Gekkota

Gekkota
Geckoartige
Plattschwanzgecko (Uroplatus sp.)

Plattschwanzgecko (Uroplatus sp.)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige
Wissenschaftlicher Name
Gekkota
Cuvier, 1817

Die Geckoartigen (Gekkota) sind ein Taxon der Schuppenkriechtiere (Squamata). Sie vereinigen die Geckos (Gekkonidae), die seltsamen australischen Flossenfüße (Pygopodidae) und einige fossile Taxa. Die Echse Ardeosaurus brevipes, deren fossilen Überreste in Sandsteinablagerungen des oberen Jura (Tithonium) in Bayern gefunden wurden, könnte ein früher Vertreter dieses Taxon sein.

Die Geckoartigen haben eine von allen anderen Echsen abweichenden Karyotyp und einen besonderen Muskel im Ohrbereich. Die Wirbel der meisten Geckoartigen sind amphicoel, das heißt sie sind an beiden Enden eingebuchtet. Dies wird als Rückkehr zu einem Primitivzustand gesehen, einige primitive Gattungen und fossile Wirbel von Geckoartigen aus dem Jura haben procoele (vorn konkav, hinten konvex) Wirbel. Die Stapes haben ein Loch. Meistens fehlt der Jochbogen, das Zungenbein ist flügelförmig. Die Zungen sind fleischig und dick. Schlüpfenden Geckoartigen hilft ein paariger Eizahn die pergamentartige Eihülle zu durchstoßen.

Die Geckoartigen sind seit dem Jura, die Familie der Geckos ist seit dem oberen Eozän fossil überliefert, von den Flossenfüßen fehlt jeder fossile Nachweis. Es gibt heute über 1000 beschriebene Arten aus ca. 100 Gattungen. Die vielen nachtaktiven Arten können sich durch Rufe verständigen.

Familien

Literatur

  • V. Storch, U. Welsch: Spezielle Zoologie, Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, 6. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  • Hans-Eckard Gruner, Horst Füller, Kurt Günther: Urania Tierreich, Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00491-3
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1993, ISBN 3-13774-401-6
  • D. Han, K. Zhou, A. M. Bauer: Phylogenetic relationships among gekkotan lizards inferred from C-mos nuclear DNA sequences and a new classification of the Gekkota. PDF
  • Arnold G. Kluge: Cladistic Relationships in the Gekkonoidea (Squamata, Sauria). PDF

Weblinks

  • Integrated Taxonomic Information System Gekkota

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gekkota — Gekko gecko …   Wikipédia en Français

  • Gekkota — taxobox name = Geckos regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Sauropsida ordo = Squamata subordo = Scleroglossa infraordo = Gekkota Gekkota is an infraorder in the suborder Scleroglossa, comprising all geckos and the legless Pygopodidae …   Wikipedia

  • Gekkota — …   Википедия

  • gekkota — gek·ko·ta …   English syllables

  • gekkota — geˈkōd.ə Etymology: New Latin, from Gekko synonym of gekkones …   Useful english dictionary

  • Geckoartige — Leopardgecko (Eublepharis macularius) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Cyrtopodion Kotschyi — Cyrtopodion kotschyi …   Wikipédia en Français

  • Cyrtopodion kotschyi — Cyrtopodion kotschyi …   Wikipédia en Français

  • Phelsuma standingi — Phelsuma de Standing …   Wikipédia en Français

  • Teratoscincus scincus — Teratoscincus scincus …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»