Geodesic Dome


Geodesic Dome
Eine Geodätische Kuppel, die Biosphère, Ile Ste-Hélène, Montreal

Geodätische Kuppeln sind Konstruktionen von sphärischen Kuppeln mit einer Substruktur aus Dreiecken.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliches

Das erste neuzeitliche Beispiel einer geodätischen Kuppel war das von Walther Bauersfeld erfundene und 1926 eröffnete Planetarium Jena der Carl-Zeiss-Werke. Buckminster Fuller entwickelte die Technologie der geodätischen Kuppeln ab den 1940er Jahren weiter und benutzte dabei erstmals den Begriff „Geodesic“. Breite Aufmerksamkeit erfuhr die Fuller-Kuppel, die auf der Expo '67 in Montreal als Pavillon der USA gezeigt wurde. In der Architektur der US-amerikanischen Hippies wurden geodätische Kuppeln aus Holz zu einer beliebten Konstruktionsweise.

Vorteile

Geodätische Kuppeln zeichnen sich durch ihre großartige Stabilität (Erdbebensicherheit) und ihr günstiges Verhältnis von Material zu Volumen aus. Als Lebensraum bieten sie Vorteile, die sich durch natürlichere Schallverteilung und Luftzirkulation darstellen. Geodätische Kuppeln bieten ausgezeichnete Hellhörigkeit. Die Kugelform ermöglicht außerdem eine konstante Sonnenbestrahlung während des ganzen Tages sowie die Möglichkeit Fenster nach Belieben zu verteilen. Aus Metallrohren mit abgeflachten Enden kann relativ leicht ein geodätisches Zelt verschraubt werden.

Konstruktion

Meist werden geometrische Transformationen des Dodekaeders und Ikosaeders benutzt. Pentagonale Elemente sind die definierenden Bauteile dieser geodätischen Formen. Es ist aber möglich, durch entsprechende Unterteilung in Dreiecke alle platonischen Körper oder auch jegliche Polyedergeometrie in geodätische Strukturen umzuwandeln.


Geodätische Kugel und dualer Körper

Das Brechen und Unterteilen der Bindeglieder oder eine Prozedur, die Richard Buckminster FullerJitterbug-Transformation“ nennt, resultiert in den geodätischen Formen höherer Frequenz. Bei der Unterteilung ist zu beachten, dass alle Eckpunkte am besten auf der Oberfläche einer Kugel (kann auch ein Ellipsoid sein) liegen.

Eine Geodätische Kuppel ist ein konvexes unregelmäßiges Polyeder. Daher gilt für Geodätische Kuppeln der Eulersche Polyedersatz. Er besagt, dass die folgende Gleichung gilt:

Zahl der Ecken + Zahl der Flächen − Zahl der Kanten = 2

Militärische Anwendungen

Die Eckpunkte einer Geodätischen Kuppel sind die geeigneten Punkte, um eine Hohlkugel aus konventionellem Sprengstoff an diesen Punkten gleichzeitig zu zünden, so dass eine möglichst ideale Implosion die Folge ist. Das wird in der Plutoniumbombe verwendet, um eine Hohlkugel aus Plutonium effektiv und symmetrisch zu implodieren und dabei eine möglichst hohe Kritikalitäts-Rampe zum Zwecke einer möglichst hohen Energie-Ausbeute zu erzielen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • geodesic dome — ge o*des ic dome, n. A domelike structure invented by R. Buckminster Fuller, in which straight structural parts are connected to form interlocking polygons, affording great strength and rigidity combined with light weight. The typical form has… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Geodesic dome — Spaceship Earth at Epcot, Walt Disney World, a geodesic sphere A geodesic dome is a spherical or partial spherical shell structure or lattice shell based on a network of great circles (geodesics) on the surface of a sphere. The geodesics… …   Wikipedia

  • geodesic dome — noun a lightweight dome constructed of interlocking polygons; invented by R. Buckminster Fuller • Hypernyms: ↑dome * * * ˌgeoˌdesic ˈdome 7 [geodesic dome] noun (architec …   Useful english dictionary

  • geodesic dome — UK [ˌdʒiːəʊˌdiːsɪk ˈdəʊm] / US [ˌdʒɪoʊˌdesɪk ˈdoʊm] noun [countable] Word forms geodesic dome : singular geodesic dome plural geodesic domes a building with a high round frame made of shapes with angles that fit together …   English dictionary

  • geodesic dome — a light, domelike structure developed by R. Buckminster Fuller to combine the properties of the tetrahedron and the sphere and consisting essentially of a grid of compression or tension members lying upon or parallel to great circles running in… …   Universalium

  • geodesic dome — /dʒioʊˌdɛsɪk ˈdoʊm/ (say jeeoh.desik dohm) noun a dome constructed from a latticework of polygons whose sides are parts of geodesic lines so that the pressure load is shared evenly throughout the structure, having the advantage that the larger… …   Australian English dictionary

  • GEODESIC DOME —    See DOME …   Historical Dictionary of Architecture

  • geodesic dome — ge|o|des|ic dome [ ,dʒiou,desık doum ] noun count a building with a high round frame made of shapes with angles that fit together …   Usage of the words and phrases in modern English

  • geodesic dome — ge′odes′ic dome′ n. archit. a light domelike structure developed by R. Buckminster Fuller, consisting of a framework of straight members, usu. in tension, typically having the form of a projection upon a sphere of a grid of triangular or… …   From formal English to slang

  • geodesic dome — noun A domed structure of lightweight straight elements forming interlocking polygons …   Wiktionary