Garoua


Garoua
Garoua
Garoua (Kamerun)
Garoua
Garoua
Basisdaten
Staat Kamerun
Provinz Nord
Bezirk Bénoué
Einwohner 287.586
ISO 3166-2 CM-NO
9.313.4
Festes Lager Garua, 1902

Garoua (deutsch: Garua) ist mit 287.586 Einwohnern die drittgrößte Stadt Kameruns.

Die am Benue gelegene Hauptstadt der Nord-Provinz ist ein Zentrum der Binnenschifffahrt und Umschlagplatz für den Handel des agrikulturell geprägten Norden Kameruns. Außerdem verfügt Garoua über einen internationalen Flughafen und Textilindustrie.

Geschichte

Garoua entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als befestigte Siedlung der Fulbeeroberer gegen die Übergriffe der ursprünglich im Benuë-Tal ansässigen autochthonen Bata- und Fali-Gesellschaften. Als solche war es Sitz eines vom Amir Fombina in Yoola abhängigen Fulbe-Subamirats unter der Regentschaft eines Ardo. Die Residenz wurde allerdings unter Ardo Bakari Mayha (1851-1863) nach dem gesünder und strategisch günstiger gelegenen Laynde (Leinde) verlegt und kehrte erst um 1870 nach Garoua zurück. Laynde blieb Nebenresidenz und war noch bei Beginn der deutschen Okkupation des Landes die bedeutendere Ortschaft.

Die ersten intensiveren Beziehungen mit einer europäischen Macht bestanden in Form einer Handelsniederlassung der britischen Royal Niger Company, die 1889 bis 1892 eine Hulk auf dem Benuë bei Garoua unterhielt. Im Oktober 1893 besuchten die deutschen Forschungsreisenden Edgar von Uechtritz und Siegfried Passarge die Stadt.

1901 unterlag in den Kämpfen zwischen der deutschen Kolonialmacht und dem kurz zuvor von den Briten entthronten Amir Fombina der regierende Ardo Mal Dayfourou (1897-1901) der deutschen Schutztruppe und wurde durch einen kooperationswilligen Nachfolger (Ardo Buuba Dewa, 1901-1921) ersetzt. Aufgrund seiner handelsstrategisch wichtigen Lage am Endpunkt der Schiffbarkeit des Benuë wurde Garoua (dt.: Garua) zum Verwaltungssitz der Residentur Adamaua und Standort einer Kompanie der Schutztruppe bestimmt. Unter deutscher Herrschaft setzte ein massiver Aufschwung der Stadt ein, die bald andere historische Zentralorte der Fulbe wie Maroua, Ray, Ngaoundéré, Banyo oder Tibati überflügelte und sich zum Oberzentrum für den Nordteil Kameruns entwickelte.

Bis Februar 1902 wurde der Bau einer Militärstation vollendet, die in späteren Jahren weiter ausgebaut wurde. 1905/06 wurde eine bis zu acht Meter hohe, von zwei Türmen flankierte Befestigungsmauer mit Schießscharten errichtet. Reduits und ein Umfassungsgraben ergänzten die militärischen Anlagen. Der Kernbereich des Stationsareals umfasste schließlich eine Fläche von ca. 2000 m².

Söhne und Töchter der Stadt

Garoua ist die Heimatstadt des ersten Präsidenten Kameruns, Ahmadou Ahidjo, welcher von 1960 bis 1982 regierte und viel zur Entwicklung der Stadt beigetragen hat.


Wikimedia Foundation.