Gekkonidae

Gekkonidae
Geckos
Mauergecko (Tarentola mauritaica)

Mauergecko (Tarentola mauritaica)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos
Wissenschaftlicher Name
Gekkonidae

Geckos (Gekkonidae) sind eine Familie der Schuppenkriechtiere (Squamata). Sie bevölkern seit etwa 50 Millionen Jahren die Erde und haben sich im Laufe ihrer Entwicklung weltweit ausgebreitet. Dank ihrer hervorragenden Anpassungsfähigkeit haben die Geckos die verschiedensten Lebensräume erobert und sind sowohl in den gemäßigten Zonen als auch in den Wüsten der Erde und den Tropen anzutreffen. Dort haben sie es zu einer schier unüberschaubaren Artenvielfalt gebracht.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Geckos sind kleine bis mittelgroße Echsen, die zwischen 4 cm und knapp 40 cm groß werden können, wobei der vermutlich aus Neuseeland stammende, und wohl erst im späten 19. Jahrhundert ausgestorbene Riesengecko Hoplodactylus delcourti eine Körperlänge von etwa 60 cm erreichte. Eine ähnliche Größe erreichte der um 1840 ausgestorbene Rodrigues-Riesengecko Phelsuma gigas. Die meisten (etwa 75%) sind dämmerungs- oder nachtaktive Tiere, mit dementsprechend unauffälliger Färbung und einer der Nachtaktivität angepassten Spaltpupille.

Manchmal sonnen sich diese scheuen und meist sehr flinken Tiere in der frühen Dämmerung oder am Tage, so wie es ihre Verwandten, die so genannten Taggeckos, gern tun. Diese sind im Gegensatz zu ihren Verwandten auffälliger gefärbt und besitzen eine runde Pupille.

Eine weitere Unterteilung bei den Geckos bezieht sich auf deren Zehen. Eine grobe Unterteilung kann man in Lamellengeckos und Krallengeckos ziehen. Geckos erster Gruppe können dank perfekter Adhäsion, durch ihre mit Billionen feinster Härchen (etwa 200 Nanometer breit und lang), sogenannten Spatulae, besetzten Füße, bei der sie sich der Van-der-Waals-Kräfte bedienen, sogar kopfüber an Scheiben laufen. Die Haftfähigkeit der Geckos wird im Nanometer-Bereich durch Feuchtigkeit noch gesteigert. Insgesamt gibt es 6 Unterteilungen allein bei der Klassifikation der Füße. Falten-Geckos sind sogar zum Segelflug befähigt.

Taggeckos

Taggeckos
(Phelsuma madagascariensis grandis)

Die Gattung der Taggeckos (Phelsuma), die ausschließlich auf Madagaskar und den umliegenden Inseln der Seychellen und Komoren leben, gliedert sich in viele verschiedene Arten und Unterarten. Diese Reptilien sind tagaktiv, werden zwischen 12 und 30 cm groß und sind ausnehmend hübsch gefärbt. Je nach Art besitzen sie eine mehr oder weniger kräftige grüne Grundfärbung mit einem stark variierenden Muster aus Punkten, Flecken oder Linien in rot, blau oder auch gelb. Es kann auch vorkommen, dass sie violett oder grün werden.

Der große madagassische Taggecko Phelsuma madagascariensis grandis ist ein sehr kräftiger Gecko und lebt ausschließlich auf Madagaskar an Bäumen, Mauern, Bananenstauden und hat als Kulturfolger auch Einzug in die Häuser der Menschen gehalten. Dort werden diese Tiere - wie überall in den Tropen - gerne geduldet, da sie die Häuser von Insekten freihalten.

Wie der lateinische Name schon verrät, handelt es sich bei diesem Tier um einen der größten Taggeckos (neben seinen Unterarten und Phelsuma standingi) der Insel. Er erreicht teilweise eine Größe von 30 cm und ist in der Lage, neben Insekten auch kleine Echsen und nestjunge Mäuse zu fressen.

Die sehr schöne Färbung besteht aus einem leuchtenden Smaragdgrün mit mehr oder weniger stark ausgeprägten roten Flecken auf dem Rücken, die auch zu Querbändern verlaufen können. Manchmal fehlen sie aber gänzlich. Auf der Stirnfläche haben die Tiere in der Regel einen roten V-förmigen Winkel, der ebenfalls fehlen kann. Lediglich ein vom Nasenloch zum Auge verlaufender roter Streifen ist immer vorhanden. Die Männchen unterscheiden sich von den Weibchen durch eine kräftigere Gestalt, einen breiteren Kopf und durch vergrößerte Schuppensäume (Präanofemoralporen), die von der Kloakenöffnung die Schenkelinnenseiten entlanglaufen.

Systematik

Zur Geckofamilie gehören etwa 800 bekannte Arten, die in zwei Unterfamilien gegliedert sind:

Chondrodactylus angulifer
Cosymbotus platyurus
Gehyra mutilata
Rhoptropus bradfieldi diporus
Dickfinger Gecko Pachydactylus turneri
  • Unterfamilie Eigentliche Geckos (Gekkoninae)
    • Afroedura Loveridge, 1944
    • Afrogecko Bauer, Good & Branch, 1997
    • Agamura Blanford, 1874
    • Ailuronyx Fitzinger, 1843
    • Alsophylax (Fitzinger, 1834)
    • Asaccus Dixon & Anderson, 1973
    • Asiocolotes Kluge, 1994
    • Blaesodactylus Boettger, 1893
    • Bogertia Loveridge, 1941
    • Bunopus Blanford, 1874
    • Calodactylodes Bauer & Günther, 1991
    • Carinatogecko Golubev & Shcherbak, 1981
    • Chondrodactylus Peters, 1870
    • Christinus Wells & Wellington, 1983
    • Cnemaspis Strauch, 1842
    • Colopus Peters
    • Cosymbotus Fitzinger, 1843
    • Crossobamon Boettger, 1888
    • Cryptactites Bauer, Good & Branch, 1997
    • Nacktfingergeckos (Cyrtodactylus) Gray, 1827
    • Cyrtopodion Fitzinger, 1834
    • Dixonius Bauer, Good & Branch, 1997
    • Ebenavia Boettger, 1878
    • Elasmodactylus Boulenger, 1894
    • Geckolepis Grandidier, 1867
    • Geckoella Kluge, 1993
    • Geckonia
    • Gehyra Gray, 1834
    • Gekko Laurenti, 1768
    • Goggia Bauer, Good & Branch, 1997
    • Gonydactylus (Kuhl & van Hasselt, 1822)
    • Gymnodactylus Spix, 1825
    • Haemodracon Bauer, Good & Branch, 1997
    • Halbfinger-Geckos (Hemidactylus) Oken, 1817
    • Hemiphyllodactylus Bleeker, 1860
    • Heteronotia Wermuth, 1965
    • Homonota Gray, 1845
    • Lepidodactylus Fitzinger, 1843
    • Luperosaurus Gray, 1845
    • Lygodactylus Gray, 1864
    • Matoatoa Nussbaum et al., 1998
    • Microscalabotes Boulenger, 1883
    • Nactus Kluge, 1983
    • Narudasia Methuen & Hewitt, 1914
    • Pachydactylus Wiegmann, 1834
    • Paragehyra Angel, 1929
    • Paroedura Günther, 1879
    • Perochirus Boulenger, 1885
    • Taggeckos (Phelsuma) Gray, 1828
    • Phyllodactylus Gray, 1828
    • Phyllopezus Peters
    • Pseudogekko Taylor, 1922
    • Ptenopus Gray
    • Ptychozoon Kuhl, 1822
    • Ptyodactylus Oken, 1817
    • Rhoptropus Peters
    • Stenodactylus Fitzinger, 1826
    • Tarentola Gray, 1825
    • Rübenschwanz-Viperngecko (Teratolepis) Günther, 1870
    • Thecadactylus Goldfuss, 1820
    • Tropiocolotes Peters, 1880
    • Urocotyledon Kluge, 1983
    • Blattschwanzgeckos (Uroplatus) Duméril, 1806
  • Unterfamilie Sphaerodactylinae
    • Aristelliger Cope, 1862
    • Coleodactylus Parker, 1926
    • Euleptes Fitzinger, 1843
    • Gonatodes Fitzinger, 1843
    • Lepidoblepharis Peracca, 1897
    • Pristurus Rüppell, 1835
    • Pseudogonatodes Ruthven, 1915
    • Quedenfeldtia Boettger
    • Saurodactylus Fitzinger, 1843
    • Kugelfingergeckos (Sphaerodactylus) Wagler, 1830
    • Wundergeckos (Teratoscincus) Strauch, 1863

Literatur

  • V. Storch, U. Welsch: Spezielle Zoologie, Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  • K. Deckert, G. Deckert, G. E. Freytag, G. Peters, A.Kiefer: Urania Tierreich, Fische, Lurche, Kriechtiere, Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00376-3
  • Tony Gamble, Aaron M. Bauer, Eli Greenbaum, Todd R. Jackman: Evidence for Gondwanan vicariance in an ancient clade of gecko lizards. Journal of Biogeography (J. Biogeogr.) (2008) 35, 88–104 PDF Volltext
  • D. Han, K. Zhou, A. M. Bauer: Phylogenetic relationships among gekkotan lizards inferred from C-mos nuclear DNA sequences and a new classification of the Gekkota. PDF Volltext
  • Arnold G. Kluge: Cladistic Relationships in the Gekkonoidea (Squamata, Sauria). Misc. Publ. Mus. Zool. Univ. Michigan 173: 1-54 (1987) PDF Volltext

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gekkonidae — Gekkonidae,   wissenschaftlicher Name der Geckos …   Universal-Lexikon

  • Gekkonidae — Pour les articles homonymes, voir Gecko. Gekkonidae …   Wikipédia en Français

  • Gekkonidae —   Gekkonidae …   Wikipedia Español

  • Gekkonidae — Varios. Ver texto. Los geckos son lagartos de tamaño pequeño a mediano pertenecientes a la familia de los Gekkonidae y que se encuentran en climas templados a lo largo de todo el mundo. Los Geckos son únicos entre los lagartos en su vocalización …   Enciclopedia Universal

  • Gekkonidae — noun geckos • Syn: ↑family Gekkonidae • Hypernyms: ↑reptile family • Member Holonyms: ↑Sauria, ↑suborder Sauria, ↑Lacertilia, ↑suborder Lacertilia …   Useful english dictionary

  • Gekkonidae — …   Википедия

  • gekkonidae — gek·kon·i·dae …   English syllables

  • Семейство Цепкопалые, или Гекконы (Gekkonidae) —          Под названием цепкопалых, или гекконов, объединяют обширную группу небольших и средней величины весьма своеобразных ящериц, характеризующихся в большинстве случаев двояковогнутыми (амфицельными) позвонками, утратой височных дуг,… …   Биологическая энциклопедия

  • family Gekkonidae — noun geckos • Syn: ↑Gekkonidae • Hypernyms: ↑reptile family • Member Holonyms: ↑Sauria, ↑suborder Sauria, ↑Lacertilia, ↑suborder Lacertilia …   Useful english dictionary

  • Cuija — Gekkonidae Pour les articles homonymes, voir Gecko …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»