Garren

Garren
Verschiedene Lärminstrumente beim Ratschen
Denkmal vor der Abtei Münsterschwarzach

Das Ratschen, in einigen Gegenden auch Klappern, Kleppern, Raspeln, Kliäppern, Schledern, Kläpstern Klibberen oder Garren genannt, ist ein Brauch, der in katholischen Gegenden in der Karwoche gepflegt wird. Dabei ziehen Kinder (meist Ministranten) mit hölzernen Instrumenten durch die Straßen der Dörfer und Stadtteile, um die Gläubigen mit unterschiedlichen Sprüchen an die Gebetszeiten und Andachten zu erinnern.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Der Überlieferung zufolge schweigen nämlich von Karfreitag bis Ostern die Glocken bzw. deren Zungen, die Klöppel, da sie alle nach Rom geflogen seien. Da die Kirchenglocken zumeist eine festliche Stimmung ausdrücken, ist deren Geläute in der Zeit des Todes Jesu nicht angebracht. Um dennoch den Mitgliedern der Religionsgemeinschaft das Angelusläuten nahe zu bringen, wird um 6 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr (in vielen Gegenden auch öfter) mit dem Ratschen oder Klappern daran erinnert. Sowohl die meist um 15 Uhr stattfindende Karfreitagsliturgie als auch um 8 Uhr der Kreuzweg wird rechtzeitig vorher angezeigt und ausgerufen. Und am Ostersonntag-Morgen wird die Auferstehung Jesu verkündet. Der Anführer einer Klappergruppe wird „Klappermeister“ genannt.

Geschichte

Das Ratschen ist ein alter Brauch, der schon in einem 1482 in Coburg geschriebenen Buch erwähnt wird. Auch in Sebastian Francks „Weltbuch“ aus dem Jahr 1534 heißt es:

„Da fährt man mit einem klopfenden Karren und vielen Tafeln in der Stadt herum und rufen das Volk in die Kirche zur Passion.“

Verse beim Umzug

Kinder beim Ratschen in der Karwoche
Raspel aus der belgischen Eifel (Aldringen)

Einer der Sprüche die gerufen und anschließend von heftigem Lärm begeleitet wurden, lautet:

"Wir ratschen, wir ratschen den Englischen Gruß,
den jeder katholische Christ beten muss.“

Die Klapperbuben und heute auch Klappermädchen müssen sehr früh aufstehen, wollen sie den ersten Termin um 6 Uhr morgens wahrnehmen. Hatte ein potenzieller angemeldeter Klapperer verschlafen, so wurde dieser vor seinem Haus ausgeklappert und verspottet:

„XY, steh auf zum Beten,
wir sind schon alle angetreten“

Am Karsamstag (regional verschieden) wurde dann der Klapperlohn eingesammelt. Dabei zog die Klappergruppe von Haus zu Haus und sammelte Ostereier, Geld oder auch Süßigkeiten. Der Klapperspruch lautete dann:

„Wir haben geklappert fürs Heilige Grab
und bitten um eine milde Gab“

Auch am Morgen des Karsamstags wird ein Sprüchlein aufgesagt:

„Weiber/Frauen, steht auf zum Kuchenbacken.
Hurra, hurra, der Kuchen geht auf“

In der Osternacht, also von Karsamstag auf Ostersonntag, ziehen in Alsdorf (Eifel) Jugendliche durch die Dorfstraßen mit folgendem Gesang (in Hochdeutsch):

"Steht auf, steht auf zu heilg'en Grab es ist schon an der Zeit. Es fängt schon an zu Tagen, der Tag ist nicht mehr weit. Auf, auf, ihr lieben, lasst die Faulen liegen, lasst sie liegen in ihrer Ruh' wir eilen mit Vergnügen dem heilgen Grabe zu!"

In einer Gemeinde im Pfälzerwald erklingt beispielsweise am Karsamstag Morgen folgende Weise:

„Wachet auf, im Namen Herr Jesu Christ
Der helle Tag vor Augen ist
Der helle Tag, der über uns wacht
Gott schenk uns einen guten Tag
Einen guten Tag, eine fröhliche Zeit
Gelobt sei Gott in Ewigkeit“

Es gibt regional noch eine Vielzahl weiterer Sprüche, teilweise im örtlichen Dialekt. Am Untermain wird beispielsweise vor der Karfreitagsliturgie gerufen:

„Wir klippern und klappern auf Haufen,
wer in die Kärsch (Kirche) will, der muss laufen, laufen.“


In manchen Gegenden Mittelfrankens gibt es auch noch folgende Sprüche: - Zum Englischen Gruß:

„Wir klappern zu Englischen Gruß, den jeder Katholische Christ beten muss, das Ave Maria, Gratzia blena!“

- Zu den Zeremonien wird geklappert:

„Hört ihr Leut das ist das erste zu den Zeremonien, Zeremonien!“

Die zweite Gruppe singt dann statt „erste“ das „zweite und letzte“.

Beim Eiersammeln wir häufig geratscht:

„Feieramt, Feieramt Hausfra (bzw. Hausmo) pack dei Eier zam! Zehne, zwölfe wöl mer ham!“

In der Eifel ist es üblich, anstelle von Versen kurze Wörter oder Sätze zu rufen, bzw. am Abend direkt vor der Ostermette zu singen. Morgens lautet der Ruf Morjensglock oder Morjensglock loud (Morgenglocke läutet), am Mittag Mähdachsglock (Mittagsglocke), am Abend Nateglock oder Owendsglock (Nacht- bzw. Abendsglocke), vor der Andacht am Karfreitag und der Osternachtsmette ruft man Zesaame (zusammen).

In der Gegend um Daun herum singen die Kinder Mettaach, Honnekraach, iwwermuer os Usterdaach (Mittag, Hahnenschrei, übermorgen ist Ostern), am nächsten Tag … muer os Usterdach.

In Rivenich rufen sie: Meetisch (mittags); Betklock(abends)und morgens und dann jeweils entweder iwermuer/bzw. muer is heilich Ustrdach.

Instrumente

Ratsche

Es werden vor allem folgende Lärminstrumente verwendet:

  • Die Ratsche ist ein Resonanzkasten aus Holz, der ungefähr 30 cm lang ist und mit einer Kurbel betätigt wird. Dabei werden Holzleisten durch Nocken auf einer Walze in Bewegung gesetzt und ergeben dabei ein schnarrendes Geräusch.
  • Die Klapper ist ein Hämmerchen, das – ähnlich einer Handglocke – auf eine Holzleiste schlägt und dabei ein klapperndes Geräusch ergibt.
  • Die Raspel, ein durch heftiges Drehen bewegtes Instrument wobei bei der Drehung eine sehr dünne Holzplatte über die Zähne eines hölzernen Zahnrades schnarrt.

Der Brauch findet sich heute noch in Bayern, Österreich, der Pfalz, der Rhön, an der Mosel, im Saarland, in der Eifel und im Rheinland.

Rheinland und Westfalen

Klappern in Hochkirchen

Die Tradition im Rheinland, z. B. in Hochkirchen und in Westfalen, vor allem im Erzbistum Paderborn, wird von den Eltern an die Kinder weiter gegeben. Einige Klapperjungen und -mädchen sind Messdiener.

Manche haben keine Klappern, sondern Ratschen. Diese Geräte sind von den Vätern vererbt worden.

Geklappert wird sowohl an Karfreitag wie auch an Karsamstag, und zwar um 7 Uhr, 11:30 Uhr und 18 Uhr. Samstags vormittags ziehen die Kinder mit einem Bollerwagen und einer Sammelbüchse von Haus zu Haus und bringen die Ostergrüße im Chor dar. Sie sammeln Ostereier, Süßigkeiten und Geld. Diese Sachen werden dann an Karsamstag vom Ältesten verteilt.

In Krefeld-Hüls ziehen die Messdiener in der Karwoche mit Instrumenten ähnlich den Raspeln durch die Gemeinde und sammeln Eier und Geld als Dank für im vergangenen Jahr geleisteten Dienste. Die Eier werden unter den Messdienern aufgeteilt, das Geld wird für Ausflüge und Fahrten verwendet.

In Waltrop ziehen die Jugendlichen mit Räppeln durch die Straßen. Sie werden Räppler genannt und sammeln Lebensmittel. Unterwegs sind sie an Karfreitag und Karsamstag jeweils um 6 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr.

In Kaldauen und Braschoß ziehen die Messdiener die gesamte Karwoche über durch die Gemeinde und sammeln Eier für die Agape nach der Osternacht. Diese werden am Karfreitag gemeinsam gekocht und gefärbt.

Andere Bedeutungen

Der Begriff Ratschen ist in alemannischen und bairischen Dialekten aber auch eine Bezeichnung für eine Unterhaltung. Dabei wird speziell einkaufenden sich unterwegs treffenden Hausfrauen diese Tätigkeit zugeschrieben, die dann beim Ratschen, oft auch Tratschen, zu sehen sind.

Darüber hinaus sind Ratschen die Mehrzahl des Werkzeuges Ratsche oder auch Knarre (Werkzeug), welche hauptsächlich zum Lösen und Festziehen von Schraubverbindungen eingesetzt wird, wobei der Name (auch) gedeutet wird aus dem sich ergebenden Geräusch, wenn man das ursprünglich rein mechanische Werkzeug am abgehenden Adapter festhält und den Hebel im (Teil-)Kreis ohne Kraft zurückdreht.

Literatur

  • Fränkischer Tag: 5. April 2007, S. 17
  • Jules Mersch: T Klibberen, Luxemburger Illustrierte, Nr 7/1928, S. 82 u. S. 84

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • garren — Vsw girren …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Garrén — nm bloc de rocher Lourdes …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Kamen Rider Garren — nihongo|Kamen Rider Garren|仮面ライダーギャレン|Kamen Raidā Gyaren is the first rider to appear in the Kamen Rider Blade series. nihongo|Sakuya Tachibana|橘 朔也|Tachibana Sakuya was the second wearer chosen by the BOARD organization to use the very first… …   Wikipedia

  • Undead (Kamen Rider) — The nihongo|Undead|アンデッド|Andeddo are a fictional race of monsters in the 2004 Japanese Kamen Rider Series Kamen Rider Blade . The story of the Undead is the focus of the series as they were created 10,000 years ago by God in the form of the a… …   Wikipedia

  • Forging the Sword — Infobox Book name = Forging the Sword title orig = translator = image caption = author = Hilari Bell illustrator = Steve Stone cover artist = country = United States language = English series = Farsala Trilogy subject = genre = Fantasy publisher …   Wikipedia

  • Dance Gavin Dance — Origin Sacramento, California, USA Genres Post hardcore Experimental rock Jazz fusion Years active 2005–2011 (hiatus) La …   Wikipedia

  • List of Kamen Rider Blade characters — This is a list of characters from the Japanese tokusatsu series Kamen Rider Blade .RidersKazuma Kenzakinihongo|Kazuma Kenzaki|剣崎 一真 |Kenzaki Kazuma was chosen by the B.O.A.R.D. organization to uses the sealed Category Ace of Spades (Change… …   Wikipedia

  • Kamen Rider Blade — Series logo Genre Tokusatsu Created by Shotaro Ishinomori …   Wikipedia

  • Kamen Rider Larc — nihongo|Kamen Rider Larc|仮面ライダーラルク|Kamen Raidā Raruku a fictional character who appeared exclusively in Kamen Rider Blade: Missing Ace, a movie adaptation of the popular Japanese television series Kamen Rider Blade. Her true identity is Miwa… …   Wikipedia

  • Dance Gavin Dance — Pays d’origine  États Unis Genre musical Post hardcore Emo …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»