Geoffrey Lees

Geoffrey Lees
Geoff Lees
the United Kingdomthe United Kingdom
Fahrerweltmeisterschaft
Erster Grand Prix Großbritannien 1978
Letzter Grand Prix Frankreich 1982
Teams
1978 Mario Deliotti Racing · 1979 Tyrrell · 1980 Shadow &  Ensign &  Theodore Racing (Williams) · 1982 Theodore &  Lotus
Statistik
Rennen Poles Podien Siege
5 0 0 0
Schnellste Runden 0
Führungsrunden 0 Runden über 0 km
WM-Titel -
WM-Punkte 0

Geoffrey Lees (* 1. Mai 1951 in Atherstone, Warwickshire) ist ein ehemaliger britischer Rennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Die Anfänge der Karriere

Geoff Lees lebte in seiner Kindheit und Jugend in seinem Geburtsort der nur rund 10 Kilometer von der Mallory-Park-Rennstrecke entfernt liegt. Dort traf er eines Tages auf den Rennfahrer Graham Hill und nachdem er einige Worte mit diesem gewechselt hatte, beschloss Lees Rennfahrer zu werden.

Er begann eine Lehre als Automechaniker und kaufte sich vom ersten selbstverdienten Geld sofort einen Rennwagen. 1971 fuhr Lees in der britischen Formel-Ford-Meisterschaft und belegte auf Anhieb den vierten Platz. Da ihm das Geld für weitere Einsätze fehlte, nahm er in den nächsten beiden Jahren nur an dem Meisterschaftslauf in Silverstone teil. Erst 1974 hatte er genug gespart um wieder eine komplette Saison bestreiten zu können. 1975 schließlich gewann er die Meisterschaft.

1976 und 1977 nahm Lees an der Formel-Ford-Europameisterschaft teil. Er belegte den dritten und vierten Gesamtrang.

1978 wechselte er in die britische Aurora FX Formel-1-Meisterschaft. Er fuhr für das Team Mario Deliotti Racing. Einsatzauto war im Wesentlichen der Ensign N175, ein Unikat, das 1975 von Ensign und 1976 sowie 1977 von HB Bewaking Systems in der Formel 1 eingesetzt worden war, bevor es für die Saison 1978 von Mario Deliotti Racing übernommen wurde. In dieser Saison gewann er drei Rennen und versuchte zusätzlich noch sich mit dem Ralt-Honda in der Formel-2-Europameisterschaft zu etablieren. Sein bestes Resultat dabei war ein vierter Rang.

1979 wechselte Lees erneut die Rennserie und wurde Gesamtdritter in der CanAm-Meisterschaft.

In der Formel 1

1978

1978 bekam Lees bei seinem Heimat-Grand-Prix erstmals die Chance, in der Formel 1 anzutreten. Mario Deliotti Racing meldete den bekannten Ensign N175 mit Cosworth-DFV-Motor. Lees verpasste allerdings mit dem veralteten Auto die Qualifikation.

1979

Im nächsten Jahr wurde Lees von Ken Tyrrell für den Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring als Ersatz für den erkrankten Jean-Pierre Jarier verpflichtet. Lees qualifizierte sich im Mittelfeld und brachte das Auto auf einem respektablen siebten Rang ins Ziel.

1980

1980 wollte sich Lees endgültig in der Formel 1 etablieren. Ab dem Grand Prix von Südafrika übernahm Lees den zweiten Shadow von Stefan Johansson als Stammfahrer. Hier fuhr er zunächst einen Shadow DN11; ab dem Großen Preis von Monaco wurde dann der DN12 eingesetzt, eine verbesserte Version des Vorgänger-Fahrzeugs. Lees´ Bemühungen blieben vergeblich, da Shadow in großen finanziellen Problemen steckte und die notwendigen finanziellen und logistischen Mittel fehlten, um die Autos zur Rennreife zu bringen. Bei fünf Versuchen gelang es Lees lediglich bei seinem Debüt, die Qualifikationshürde zu überspringen. Nach dem Großen Preis von Frankreich zog sich Shadow aus der Formel 1 zurück.

Später im Jahr wurde Lees von Mo Nunn als zweiter Pilot für das Ensign-Formel-1-Team für die Grands Prix in Zandvoort und Monza verpflichtet. Lees startete dort unter mit einem Rennstall namens Unipart Racing Team; tatsächlich wurde dieses Team ebenfalls von Ensign betreut. In Holland konnte sich Lees auf dem letzten Startplatz qualifizieren und musste das Rennen nach 22 Runden, nach einer Kollision mit Vittorio Brambilla, aufgeben. In Italien konnte sich Lees nicht qualifizieren.

Beim Saisonabschlussrennen in Watkins Glen schließlich erschien Lees bei einem Team, das sich Theodore Racing nannte. Dieser Rennstall hatte organisatorisch und rechtlich nichts mit dem Team Theodore Racing zu tun, das 1978 sowie von 1981 bis 1983 in der Formel 1 aktiv war und ab 1981 auf der Substanz des ehemaligen Shadow-Teams aufbaute. Vielmehr handelte es sich um das britische Team RAM, das in der Saison 1980 den Amerikaner Kevin Cogan mit einem Williams FW07B Cosworth an den Start gebracht hatte. Geoff Lees kaufte sich mit Geld von Theodore Racing bei RAM für dieses einzelne Rennen ein. RAM stellte das Auto und organisierte den Einsatz. Lees gelang in der Qualifikation keine gezeitete Runde.

1982

Nach einem Jahr Pause nahm Geoff Lees 1982 nochmals an zwei Grand Prix teil. Beim Grand Prix von Kanada in Montreal wurde sein Theodore TY02 beim ersten Start, bei dem Ricardo Paletti ums Leben kam, irreparabel beschädigt, so dass Lees auf den zweiten Start verzichten musste. In Frankreich ersetzte Lees den verletzten Nigel Mansell bei Lotus. Einem 24. Platz im Training folgte ein zwölfter im Rennen. Es sollte Lees letzter Grand Prix werden.

1987

Beinahe wäre es noch zu einem dreizehnten Formel-1-Rennwochenende gekommen. 1987 ersetzte Lees den Japaner Satoru Nakajima als offizieller Formel-1-Testfahrer von Honda. Er drehte unzählige Testrunden am Steuer eines Williams FW11 Honda. Für den Grand Prix von Japan hatte Lees einen Sponsor gefunden der ihm, mit Erlaubnis von Honda, einen einmaligen Formel-1-Einsatz finanzieren wollte. Erste Wahl waren die Honda Teams: Frank Williams entschied sich jedoch gegen den Einsatz eines dritten Autos. Lotus wäre bereit gewesen dieses einzusetzen, jedoch pochte Ayrton Senna auf sein vertraglich zugesichertes Zugriffsrecht auf den Ersatzwagen. So fehlte ein Einsatzauto für Lees. Dieser wurde sich daraufhin mit Arrows handelseinig, doch nun spielte der japanische Sponsor, der auf einen Einsatz in einem Honda getriebenen Fahrzeug pochte, nicht mit.

Auffällig ist das Lees bei nur zwölf Grand Prix, zu denen er gemeldet war, für insgesamt sechs verschiedene Teams in acht verschiedenen Autos antrat.

Werdegang in der Formel 1

Saison Team Auto Rennen Nichtqualifikationen Starts Punkte Position
1978 Mario Diliotti Racing Ensign N175 Cosworth 1 1 - - -
1979 Tyrrell Tyrrell 009 Cosworth 1 - 1 - -
1980 Shadow Shadow DN11- & DN12-Cosworth 5 4 1 - -
1980 Ensign Ensign N180 Cosworth 2 1 1 - -
1980 Theodore Racing Williams FW07B Cosworth 1 1 - - -
Gesamtergebnis 1980 8 6 2 - -
1982 Theodore Racing Theodore TY02 Cosworth 1 - 1 - -
1982 Lotus Lotus 91 Cosworth 1 - 1 - -
Gesamtergebnis 1982 2 - 2 - -
Gesamt 12 7 5 - -

Sonstige Rennen

1981 wurde Geoff Lees in einem Werks-Ralt-Honda mit drei Saisonsiegen überlegen Formel-2-Europameister.

Nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere wanderte Lees für mehr als zehn Jahre nach Japan aus. Er nahm dort an Rennen zur japanischen Sportwagen-Meisterschaft und Formel-2-Serie teil, erzielte dabei viele Siege, heiratete eine Japanerin und erfreut sich in Japan bis heute großer Beliebtheit.

Ende der 90er Jahre kehrte Lees nach Europa zurück und bestritt auf McLaren und Lister Storm die FIA-GT-Meisterschaft. Geoff Lees trat 14 mal bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans an. Sein Debüt gab er schon 1982 für Nimrod. Seine beste Platzierung blieb Rang 6, beim Rennen 1990 im Werks-Toyota 90 CV, an der Seite von Masanori Sekija und Hitoshi Ogawa.

Ende 2000 erklärte Lees seinen Rücktritt vom aktiven Motorsport.

Zitat von Geoff Lees

  • „Es war das schlechteste Auto dass ich in meinem Leben gefahren bin. Es machte mir wirklich Angst.“ (Geoff Lees über den Shadow DN12 von 1980)

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Geoffrey Basil Spicer Simson — DSO (* 15. Januar 1876 in Hobart in Tasmanien[1]; † 29. Januar 1947 in Courtenay (British Columbia), Kanada[2]) war ein Angehöriger der Royal Navy, der während des Ersten Weltkrieges die Vormachtstellung der Deutschen auf dem Tanganjikasee zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Geoffrey Stevens — Geoffrey Paul Stevens (10 November, 1902 ndash; 10 May, 1981) was an English chartered accountant and politician. A right winger, he was noted for his support for reductions in taxation.Early lifeStevens was born in London, England and was sent… …   Wikipedia

  • Lees-Knowles Lecturer — The Lees Knowles Lectureship were established at Trinity College, Cambridge in 1912 and are given by distinguished experts in military and naval history. Selection for this lectureship is considered one of the highest honours available to… …   Wikipedia

  • Geoffrey Hirst — Infobox MP honorific prefix = name = Geoffrey Hirst honorific suffix = TD constituency MP = Shipley predecessor = Arthur Creech Jones successor = Marcus Fox term start = 23 February 1950 term end = 18 June 1970 birth date = birth date|1904|12|14… …   Wikipedia

  • Geoff Lees — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Erster Start: Großer Preis von Großbr …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Orde-Lees — Infobox Person name= Thomas Orde Lees image size=200px birth date= birth date|1877|5|23|df=y birth place= Aachen, Prussia dead=dead death date= death date and age|1958|12|1|1877|5|23|df=y death place=Wellington, New Zealand occupation= Explorer… …   Wikipedia

  • Geoff Lees — Former F1 driver| Name = Geoff Lees Nationality = flagicon|UK British Years = F1|1978 F1|1980, F1|1982 Team(s) = Tyrrell, Ensign, Shadow, RAM, Theodore, Lotus Races = 12 (5 starts) Championships = 0 Wins = 0 Podiums = 0 Poles = 0 Fastest laps = 0 …   Wikipedia

  • Лиз, Джоф — Джоф Лиз Национальность Великобритания Дата рождения 1 мая 1951 года …   Википедия

  • Джоф Лиз — Национальность Великобритания Дата рождения 1 мая 1951 года …   Википедия

  • Лиз, Джефф — Джефф Лиз  Гражданство Великобритания …   Википедия


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»