Gene Krupa Big Band: Drummer Man featuring Anita O’Day & Roy Eldridge


Gene Krupa Big Band: Drummer Man featuring Anita O’Day & Roy Eldridge
Gene Krupa – Drummer Man
Veröffentlichung

1956

Label

Verve Records

Format(e)

LP, CD

Genre(s)

Jazz

Anzahl der Titel

12

Laufzeit

(CD)

Besetzung
Produktion

Norman Granz

Chronik
Krupa and Rich
(1955)
Drummer Man Liva at the New School
(1973)

Drummer Man, mit vollständigem Titel Gene Krupa Big Band: Drummer Man featuring Anita O’Day & Roy Eldridge ist ein Jazz-Album des Schlagzeugers Gene Krupa und dessen Big Band, aufgenommen im Frühjahr 1956 und veröffentlicht 1956 auf Verve Records.

Inhaltsverzeichnis

Das Album

Das Verve-Album mit dem irreführenden Titel „Drummer Man“ (es enthält kaum nennenswerte Schlagzeugsoli des Bandleaders Gene Krupa) ist eine remake-Session; sie bezieht sich auf die Erfolgstitel der legendären Bigbands, die der Swing-Schlagzeuger 1941-43 und nach 1945 leitete und in denen die Sängerin Anita O’Day und der Trompeter Roy Eldridge die Hauptattraktionen mit Hits wie „Let Me Off Uptown“, „Leave Us Leap“ oder „After You've Gone“ waren.

Anita O’Day (2005)

Anita O’Day hatte bereits 1941 in der Krupa-Band gesungen und sich danach als Solistin etabliert; auch Roy Eldridge war 1941 Mitglied und einer der wichtigen Solisten des Krupa-Orchesters mit Titeln wie „Rockin' Chair“, hielt aber damals die schwierige Situation als Afroamerikaner in einer weißen Swingband nicht lange durch und verließ die Band im Frühjahr 1943.

Bei der von Norman Granz produzierten Verve-Session nahmen Anita O’Day, Roy Eldridge mit Gene Krupa erneut ihre Erfolgstitel aus den 1940er Jahren auf, wie Earl Bostics Hit „Let Me Off Harlem“ mit O'Day und Eldridge als Vokal-Duo, Hoagy Carmichaels „Rockin' Chair“, Krupas „Fish Fry“ und dem Swing-Klassiker „After You've Gone“ mit Roy Eldridge als Haupt-Solisten. Bei „Leave Us Leap“ werden die Bandmusiker solistisch vorgestellt, zuerst Eldridge, dann Tenorist Eddie Shu, Posaunist Jimmy Cleveland, Pianist Dave McKenna und schließlich Tenorist Aaron Sachs; dieser ist auch Hauptsolist im kurzen, von Krupa komponierten „Wire Brush Stomp“. Außerdem ist Anita O’Day in „Opus 1“, „Drummin´ Man“, „Boogie Blues“ und in „Slow Down“ solistisch zu hören. Die Session endet mit „That's What You Think“ mit O'Day und Eldridge sowie „After You've Gone“ mit Eldridge und Sachs als Solisten.

Als Arrangeure fungierten bei der Session namhafte Musiker wie Quincy Jones, Manny Albam, Nat Pierce und Billy Byers. Schlagzeuger Gene Krupa hat kurze solistische Einlagen im „Boogie Blues“ und im „Wire Brush Stomp“. Weitere prominente Musiker der Session waren Bernie Glow, J. J. Johnson, Kai Winding, Jimmy Cleveland, Hal McKusick, Danny Bank und der Gitarrist Barry Galbraith; diese standen jedoch solistisch nicht im Vordergrund.

Rezension

Digby Fairweather hebt das Album im Jazz Rough Guide aus der umfänglichen Krupa-Diskographie hervor und erwähnt Bob Rusch bewertet das Album im All Music Guide mit drei Sternen und betont, dass das Zusammenspiel von Krupa, Eldridge und O'Day teilweise noch besser als bei den Originalsessions der 1940er Jahre sei. Gene Krupa selbst meinte zu dieser Aufnahme:

Diese Session war der größte Spaß, den ich in all den Jahren hatte. Es macht Spaß zu swingen; für nichts würde ich den Swing gegen die Pop-Sachen eintauschen Ich saß nur hinter meinem Schlagzeug, hörte wieder Anita und Roy zu und fühlt mich so hervorragend.

Gene Krupa[1]

Titelliste

Gene Krupa

Gene Krupa Big Band: Drummer Man featuring Anita O’Day & Roy Eldridge (Verve 827843-2)

  1. Let Me Off Uptown (Redd Evans -Earl Bostic) 3:22
  2. Rockin´ Chair (Hoagy Carmichael) 3:17
  3. Opus 1 (Sy Oliver) 3:33
  4. Fish Fry (G. Krupa) 3:06
  5. Drummin´ Man (G. Krupa - Truck Parham) 3:14
  6. Drum Boogie (G. Krupa - Roy Eldridge) 3:36
  7. Boogie Blues (G. Krupa - Remo Bioni) 3:51
  8. Leave Us Leap (Edwin Finckel) 2:37
  9. Slow Down (Redd Evans) 3:34
  10. Wire Brush Stomp (G. Krupa) 2:17
  11. That's What You Think (Kay-Sue Werner) 3:59
  12. After You've Gone (Henry Creamer- Turner Layton) 2:49

Das Album ist nicht zu verwechseln mit Drummin´ Man mit Krupa-Aufnahmen aus den Jahren 1938 bis 1947.

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. Gene Krupa, zitiert in den Liner notes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gene Krupa Big Band: Drummer Man featuring Anita O'Day & Roy Eldridge — Gene Krupa – Drummer Man Veröffentlichung 1956 Label Verve Records Format(e) LP, CD Genre(s) Jazz Anzahl der Titel 12 Laufzeit (CD) …   Deutsch Wikipedia

  • Drummer Man — Studioalbum von Gene Krupa Veröffentlichung 1956 Label Verve Records …   Deutsch Wikipedia

  • Gene Krupa — bei einem Konzert, ca. 1946 Eugene „Gene“ Krupa (* 15. Januar 1909 in Chicago, Illinois; † 16. Oktober 1973 in Yonkers, New York) war ein für sein energiegeladenes Spiel berühmter amerikanischer Jazz und Big Band Schlagzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Gene Krupa — Infobox musical artist Name = Gene Krupa Img capt = Gene Krupa Img size = 200 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Gene Krupa Alias = Born = birth date|1909|1|15 Died = death date and age|1973|10|16|1909|1|15 Origin =… …   Wikipedia

  • Gene Krupa — En un ensayo de Benny Goodman: Vernon Brown, George Auld, B. Goodman, G. Krupa, Clint Neagley, Ziggy Elman, Israel Crosby y Teddy Wilson. Gene Krupa (15 de enero de 1909 – 16 de octubre de 1973) fue un afamado e influyente músico estadounidense… …   Wikipedia Español