Gene Kelly


Gene Kelly
Gene Kelly um 1944
Gene Kelly (1986)

Gene Kelly (* 23. August 1912 in Pittsburgh, Pennsylvania, USA; † 2. Februar 1996 in Beverly Hills, USA) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Sänger, Tänzer und Choreograph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kelly, irischer Abstammung, war bereits ein Broadway-Star, als er 1941 einen Filmvertrag bei MGM erhielt. Er spielte gerade das Musical Pal Joey und wollte nach den Dreharbeiten zu For Me and My Gal mit Judy Garland zum Broadway zurückkehren, doch die Arbeitsmöglichkeiten bei MGM überzeugten ihn, in Hollywood zu bleiben. Er entdeckte das Medium Film als geeigneter für seine Choreographie-Ideen als die Theaterbühne. Gene Kelly blieb bei MGM und revolutionierte das Filmmusical bzw. den Tanzfilm mit Klassikern wie Ein Amerikaner in Paris oder Singin’ in the Rain. Sein avantgardistischer Film Einladung zum Tanz von 1956 war seiner Zeit voraus, da Kelly dank der Bluescreen-Technik perfekt mit Zeichentrickfiguren tanzte. Neben Fred Astaire wurde er der beliebteste Tänzer Hollywoods.

In einer Reihe seiner Filme wie Singin’ in the Rain wird er als Regisseur geführt, da er für die Tanz-Szenen die Verantwortung hatte.

Kelly war von 1941 bis 1957 mit Betsy Blair verheiratet, Sohn Kerry war ihr einziges Kind. Drei Jahre nach der Scheidung heiratete Kelly 1960 seine Choreografieassistentin Jeanne Coyne, aus dieser Ehe gingen die Kinder Bridget und Tim hervor. Nach dem Tod von Jeanne Coyne 1973 heiratete er schließlich Patricia Ward 1990, mit der er bis zum Tod verbunden blieb.

Kelly starb am Morgen des 2. Februar 1996 gegen 8:15 Uhr im Schlaf in Beverly Hills, California im Alter von 83 Jahren nach einem Schlaganfall. Er hatte bereits im Jahr davor einen Schlaganfall erlitten. Sein Körper wurde, seinem letzten Willen gemäß, bereits am selben Tag eingeäschert.

Auszeichnungen

Oscars

  • 1946: Nominierung als Bester Hauptdarsteller für Urlaub in Hollywood
  • 1952: Ehrenoscar (Honorary Award) für seine Vielseitigkeit als Schauspieler, Sänger, Regisseur und Tänzer

Golden Globes

Weitere Auszeichnungen

Außerdem wählte ihn das American Film Institute auf Platz 15 in der Liste der 25 größten männlichen Filmlegenden aller Zeiten.

Synchronisation

Im deutschen Sprachraum wurde Kelly von vielen Sprechern synchronisiert. Erik Ode war der einzige, der dies mehr als einmal tat. (z. B. in Ein Amerikaner in Paris oder Singin’ in the Rain). Weitere Sprecher waren Fred Maire, Paul Klinger, Edgar Ott, Heinz Drache oder Niels Clausnitzer.

Filmografie (Auswahl)

Schauspieler

  • 1942: For Me and My Gal
  • 1943: Pilot #5
  • 1943: Du Barry Was a Lady
  • 1943: Thousands Cheer
  • 1943: The Cross of Lorraine
  • 1944: Es tanzt die Göttin / Das Fräulein auf dem Titelblatt (Cover Girl)
  • 1944: Christmas Holiday
  • 1945: Urlaub in Hollywood/Kalifornische Nächte (Anchors Aweigh)
  • 1945: Broadway-Melodie 1950 (Ziegfeld Follies)
  • 1947: Liebe auf den zweiten Blick (Living in a Big Way)
  • 1948: Der Pirat (The Pirate)
  • 1948: Die drei Musketiere (The Three Musketeers)
  • 1948: Words and Music
  • 1949: Spiel zu dritt (Take Me Out to the Ball Game)
  • 1949: Heut’ gehn wir bummeln (On the Town)
  • 1950: Blutrache in New York (Black Hand)
  • 1950: Summer Stock
  • 1951: Ein Amerikaner in Paris (An American in Paris)
  • 1951: It’s a Big Country
  • 1952: Council of Europe
  • 1952: Die süße Falle (Love is Better Than Ever) – Cameo-Auftritt
  • 1952: Singin’ in the Rain
  • 1952: Des Teufels Erbe (The Devil Makes Three)
  • 1954: Seagulls Over Sorrento
  • 1954: Brigadoon
  • 1955: Vorwiegend heiter (It’s Always Fair Weather)
  • 1956: Einladung zum Tanz (Invitation to the Dance)
  • 1957: Straße des Glücks (The Happy Road)
  • 1957: Die Girls (Les Girls)
  • 1958: Die Liebe der Marjorie Morningstar (Marjorie Morningstar)
  • 1958: Babys auf Bestellung (The Tunnel of Love)
  • 1973: Vierzig Karat (40 Carats)
  • 1976: The Dorothy Hamill Special
  • 1977: Viva Knievel!
  • 1980: Xanadu
  • 1984: Love Boat (The Love Boat) (Fernsehserie)
  • 1985: Fackeln im Sturm (North and South) (Fernsehserie)

Regisseur

Weblinks

 Commons: Gene Kelly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gene Kelly — en 1986. Nombre real Eugene Curran Kelly Nacimiento 23 de agosto de 1912 …   Wikipedia Español

  • Gene Kelly — Données clés Nom de naissance Eugene Curran Kelly Naissance 23 août 1912 …   Wikipédia en Français

  • Gene Kelly — Infobox Actor name = Gene Kelly imagesize = 215px caption = from Take Me Out to the Ball Game trailer birthname = Eugene Curran Kelly birthdate = 23 August fy|1912 birthplace = Pittsburgh, Pennsylvania, U.S. deathdate = 2 February fy|1996 (aged… …   Wikipedia

  • Gene Kelly — noun United States dancer who performed in many musical films (1912 1996) • Syn: ↑Kelly, ↑Eugene Curran Kelly • Instance Hypernyms: ↑dancer, ↑professional dancer, ↑terpsichorean, ↑choreographer, ↑ …   Useful english dictionary

  • Gene Kelly — Eugene Gene Kelly (1912 1996), U.S. dancer actor and film director …   English contemporary dictionary

  • Gene Kelly — ➡ Kelly (II) * * * …   Universalium

  • Gene Kelly — …   Википедия

  • Gene Kelly Awards — The Gene Kelly Awards for Excellence in High School Musical Theater, named after the actor/director Gene Kelly, are given out yearly by the Pittsburgh Civic Light Opera and the University of Pittsburgh. The award was founded in 1991 and… …   Wikipedia

  • KELLY (G.) — Gene KELLY 1912 1996 Gene Kelly était un danseur, un très grand danseur. À ce titre, il prend place dans la mémoire cinéphilique au côté de Fred Astaire. Toutefois, il s’exprimait différemment de son aîné: doté d’une silhouette plus massive, il a …   Encyclopédie Universelle

  • Kelly (name) — Kelly (pronEng|ˈkɛli) is an Irish origin given name and surname. Etymologically, it originated as a patronymic surname, with the prefix Ó ( grandchild , or male descendant ) and the suffix Ceallach ( strife , or contention ), an Old Gaelic clan… …   Wikipedia