Generaladjutant


Generaladjutant

Der Adjutant ist ein dem Truppenbefehlshaber zur Unterstützung beigegebener Offizier. Das Wort Adjutant stammt vom lateinischen adiuvare, helfen, unterstützen ab und bedeutet so viel wie Gehilfe. Es bezeichnet zunächst eine militärische Dienststellung, aber auch einen Dienstgrad.

Die Bezeichnung wurde zunächst in Frankreich für die Gehilfen des Majors benutzt. Von hier gelangte das Wort auch in die deutsche Militärsprache.

Die Adjutanten hatten den Kommandeur bei seinen Führungsaufgaben, der Ausbildung und beim militärischen Geschäftsgang zu unterstützen. Oftmals teilten sie die Dienste ein, führten Tage- und Meldungsbücher und hatten Meldungen und Befehle entgegen zu nehmen und zu überbringen. Im Deutschen Reich waren Adjutanten aufgrund ihrer Funktion dienstlich beritten, später motorisiert. In Österreich ist der Adjutant ein hoher Offizier und Begleiter des Bundespräsidenten, der auch eine Funktion als Oberbefehlshaber des Bundesheers innehat.

Höhere Adjutanten wurden die Adjutanten bei den höheren Kommandostellen genannt, also von den Brigaden aufwärts. Der Aufgabenbereich eines Adjutanten in Brigade, Division, Armeekorps, Armee oder Heeresgruppe war die Personalarbeit, also Auffüllung, Auszeichnungen, Beförderungen, Offiziersstellenbesetzung. Damit entsprach der Aufgabenbereich etwa der Tätigkeit eines G1 (A1)- Offiziers in Stäben bei NATO und Bundeswehr. Das äußere Abzeichen der Adjutanten im deutschen Heer war eine über der rechten Schulter getragene Adjutantenschärpe oder Adjutantenfangschnur.

Persönliche Adjutanten hatten typischerweise nur die Prinzen aus regierenden Häusern. Die Adjutanten regierender Fürsten wurden Flügeladjutanten (im Rang von Stabsoffizieren) genannt. Ihnen vorgesetzt waren die Generaladjutanten, die im Generalsrang stehenden Adjutanten der Monarchen.

Dienstgrad und Dienststellung außerhalb Deutschlands

Adjudant (Frankreich), Schulterabzeichen
Adjudant-maître / Master Warrant Officer (Kanada), Schulterabzeichen

In Großbritannien und den USA ist der Generaladjutant (Adjutant General) der höchste Stabsoffizier einer Armee und nur dem Stabschef nachgeordnet. Er ist zuständig für Organisationsfragen und die militärische Ausbildung der Offiziere und Mannschaften. In den Einzelstaaten der USA werden außerdem die Befehlshaber der Nationalgarden als Generaladjutant bezeichnet.

In der englischen Marine war der Adjutant der Signaloffizier.

In Frankreich wurde der Dienstgrad Adjutant (adjudant) 1776 bei der Armee eingeführt; er bezeichnete den ranghöchsten Unteroffizier eines Bataillons, später auch der Kompanie. Dem ajudant sind heute vorgesetzt der adjudant-chef und der (adjudant) major.

Nach französischem Vorbild wurden die Adjutant-Dienstgrade in viele Länderstreitkräfte (Belgien, Kanada, Niederlande, Schweiz) übernommen, wo sie in der Regel eine eigene Dienstgradgruppe zwischen den höheren Portepeeunteroffizieren und den Offizieren bilden.

Gemäß der der NATO-Rang-Tabelle (NATO-Rank Code) sind die Adjudants heutzutage aber den Bundeswehr-Dienstgraden Stabsfeldwebel und Oberstabsfeldwebel gleichgesetzt. Im angelsächsischen Sprach- und Kulturraum entsprechen sie demnach den Warrant Officers.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Generaladjutant — Generaladjutant, 1) ein General, welcher Adjutant eines regierenden Fürsten ist; 2) erster Adjutant des Obergenerals, welchem hauptsächlich die personellen u. Stärkeverhältnisse der Armee unterstehen; 3) wohl auch allgemein der Adjutant eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Generaladjutant — Generaladjutant, s. Adjutant …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Generaladjutant — Generaladjutant, s. Adjutant …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Generaladjutant — Ge|ne|ral|ad|ju|tant 〈m. 16〉 Adjutant eines Fürsten od. Oberbefehlshabers im Generalsrang …   Universal-Lexikon

  • Wilhelm von Witzleben — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts) ( …   Deutsch Wikipedia

  • Job von Witzleben (Generalleutnant) — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts)… …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstorden der Preußischen Krone — (Kopie) Der Verdienstorden der Preußischen Krone wurde am 18. Januar 1901 durch König Wilhelm II. von Preußen aus Anlass des zweihundertjährigen Jubiläums des Königreichs Preußen gestiftet und für außergewöhnliche Verdienste verliehen. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Daniel Belliard — Augustin Daniel Belliard, Standbild von Willem Geefs Augustin Daniel Belliard, comte Belliard et de l Empire (* 23. März 1769 in Fontenay le Comte, Vendée; † 28. Januar 1832 in Brüssel) war ein französischer General …   Deutsch Wikipedia

  • Belliard — Augustin Daniel Belliard, Standbild von Willem Geefs Augustin Daniel Belliard, comte Belliard et de l Empire (* 23. März 1769 in Fontenay le Comte, Vendée; † 28. Januar 1832 in Brüssel) war ein französischer General …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Freiherr von Koller — (* 27. November 1767 in Münchengrätz, Böhmen (heute Mnichovo Hradiste, Tschech. Republik); † 22. August 1826 in Neapel) war 1813 Generaladjutant Schwarzenbergs und begleitete 1814 als österreichischer Kommissär Napoleon nach Elba. Leben Koller… …   Deutsch Wikipedia