Ganesha


Ganesha
Zeitgenössische Ganesha-Statue

Ganesha (Sanskrit: गणेश Gaṇeśa Zum Anhören bitte klicken! [gʌˈɳeːɕʌ]) (Gana: 'Gefolge', 'Schar', Isha: 'Herr' , also "Herr der Scharen")[1] ist eine der beliebtesten Formen des Göttlichen im Hinduismus. Weitere verbreitete Namen sind unter anderem Ganapati ("Gebieter der Scharen"), Vinayaka ("Entferner [der Hindernisse]") und Vighnesha ("Herr der Hindernisse").

Jede Puja (hinduistischer Gottesdienst) beginnt mit einem Gebet an ihn. Er wird angebetet, wenn man Glück für den Weg oder eine Unternehmung braucht, er steht für jeden Neuanfang und verkörpert Weisheit und Intelligenz. Zu seinen Angelegenheiten gehören die Poesie, Musik und Tanz und er ist der Herr über die Wissenschaften. Die meisten Kaufleute betrachten ihn als ihren Schutzherrn. Für viele fromme Hindus ist das erste, was in ein neues Haus kommt, eine Statue des Ganesha. Diese segnet das Haus und verheißt Glück.

Für viele hinduistische Strömungen bedeutet Ganesha eine untergeordnete Manifestation des Göttlichen, der Herr allen Anfangs. Andere dagegen, besonders im indischen Bundesstaat Maharashtra oder in einigen Gegenden Südindiens, sehen in ihm die wichtigste Verkörperung des formlosen Höchsten, des Brahman[2].

Inhaltsverzeichnis

Ikonographie

Tanzender Ganesha, Nordbengalen, 11. Jahrhundert. Museum für Asiatische Kunst, Berlin-Dahlem.

Meist wird Ganesha dargestellt als roter, beleibter Mann oder als Kind mit einem Elefantenkopf, der nur einen Stoßzahn hat, oft auf einer Lotusblüte sitzend. Bei ihm ist immer sein Reittier, eine Maus oder Ratte, die ebenfalls unter anderem Symbol für Intelligenz und Stärke ist.

Seine vier Arme sind in der hinduistischen Kosmologie u. a. ein Zeichen von Virtuosität, von überlegener (göttlicher) Macht.

Sie tragen in traditionellen Darstellungen eine Waffe u. a. als Zeichen des Schutzes und seines Kampfes gegen alles Übel, eine Lotusblüte, u. a. Zeichen der geistigen Wiedergeburt, Weisheit und Reinheit, Reinkarnation (Wiedergeburt). Auf anderen Darstellungen trägt er ein Buch sowie eine Mala, eine Gebetskette. Seinen zweiten Stoßzahn verlor er der Legende nach im Kampf gegen Parashurama (Rama-mit-der-Axt), Vishnus sechste Inkarnation. Seine anderen beiden Hände signalisieren dem Gläubigen in bestimmten Handstellungen Mudras: Fürchte dich nicht!- (trostspendende Mudra) und versprechen in der gebenden Geste seine Gnade. Meist steht eine Schale mit kugelrunden 'Laddus' vor ihm, das sind spezielle Süßigkeiten, die neben vielschichtiger spiritueller Bedeutung Ganeshas Liebe zum Essen darstellen. Eine Ratte oder Maus ist sein Begleittier.

Rätselhaft erscheint Ganeshas Mischform aus Mensch und Elefant. Am ehesten verständlich ist sie über den Elefanten, ein wichtiges Symboltier, in der Mythologie Wächter und Träger des Alls. In der gesamten hinduistischen Symbolik erscheinen Elefanten und Ganesha abwechselnd, z. B. als Glückszeichen und Hüter an Wohnhäusern ebenso wie an Tempeln. Verbreitet ist auch die Erklärung des Kopfes als Zeichen für den Makrokosmos und der menschliche Körper als Mikrokosmos.[3]

Mythologie

Shiva und Parvati baden ihren Sohn Ganesha. Kangra-Miniatur, 18. Jahrhundert. Allahbad Museum, New Delhi.

Unzählige Legenden in den Puranas bieten verschiedene Versionen als Erklärung für die Entstehung Ganeshas an. So berichtet eine populäre Geschichte im Shiva Purana, dass Parvati, Shivas Ehefrau, Ganesha in Abwesenheit Shivas geschaffen hätte: Demnach formte sie aus dem Lehm, mit dem sie ihren Körper eingerieben hatte, einen kleinen Buben, übergoss ihn mit Gangeswasser und erweckte ihn so zum Leben. Sie nannte ihn Ganesha und setzte ihn als Wache vor ihr Haus. Als Shiva kam, versperrte Ganesha ihm den Weg. Shiva schlug ihm den Kopf ab und gelangte so ins Haus. Als Shiva bemerkte, dass er gerade Parvatis Sohn getötet hatte, befahl er seinen Dienern, den Kopf des ersten Lebewesens zu bringen, auf welches sie treffen würden. Dieses erste Lebewesen war ein Elefant, und dessen Kopf setzte Shiva auf Ganeshas Rumpf, um ihn ins Leben zurückzubringen.[4]

Andere Geschichten lassen Shiva als Vater Ganesha ohne Zutun einer Frau erschaffen, während die weniger bekannten Erzählungen der Vishnu-Mythologie den Elefantenköpfigen als Sohn von Vishnu betrachten [5].

Das Fest

Ganesha-Fest in Paris, 2004

Für jene Gläubigen, die in Ganesha oder Ganapati das Höchste sehen, ist Ganesh Chaturthi (nach dem Mondkalender zwischen Mitte August und Mitte September) das höchste aller Feste im Jahreslauf; nach ihrem Glauben kommt Gott in diesen Tagen zu Besuch.

Besonders prächtig feiern die Menschen den Tag in Mumbai (früher Bombay). Dabei werden unzählige kleine oder riesige Ganesh-Statuen aus Lehm auf Altären in Häusern und Straßen aufgestellt und einige Tage verehren die Gläubigen in diesen Darstellungen das Göttliche mit regelmäßigen Gottesdiensten, Musik und Tanz. Am letzten Tag werden sie verabschiedet und in fröhlichen Prozessionen zum Meer gebracht, wo man sie unter Jubel in den Fluten versenkt.[6]

Einzelnachweise

  1. nach Axel Michaels: Der Hinduismus, Geschichte und Gegenwart, Verlag C.H. Beck München, S.244
  2. Swami Harshananda: Hindu Gods and Goddesses, Sri Ramakrishna Math, Mylapore, Madras 600004
  3. Swami Harshananda:Hindu Gods and Goddesses, Sri Ramakrishna Math, Mylapore - Madras 600004
  4. [1]
  5. Anneliese und Peter Keilhauer: 'Die Bildsprache des Hinduismus', Dumont Verlag Köln
  6. [2]

Weblinks

 Commons: Ganesha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ganesha —    Ganesha, lord of beginnings and remover of obstacles, is probably the most worshipped divin ity of the Hindu pantheon. With the head of an elephant and a human body that shows a pro truding belly the sign of Ganesha’s fondness for sweets the… …   Encyclopedia of Hinduism

  • Ganesha —   [ ʃ ; Sanskrit »Herr der Schar«, d. h. des Gefolges von Shiva], Ganapạti, indische Gottheit, gilt als Beseitiger aller Hindernisse und als Beschützer der Gelehrsamkeit; in der indischen Mythologie Sohn Shivas und Parvatis. Ganesha wird in der… …   Universal-Lexikon

  • Ganesha — Vinayaka redirects here. For other uses, see Vinayaka (disambiguation). Ganapati redirects here. For Hindu Vedic Deity and God of planet Jupiter, see Brihaspati. For other uses, see Ganesha (disambiguation). Ganesha …   Wikipedia

  • Ganesha — Estatua de Ganesha del siglo XIII, creada en el distrito de Mysore en Karnataka. Ganesha es una de las deidades más conocidas y adoradas del panteón hindú.[1] gaṇeśa, en el sistema AITS (alfab …   Wikipedia Español

  • Ganesha — /geuh nay sheuh/, n. the Hindu god of wisdom. * * * or Ganesa Elephant headed Hindu god, the son of Shiva and Parvati. He is also revered in Jainism, and he is important in the art and mythology of Buddhist Asia. As the remover of obstacles,… …   Universalium

  • Ganesha — Ganesh  Cet article concerne la divinité hindoue. Pour le logiciel, voir Ganesha (logiciel). Ganesha Père Shiva …   Wikipédia en Français

  • Ganesha — Ganesa Ga*ne sa, Ganesh Ganesh, Ganesha Ganesha, prop. n. (Hindu Myth.) The Hindu god of wisdom, prudence and prophesy; the remover of obstacles. Syn: Ganapati. [1913 Webster WordNet 1.5] Note: He is represented as a short, fat, red colored man,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Ganesha —    or Ganesa    The Hindu god of good fortune, he is the son of Shiva and Parvati. He is typically depicted as elephant headed, and credited with the elephant s good nature and great strength. The remover of obstacles, Ganesha is the god to… …   Glossary of Art Terms

  • Ganesha — En el hinduísmo, Ganesha o Ganesh (en sánscrito, señor de los ganas) es hijo de Shiva y Parvati. Dios de la sabiduría y de las letras. Su montura o vahana es un ratón. Normalmente es representado con cuatro brazos, gran barriga y cabeza de… …   Enciclopedia Universal

  • Ganesha — noun a) A Hindu god of intellect, wisdom, gates and beginnings, son of Parvati and Shiva. b) used in India. Syn: Aumkara, Ekadanta, Gajanana, Ganapati, Lambodara, Shurpa Karna, Umaputra, Vakratunda, Vighnaharta, Vinayaka …   Wiktionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.