Gatcombe Park


Gatcombe Park
Gatcombe Park, Blick zum Nordwesten des Dorfs von Avening.

Gatcombe Park ist der private Landsitz von Prinzessin Anne, der Tochter der britischen Königin Elisabeth II., in Gloucestershire. Der Landsitz befindet sich zwischen den Ortschaften Minchinhampton und Avening, etwa 8 km südlich der Stadt Stroud und ca. 170 km westlich von London. Der Landsitz von Prinzessin Annes Bruder Prince Charles, Highgrove House, liegt nur ca. 10 km südlich.

Gebaut wurde das Haupthaus aus Naturstein für Edward Sheppard in den Jahren 1771 bis 1774. Seit 1814 war die Ricardo-Familie Besitzerin des Anwesens, bevor es 1940 der Textilindustrielle und Kunstsammler Samuel Courtauld erwarb. Sein Schwiegersohn, der frühere britische Innenminister Lord Butler erbte Gatcombe Park und behielt es bis 1976 in seinem Besitz. Das Haus und der dazu gehörende landwirtschaftliche Betrieb wurde dann von Königin Elisabeth II. für Prinzessin Anne und ihren Ehemann Mark Phillips gekauft. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Gebäude.

Nach Renovierungsarbeiten zog das Paar im November 1977 in Gatcombe Park ein. Das Haupthaus verfügt über fünf große und vier kleine Schlafzimmer, vier Empfangsräume, eine Bücherei, einen Billardraum, einen Wintergarten sowie Personalräume. 1978 wurde die benachbarte Aston Farm hinzugekauft, sodass das gesamte Gelände heute 3 km² umfasst, wovon 0.8 km² Wald sind. Zum Anwesen gehören neben einem Forellenteich auch für die Tiere von Prinzessin Anne extra erweiterte Stallungen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gatcombe Park — Gatcombe Park. Gatcombe Park es la casa de campo de la Princesa Ana, situada en Inglaterra entre los pueblos de Minchinhampton y Avening, en el condado de Gloucestershire, 8 km al sur de Stroud. La finca fue adquirida por la Reina Isabel II en… …   Wikipedia Español

  • Gatcombe Park — is the private country home of Anne, Princess Royal, situated in England between the Gloucestershire villages of Minchinhampton and Avening, five miles (8 km) south of Stroud and around six miles (10 km) north of Highgrove, the country residence… …   Wikipedia

  • Bagshot Park — (1880) Bagshot Park ist eine königliche Residenz in Großbritannien. Inhaltsverzeichnis 1 Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Mary King (equestrian) — Mary King Mary King and Imperial Cavalier at the Quarry during the cross country phase of Badminton Horse Trials 2011 Personal information Full name Mary Elizabeth King …   Wikipedia

  • William Fox-Pitt — William Speed Lane Fox Pitt (born 2 January 1969, Hampstead) is a British three day eventing rider. He was educated at Eton College and the University of London. Fox Pitt began riding at age four, and started eventing at age 15. He was born into… …   Wikipedia

  • David Ricardo — Naissance 18 avril 1772 Londres (Grande Bretagne) Décès 11 septembre 1823 Gatcombe Park (Grande B …   Wikipédia en Français

  • Buckingham-Palast — Buckingham Palace, 2006 Der Buckingham Palast (engl. Buckingham Palace) im Londoner Stadtbezirk City of Westminster ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London. Neben seiner Funktion als Wohnung von Königin Elizabeth II. dient… …   Deutsch Wikipedia

  • Buckingham Palast — Buckingham Palace, 2006 Der Buckingham Palast (engl. Buckingham Palace) im Londoner Stadtbezirk City of Westminster ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London. Neben seiner Funktion als Wohnung von Königin Elizabeth II. dient… …   Deutsch Wikipedia

  • Buckinghampalast — Buckingham Palace, 2006 Der Buckingham Palast (engl. Buckingham Palace) im Londoner Stadtbezirk City of Westminster ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London. Neben seiner Funktion als Wohnung von Königin Elizabeth II. dient… …   Deutsch Wikipedia

  • Queen's House — Das Queen’s House ist ein ehemaliges königliches Schloss im Londoner Stadtteil Greenwich. Geschichte Inigo Jones entwarf das Haus ursprünglich für Anna von Dänemark (die Frau von König Jakob I.) um 1616. Die Königin starb jedoch schon bald darauf …   Deutsch Wikipedia