Georg Karl Hirsche


Georg Karl Hirsche

Georg Karl Hirsche (* 19. April 1816 in Braunschweig; † 23. Juli 1892 in Hamburg) war ein deutscher lutherischer Theologe und Pädagoge.

Leben

Der Sohn eines Bäckers erwarb sich an den Gymnasien seiner Heimatstadt die Vorbildung, um 1833 an der Universität Göttingen ein Studium der Theologie beginnen zu können. Im Sommer 1836 wechselte er an die Universität Berlin, absolvierte am 4. November 1836 das erste und am 7. August 1840 in Wolfenbüttel das theologische Hauptexamen. Hirsche, zwischenzeitlich Lehrer einer Knabenpension in Montauban, absolvierte am 5. November 1840 das höhere Schulamtsexamen und war ab Oktober 1841 als Lehrer an der Bürgerschule in Holzminden tätig. Am 13. Oktober 1846 wurde er in das Pfarramt an der St. Katharinenkirche in Osnabrück gewählt, das er im Sommer 1848 antreten konnte.

1855 kehrte er nach Wolfenbüttel zurück, wo er Direktor des Schullehrerseminars wurde und sich dabei hohe Anerkennung erwarb. Am 31. Januar 1858 wurde er zum geistlichen Rat am herzoglichen Konsistorium ernannt. Am 15. Februar 1863 wurde Hirsche zum Hauptpastor an der St. Nikolaikirche in Hamburg gewählt; dieses Amt trat er im Juli 1863 an. Er wurde 1871 Mitglied der Hamburger Oberschulbehörde und am 8. Oktober 1879 zum Senior des geistlichen Ministeriums in Hamburg gewählt. Damit war er zum höchsten evangelische Vertreter der freien Hansestadt geworden. 1872 wurde er in die Hamburger Freimaurerloge Emanuel aufgenommen, 1881 ernannte ihn die Universität Gießen zum Ehrendoktor der Theologie.

Hirsche hatte sich vor allem mit seinen Arbeiten über Thomas von Kempen hervorgetan, wobei er sich ein Augenleiden zugezogen hatte und fast vollständig erblindete. Darum legte er am 1. Januar 1892 alle seine Ämter nieder und verstarb noch im gleichen Jahr an einem Herzinfarkt. Nachdem Hirsche seine Arbeit in den zwei Bänden der Prolegomena zu einer neuen Ausgabe der Imitatio Christi nach dem Autograph des Thomas von Kempen [1] herausgegeben hatte, wurde ein dritter druckfertiger Band von Carl Bertheau 1894 herausgegeben.

Literatur

Anmerkungen

  1. Karl Hebel-Verlag, Berlin 1. Bd. 1873, 2. Bd. 1874, 2. Auflage 1890


Vorgänger Amt Nachfolger
Cäsar Wilhelm Alexander Krause Hauptpastor an St. Nikolai zu Hamburg
18631892
Eduard Rudolf Grimm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Bodmer — 1877 Tafel an Bodmers Geburtshaus …   Deutsch Wikipedia

  • Georg August Goldfuss — Georg August Goldfuß Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Georg August Goldfuß — Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Bamberger Dom St. Peter und St. Georg — Gesamtansicht Bamberger Dom vom Schloss Geyerswörth aus gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hamburger Hauptpastoren — In Hamburg gibt es fünf Hauptkirchen mit Hauptpastoren: St. Petri, St. Nikolai, St. Katharinen, St. Jacobi, St. Michaelis. Neben den Hauptpastoren gab und gibt es an jeder der Kirchen mehrere andere Geistliche. Sie hießen früher Diakone, nur der… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisch-Lutherische Kirche im Hamburgischen Staate — Die Evangelisch Lutherische Kirche im Hamburgischen Staate war eine Landeskirche im Deutschen Reich. Dabei handelte es sich um die Kirche der Hansestadt Hamburg. 1948 war sie Gründungsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Bodmer — Karl Bodmer 1877 Tafel an Bodmers Geburtshaus in Zürich …   Deutsch Wikipedia

  • Goldfuss — Georg August Goldfuß Georg August Goldfuß, auch Goldfuss (* 18. April 1782 in Thurnau bei Bayreuth; † 2. Oktober 1848 in Poppelsdorf bei Bonn) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhalts …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.