Gemeinschaftsanlage


Gemeinschaftsanlage

Ein Baugrundstück ist ein Grundstück, das gemäß den öffentlich-rechtlichen Vorschriften mit Gebäuden bebaut ist oder bebaut werden darf. Ein Baugrundstück ist insofern Teil von Bauland, ein Zusammenschluss mehrerer Baugrundstücke wird als Gemeinschaftsanlage bezeichnet.

In Deutschland gilt ein bisher unbebautes Grundstück als bebaubar und damit als Baugrundstück, wenn die zuständige Gemeinde als Teil der Bauleitplanung einen Bebauungsplan beschlossen hat. Im Rahmen der Flächennutzungsplanung können diese Gebiete vorher auch den Status von Bauerwartungsland erhalten. Gedeckt durch die Baunutzungsverordnung kann auch eine Bebauung ohne vorhandenen Bebauungsplan möglich sein, wenn dies der „ortsüblichen Nutzung“ entspricht, also auf (leerstehenden) Grundstücken „innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile“ (§ 34 Baugesetzbuch). Faktisch sind damit viele Grundstücke innerhalb von geschlossenen Ortslagen potenzielle Baugrundstücke. Entscheidend für die praktische Bebaubarkeit sind dabei jedoch die Grundstücksabmessungen, da Abstandsflächen zum Nachbargrundstück freigehalten werden müssen.

Grundstücke, die aufgrund ihrer Lage oder ihres Zuschnitts baulich nicht oder nicht sinnvoll nutzbar sind, jedoch in Verbindung mit dem Nachbargrundstück einer baulichen oder sonstigen Nutzung zugeführt werden können, werden als Schikanierzwickel bezeichnet. Diese werden oft zu Preisen gehandelt, die nicht dem gewöhnlichen Geschäftsverkehr entsprechen. Selbstständig nicht bebaubare Teilflächen, die die Ausnutzbarkeit eines Nachbargrundstücks erhöhen oder dessen Grenzverlauf verbessern, werden als Arrondierungsflächen bezeichnet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinschaftsanlage — Ge|mein|schafts|an|la|ge, die: von mehreren Benutzern gemeinsam betriebene Datenverarbeitungsanlage …   Universal-Lexikon

  • Heidefriedhof (Dresden) — Der Städtische Heidefriedhof in Dresden ist ein Friedhof mit mehreren Gedenkstätten und Ehrenhainen. Der Friedhof ist ein Waldfriedhof am nördlichen Stadtrand von Dresden. Auf dem Heidefriedhof findet alljährlich die offizielle Kranzniederlegung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bliedersdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tierpark Dählhölzli — Bern Vollständiger Name: Tierpark Dählhölzli Bern Slogan: Mehr Platz für weniger Tiere Adresse: Tierparkweg 1, 3005 Bern Fläc …   Deutsch Wikipedia

  • Tierpark Goldau — Informationen Vollständiger Name: Natur und Tierpark Goldau Slogan: Jeder Zoo ist halb so wild Vorher:(Der) Zoo der Zentralschweiz Adresse: Parkstrasse 40 6410 Goldau …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnkraftwerk — Bahnstrom ist der elektrische Strom, der für den Antrieb elektrischer Eisenbahnen verwendet wird. Der Strom wird den Fahrzeugen entweder über eine Oberleitung mit Stromabnehmern oder mittels einer Stromschiene zugeführt. Bahnstrom Oberleitung an… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrom — ist der elektrische Strom, der für den Antrieb elektrischer Eisenbahnen verwendet wird. Der Strom wird den Fahrzeugen entweder über eine Oberleitung mit Stromabnehmern oder mittels einer Stromschiene zugeführt. Bahnstrom Oberleitung an… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstromkraftwerk — Bahnstrom ist der elektrische Strom, der für den Antrieb elektrischer Eisenbahnen verwendet wird. Der Strom wird den Fahrzeugen entweder über eine Oberleitung mit Stromabnehmern oder mittels einer Stromschiene zugeführt. Bahnstrom Oberleitung an… …   Deutsch Wikipedia

  • Baugrundstück — Ein Baugrundstück ist ein Grundstück, das gemäß den öffentlich rechtlichen Vorschriften mit Gebäuden bebaut ist oder bebaut werden darf. Ein Baugrundstück ist insofern Teil von Bauland, ein Zusammenschluss mehrerer Baugrundstücke wird als… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bestattungswesen — Das Berliner Bestattungswesen erstreckt sich auf eine Gesamtanzahl von 221 im gesamten Stadtgebiet verteilten geöffneten und geschlossenen Fried und Kirchhöfen mit einer Gesamtfläche von etwa 1147 Hektar. 79 Friedhöfe sind in der Denkmalliste… …   Deutsch Wikipedia