Bilder wurden anschließend nach Deutschland gebracht. Die Nazis beschlagnahmten ebenfalls moderne Kunst und die Bilder jüdischer Künstler, die sie als entartet bezeichneten und lagerten sie im Museum Jeu de Paume ein. Diese Bilder wurden als Handelsware zum Eintausch gegen Bilder bewährter den Nationalsozialisten genehmer Kunst benutzt. Was dabei übrig blieb, wurde gegen Ende der Besatzungszeit zerstört. Während der Besatzungszeit hatte eine französische Kuratorin Rose Valland) im Museum bleiben können. Rose Valland hatte Verbindungen zur Resistance und machte sich Aufzeichnungen über alle Einzelheiten des Kunstraubes. So konnte sie nach dem Krieg zur Aufklärung dieses Verbrechens beitragen.

Von 1947 bis zur Öffnung des Musée d'Orsay im Jahre 1986 stellte die Galerie du Jeu de Paume Werke der Impressionisten vor.

Auf Initiative des Kultusministers Jack Lang öffnete die Galerie nach Ausbauarbeiten unter Leitung von Antoine Stinco zu Beginn der neunziger Jahre wieder als La Galerie Nationale du Jeu de Paume, einem Ausstellungsort der modernen und zeitgenössischen Kunst aller Art. Im Jahre 2004 wurde es zu einem Ort, der sich ausschließlich der zeitgenössischen Fotografie und der Videokunst widmet.

Dimensionen

  • Länge und Breite : 80 x 13 m
  • Nutzfläche : 2754,50 m²
  • Ausstellungsfläche : 1137 m²
  • Neun Säle auf drei Ebenen
  • mit 420 m Wandlänge
  • Lichte Höhe der meisten Säle : 4,50 m

Liste der Ausstellungen (Auszug)

Ausstellung Planète Parr, 2009

Einzelausstellungen

  • 2004:
    • Nuremberg : Les coulisses du pouvoir, Fotografien von Arno Gisinger (28. Oktober–3. Dezember 2004)
    • Rineke Dijkstra (14. Dezember 2004–20. Februar 2005)
  • 2005:
    • Jean-Luc Moulène (15. März–22. Mai 2005)
    • Tony Oursler: Dispositifs (15. März–22. Mai 2005)
    • Michal Rovner: Fields (4. Oktober–31. Dezember 2005)
  • 2006:
    • Craigie Horsfield (31. Januar–30. April 2006)
    • Ed Ruscha: Fotograf (31. Januar–30. April 2006)
    • Cindy Sherman: Retrospektive (16. Mai–3. September 2006)
    • Friedlander (19. September–31. Dezember 2006)
  • 2007:
    • Pierre et Gilles: Double je - 1976–2007 (26. Juni–23. September 2007)
    • Steichen: Une épopée photographique (9. Oktober–30. Dezember 2007)

Thematische oder Sammelausstellungen

  • 2007:
    • L'Événement, les images comme acteurs de l'histoire (16. Januar–1. April 2007)

L'Atelier du Jeu de Paume

  • 2005:
    • Camille Henrot (15. November–31. Dezember 2005)
  • 2006:
    • Yoon Sung-A (28. März–30. April 2006)
    • Julien Discrit (16. Mai–25. Juni 2006)
    • François Nouguiès: Le Dernier Film II (28. Juni–3. September 2006)
    • Louidgi Beltrame (19. September–5. November 2006)
    • Julien Loustau (22. November–31. Dezember 2006)
  • 2007:
    • Élise Florenty (16. Januar–18. Februar 2007)
    • Cyprien Gaillard (27. Februar–1. April 2007)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Galerie nationale du Jeu de Paume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.8658333333332.3238888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galerie Nationale Du Jeu De Paume — Informations géographiques Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Galerie nationale du Jeu de Paume — Informations géographiques Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Galerie nationale du jeu de paume — Informations géographiques Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Galerie nationale du Jeu de Paume — Saltar a navegación, búsqueda Galerie nationale du Jeu de Paume La Galerie nationale du Jeu de Paume es un museo de arte contemporáneo que se encuentra en la esquina noroeste de los Jardines de las Tullerías en París …   Wikipedia Español

  • Galerie nationale du Jeu de Paume — The Galerie nationale du Jeu de Paume is a museum of contemporary art in the north west corner of the Tuileries Gardens in Paris. The building was constructed in 1861 during the reign of Napoleon III. It originally housed real tennis courts; the… …   Wikipedia

  • Jeu de Paume (musée) — Jeu de Paume Informations géographiques Pays   …   Wikipédia en Français

  • Jeu De Paume — Le jeu de paume est associé au Serment du Jeu de paume, un des événements majeurs du début de la Révolution française, et à la Galerie nationale du Jeu de Paume, musée parisien. Court de jeu de paume moderne en Angleterre (Bridport) …   Wikipédia en Français

  • Jeu de paume — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Galerie nationale du Jeu de Paume. Jeu de paume en el siglo XVII. El jeu de paume es un deporte de raqueta practicado desde hace cerca de mil años. Se le relaciona con la pelot …   Wikipedia Español

  • Jeu de paume —  Pour l’article homonyme, voir Jeu de Paume (musée).  Illustration d un double au jeu de paume (1772) …   Wikipédia en Français

  • Jeu de paume — This article is about the game. For the French modern art gallery, see Galerie nationale du Jeu de Paume. Jeu de paume in the 17th century. Jeu de paume (English: palm game ) is a ball and court game that originated in France. It was an indoor… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.