Garantiefonds


Garantiefonds

Garantiefonds sind Investmentfonds, die am Ende der festgesetzten Vertragslaufzeit entweder mindestens die Rückzahlung des ursprünglich eingezahlten Anlagebetrages (meist ohne Agio), eines bestimmten Prozentsatzes davon (z. B. 95 Prozent) oder zwischenzeitlich erreichte Höchststände garantieren.

Der Kurs des Fonds kann dabei während der Laufzeit auch unter den Ausgabekurs fallen. Die garantierte Rückzahlung gilt meist nur zum Ende der Laufzeit des Garantiefonds.

Zusätzlich wird der Anleger bis zur Endfälligkeit des Fonds mit einer bestimmten Partizipationsquote an der Entwicklung des dem jeweiligen Fonds zugrundeliegenden Aktienindex oder Marktes beteiligt.

Der Sinn eines solchen Garantieprodukts liegt darin, das Kursrisiko der Märkte durch die Anwendung entsprechender Options- oder Absicherungsstrategien zu begrenzen. Diese Sicherheit wird durch eine gegebenenfalls geringere Rendite gegenüber einem Direktinvestment erkauft.

Eine einfache Form einer Absicherungsstrategie ist die Anlage des größten Teils des Anlagebetrags in festverzinslichen Wertpapieren (Nullkuponanleihen), und zwar so viel, dass deren Wert mit dem Zinsertrag am Laufzeitende die garantierte Rückzahlung erreicht. Der übrige Teil des ursprünglichen Anlagebetrags wird dann in Optionen auf den zugrundeliegenden Basiswert investiert.

Inzwischen arbeiten einige Fonds mit einer Höchststandssicherung: In regelmäßigen Abständen (z. B. monatsweise) überprüfen sie, ob der Anteilswert einen neuen Höchststand erreicht hat. Ist dies der Fall, wird garantiert, dass am Laufzeitende mindestens dieser Betrag ausgezahlt wird.

Vor- und Nachteile

Der Nachteil von Garantiefonds liegt zum einen in den Kosten und zum anderen in dem Risiko der vorzeitigen Veräußerung. Bei vielen Fonds wird das Kapital nur am Ende der Laufzeit garantiert, so dass – genau wie bei Anleihen – in der Zwischenzeit ein Kursrisiko besteht.

Bei Garantiefonds ist das Einlagekapital als Sondervermögen nicht Teil der Bilanz der Fondsgesellschaft, und somit im Insolvenzfall auch nicht gefährdet. Damit besteht kein Ausfallrisiko wie beispielsweise bei Zertifikaten.

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Garantiefonds – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Garantiefonds — (Gewährstock, Deckungskasse), eine von Interessenten aufgebrachte Geldsumme, durch welche die Durchführung eines Unternehmens, namentlich von Ausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen, gesichert werden soll. Die Garantiefondszeichner haben,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Garantiefonds — Ga|ran|tie|fonds, der (Wirtsch.): geschlossener Fonds mit begrenzter Laufzeit u. garantierter Auszahlung zu einem festgesetzten Zeitpunkt …   Universal-Lexikon

  • Garantiefonds — Ga|ran|tie|fonds …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Nationaler Garantiefonds Schweiz — Der Nationale Garantiefonds Schweiz (NGF) ist eine im Schweizer Strassenverkehrsgesetz verankerte Einrichtung. Er bezweckt primär die finanzielle Deckung von Schäden, die durch nicht ermittelte oder nicht versicherte Motorfahrzeuge, Anhänger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefonds für Landwirtschaft — Der EAGFL (Europäischer Ausrichtungs und Garantiefonds für Landwirtschaft) war bis zum Ende des Jahres 2006 ein Fonds zur Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU. Er war neben dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) …   Deutsch Wikipedia

  • Ausrichtungs- und Garantiefonds — Ausrichtungs und Garantiefonds,   Europäischer Ausrichtungs und Garantiefonds für die Landwirtschaft …   Universal-Lexikon

  • Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft —   [ fɔ̃ ], Abkürzung EAGFL, Bestandteil des Haushalts der EU, aus dem die gemeinsame Agrarpolitik finanziert wird. Der EAGFL gliedert sich in die Abteilung Garantie, die die Ausgaben der Agrarmarktordnungen finanziert (93 %), und die Abteilung… …   Universal-Lexikon

  • Europäischer Ausgleichs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft (EAGFL) — >GAP, ⇡ Strukturpolitik der Europäischen Union …   Lexikon der Economics

  • Haftpflicht für Tötungen und Körperverletzungen — (insbes. die sog. Haftpflichtgesetze). Inhalt: A. Deutsches Reich. B. Österreich. C. Ungarn. D. Belgien. E. Frankreich. F. Italien. G. Niederlande, H. Schweiz. I. die skandinavischen Länder. K. Rußland. L. England (Amerika)1. Es finden sich die… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Einlagensicherungsfond — Einlagensicherungsfonds sind Sicherungssysteme der Banken zum Schutz der Kundengelder im Falle einer Insolvenz. Den Fonds der jeweiligen Bankengruppen gehören alle namhaften deutschen Kreditinstitute an. Die Einlagensicherungsfonds sind ein Teil… …   Deutsch Wikipedia