Gebäralter


Gebäralter

Als Gebäralter, selten auch Schwangerschaftsalter, wird der Zeitraum angegeben, in welchem die Frau nicht nur von ihrer biologischen Fruchtbarkeit, sondern auch sozial und körperlich in der Lage ist, ein Kind optimal auszutragen und zu erziehen. Das Gebäralter variiert von Kultur und Kulturkreis; in den muslimischen Ländern z. B., in welchen das Heiratsalter der Mädchen mit neun Jahren beginnt (siehe Artikel Aischa bint Abi Bakr), sind „Teenagerschwangerschaften“ die Normalität. Eine Frau, welche mit Anfang 20 das erste Kind bekommt, gilt dort schon als Spätgebärende.

Im westlichen Kulturkreis begann das klassische Gebäralter mit Ende der Schul- bzw. des Lehralters, etwa mit 18, und endete mit etwa 30 Lebensjahren. Im Zuge der verlängerten Ausbildungszeiten der Frauen und der Fortschritte in der gynäkologischen Medizin hat sich das klassische Gebäralter der westlichen Frauen immer mehr nach hinten verlagert, so dass sich der Zeitpunkt der Erstgeburt hin zum Alter zwischen 25 und 35 Jahren verschoben hat. Seit Jahren werden in Deutschland alljährlich mehr als 20.000 Geburten von Frauen über 40 Jahren registriert. Nach offizieller Definition des Statistischen Bundesamts sind Frauen bis zum Alter von 49 Jahren gebärfähig; de facto kann es auch nach diesem Zeitraum vereinzelt noch zur Empfängnis kommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bevölkerungsprognose — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bevölkerungswissenschaft — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Demografie — Die Demografie (auch Demographie, griechisch δημογραφία, von δήμος démos ‚Volk‘ und γραφή grafé ‚Schrift‘, ‚Beschreibung‘) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich statistisch mit der Entwicklung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Demografisch — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Demografische Entwicklung — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Demograph — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Demographie — Die Demografie (auch Demographie, griech. δημογραφία, von δήμος, démos – Volk und γραφή, grafé – Schrift, Beschreibung) bzw. Bevölkerungswissenschaft ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Leben, Werden und Vergehen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Spätgebärende — Als Spätgebärende werden im Allgemeinen Frauen benannt, welche zum Zeitpunkt der Geburt das klassische Schwangerschafts und Gebäralter zwischen 18 und 30 Jahren deutlich überschreiten. Das Phänomen der Spätgebärenden hat sich gerade in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwangerschaftsalter — ist ein nicht einheitlich verwendeter Begriff. Entweder kann die bereits erreichte Dauer einer Schwangerschaft gemeint sein, siehe auch Schwangerschaftsdauer oder (ungebräuchlich) das Alter, in dem Frauen tatsächlich schwanger sind, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Fertilitätsmaße — Verhältniszahlen zur Charakterisierung des Ausmaßes der Erneuerung (Fortpflanzung) einer Bevölkerung durch Geburten (Geburtenhäufigkeit). Die Zahl der Lebendgeborenen wird nicht auf die Gesamtbevölkerung bezogen; die „unbeteiligten Massen“ werden …   Lexikon der Economics