Gauner


Gauner

Gauner ist ein seit dem 16. Jahrhundert bezeugtes Wort für „Betrüger, Spitzbube“. Es bezeichnet Menschen, welche Betrug und Diebstahl gewerbsmäßig nach bestimmten Prinzipien und Regeln, unter Anwendung eines besonderen Sprachidioms und geheimer Erkennungszeichen, sowie in mehr oder minder regelmäßig organisierter Verbindung und Wechselwirkung betreiben.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Es ging aus dem rotwelschen Wort Joner, Jauner für „Falschspieler“ (im Kartenspiel) hervor, das vermutlich auf jiddisch jōwōn, „Griechenland“ (Ionien) (eine Anspielung auf die durch den Türkenkriege heimatlos gewordenen Griechen: im Französischen ist grec ein vergleichbares Wort für Falschspieler) oder aber auf hebräisch גנב (ganaf) = "stehlen" zurückgeht.

Geschichtliches

In Meyers Konversationslexikon von 1888 heißt es dazu: In dem ersten Jahrzehnt des 19. Jahrh. steigerte sich während der Kriegsnöte, namentlich in den Grenzländern an den Rheinufern, das Übel (Gauner) zu einer unerträglichen Höhe. Die Gauner bildeten nicht geschlossene Banden, sondern pflegten sich nur gelegentlich zu gemeinsam auszuführenden Streichen zu vereinigen und sich, mochte der Anschlag gelungen sein oder nicht, alsbald wieder nach allen Seiten zu zerstreuen. Eine neuere Bezeichnung für eine Art der Gauner ist Bauernfänger; man versteht darunter solche, welche unerfahrene Menschen zum Glücksspiel verleiten und dabei betrügen.

Soziologie

Anknüpfend an seine Unterscheidung von "Gemeinschaft" und "Gesellschaft" hat Ferdinand Tönnies in seinen kriminalsoziologischen Schriften zwischen den Normaltypen des "Gauners" als Verbrechers gegen die "Gesellschaft" (z.B. white collar crime) und des "Frevlers" als Verbrechers gegen die "Gemeinschaft" (z.B. Eifersuchtsmord) unterschieden.

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Gauner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gauner — Gauner …   Deutsch Wörterbuch

  • Gauner — (angeblich vom niederdeutschen Worte Gan, geschwind, flink, gewandt, od. aus Zigeuner verstümmelt), 1) im weitesten Sinne jeder, bes. der vagabundirende Betrüger; 2) im engeren Sinne Menschen, welche die Eigenthumsverbrechen als Gewerbe nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • gauner — gàuner m DEFINICIJA reg. zast. 1. vragolasta i duhovita osoba; obješenjak, vragolan 2. lupež, lopov, varalica ETIMOLOGIJA njem. Gauner …   Hrvatski jezični portal

  • Gauner — (Jauner, Etymologie zweifelhaft) heißt im weitern Sinn der gewerbsmäßige Verbrecher überhaupt, im engern der gewerbsmäßige Betrüger in seinen verschiedenen Gestalten. In ausgeprägter Eigenart tritt uns das deutsche Gaunertum seit dem 15. Jahrh.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gauner — (vom hebr. jânâ, betrügen), gewerbsmäßiger Betrüger; auch Taschendieb, Bauernfänger, Hochstapler; die den G. eigentümliche Sprache das Rotwelsch. – Vgl. Avé Lallemant (4 Bde., 1858 62), Günther (1905) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gauner — Gauner, Betrüger, diebischer Vagabund; Mitglied einer Art von Gesellschaft, die Raub, Diebstahl, Betrug etc. als Gewerbe treibt und eine eigene Sprache redet (Rothwälsch, Kochemer Sprache, Kochumloschon), die entweder bloß ein verschrobenes… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gauner — ↑Falott, ↑Ganove, ↑Halunke …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gauner — Sm std. stil. (16. Jh.) Stammwort. Mit omd. Lautung g für j aus älterem Joner, das im 15. Jh. noch (Falsch)Spieler bedeutet, ebenso junen falsch spielen . Das Wort kommt aus dem Rotwelschen, wo es aber die Bedeutungsverallgemeinerung nicht… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gauner — (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Gauner — Gauner, älter: Jauner: Der Ausdruck für »Betrüger, Spitzbube« stammt aus dem Rotwelschen. Die seit dem 15. Jh. bezeugten rotw. Wörter Juonner, Joner »‹Falsch›spieler« und junen, jonen »‹falsch› spielen« gehen wohl auf hebr. jạwạn »Griechenland« …   Das Herkunftswörterbuch