Geldkapital


Geldkapital

Geldkapital oder Finanzkapital bezeichnet ungebundene Geldmittel eines Unternehmens wie Bankguthaben, Anleihen oder Kasse. Andere Kapitalformen sind das Sachkapital (Realkapital) und das Humankapital. Geldkapital kann aus der Sicht des einzelnen Geldkapitalbesitzers zu jeder Zeit beispielsweise für Investitionen genutzt werden und damit in Sachkapital umgewandelt werden.

Marxsche Verwendung

Bei Marx durchläuft das Kapital im Zirkulationsprozess verschiedene Formen, es macht verschiedene Metamorphosen durch:

  • G Geldkapital
  • W Warenkapital
  • P Produktives Kapital
  • W' Warenkapital
  • G' Geldkapital

Diesen Zirkulationsprozess des Kapitals beschreibt Marx auch mit folgender Formel:

G - W ... P ... W' - G'

Geld G wird in Waren W investiert. Die Waren W werden im Produktionsprozess P als Produktionsmittel und menschliche Arbeitskraft verbraucht, um neue Waren W' zu schaffen. Die Punkte in der Formel sollen darstellen, dass hier der Zirkulationsprozess der Waren unterbrochen ist. Im Produktionsprozess wird den Waren Wert zugefügt. Damit ist der Wert der Waren W' höher als der Wert von W und die Waren W’ werden für das Äquivalent in Geld G’ verkauft.

Hinweis

Der Begriff Finanzkapital wird oft auch in einer alternativen, wertenden Bedeutung verwendet (siehe Artikel Finanzkapital)

Die Deutsche Bundesbank verwendet den Begriff in einer anderen Bedeutung, um die Geldmenge abzugrenzen.[1] Demnach gehören nach der Definition des Eurosystems zum Geldkapital die Termineinlagen mit Laufzeit von mehr als zwei Jahren, die Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten, Schuldverschreibungen mit Laufzeit von mehr als zwei Jahren sowie das Kapital und die Rücklagen der Montären Finanzinstitute.

Einzelnachweise

  1. Bundesbank - Glossar - Geldkapital - abgerufen am 1. September 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geldkapital — Geldkapital,das:⇨Geldmittel …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geldkapital — Finanzkapital; Bankkapital * * * Gẹld|ka|pi|tal, das (Wirtsch.): in Barmitteln, Wertpapieren o. Ä. bestehendes Kapital eines Unternehmens. * * * Geldkapital,   Finạnzkapital, Finạnzvermögen, im weiteren Sinn die Gesamtheit der finanziellen… …   Universal-Lexikon

  • Kapital — ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, aber auch in der Umgangssprache unterschiedlich verwendet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Kapital in der Volkswirtschaftslehre 2.1 Kapital in der Volkswirtsc …   Deutsch Wikipedia

  • Kritik der politischen Ökonomie — ist die von Karl Marx seit Mitte des 19. Jahrhunderts begonnene Untersuchung und Darstellung von Produktionsweise und Ideologie der bürgerlichen Gesellschaft. Die Kritik zielt zugleich auf die klassische Politische Ökonomie, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapital (Soziologie) — Kapital ist ein Begriff, der in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, aber auch in der Umgangssprache unterschiedlich verwendet wird. Inhaltsverzeichnis 1 Kapital in der Volkswirtschaftslehre 1.1 Kapital in der Volkswirtschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Fugger von der Lilie — Wappen der Linie Fugger „von der Lilie“ im Ehrenbuch der Fugger, 1545/49 Die Fugger waren ursprünglich ein schwäbisches Kaufmannsgeschlecht, das seit der Einwanderung Hans Fuggers (? – 1408/09) im Jahr 1367 in der Freien Reichsstadt Augsburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Nullzinspolitik — Als Liquiditätsfalle bezeichnet man die Situation einer Volkswirtschaft, in der die offiziellen Zinssätze so weit gegen null gefallen sind, dass die herkömmliche Geldpolitik nicht mehr wirken kann.[1] Die Erscheinung, dass Geld bei sinkenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Finanzkapitalismus — Der Begriff Finanzkapital wurde von dem Austromarxisten Rudolf Hilferding geprägt. In seinem Buch Das Finanzkapital beschreibt er eine Epoche des Spätkapitalismus, in der das in wenigen Händen konzentrierte Geldkapital zur politischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitalerhaltung — Kapital|erhaltung,   Begriff für das bilanztheoretische Ziel, die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu wahren, wobei verschiedene Kapitalerhaltungskonzeptionen unterschieden werden. Anhänger der nominellen Kapitalerhaltung streben an, dass… …   Universal-Lexikon

  • Bankzinsen — Zins (von lat. census, Vermögensschätzung) ist das Entgelt für ein über einen bestimmten Zeitraum zur Nutzung überlassenes Sach oder Finanzgut (Geld), das der Empfangende (Schuldner) dem Überlasser (Gläubiger) zahlt. Rechtliche Grundlage dazu… …   Deutsch Wikipedia