Georg Katzer

Georg Katzer
Georg Katzer

Georg Katzer (* 10. Januar 1935 in Habelschwerdt, Niederschlesien) ist ein deutscher Komponist. Er war einer der Pioniere elektronischer neuer Musik in der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Katzer legte sein Abitur an der Internatsschule Schloss Wendgräben ab. Er studierte zwischen 1953 und 1959 Klavier, Musiktheorie und Komposition bei Rudolf Wagner-Régeny und Ruth Zechlin an der Ost-Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Von 1957 bis 1958 studierte er bei Karel Janáček an der Akademie der musischen Künste in Prag. Von 1961 bis 1963 war er Meisterschüler von Hanns Eisler, Ruth Zechlin und Leo Spies an der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin.

Seit 1963 ist er freischaffender Komponist und Musiker in Berlin. Von 1966 bis 1967 war er Musikdramaturg am Erich-Weinert-Ensemble der NVA der DDR. Er arbeitete mit Künstlern wie mit Johannes „Hannes“ Bauer, Wolfgang Fuchs, Paul Lytton, Phil Minton, Ernst-Ludwig Petrowsky, Radu Malfatti, Phil Wachsmann und der Bläservereinigung Berlin zusammen.

1978 wurde er zum Mitglied der Akademie der Künste in Ostberlin gewählt. 1982 gründete er das der Musikabteilung der Akademie der Künste angegliederte Studio für Elektroakustische Musik, dessen künstlerischer Leiter er bis 2005 war.

1986 war er Gastprofessor an der Michigan State University. 1987 wurde er zum Professor ernannt und unterrichtete in der Folge eine Meisterklasse für Komposition an der Akademie der Künste. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg, Freien Akademie der Künste zu Leipzig und Akademie für Elektroakustische Musik in Bourges/Frankreich.

Bis 1989 war er Vizepräsident des Verbandes der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR. Von 1988 bis 1991 war er Präsident der deutschen Sektion der C.I.M.E. (Internationale Vereinigung für elektroakustische Musik), 1990 Präsident des Musikrates der DDR und von 1990 bis 2001 Präsidiumsmitglied des Deutschen Musikrats.

Katzer lebt heute in Zeuthen bei Berlin.

Zu Katzers Kompositionen gehören Werke für Kammerensembles, Orchesterwerke, Solokonzerte, Opern, Ballette, Puppenspiele und oratorische Werke. Sein Werk umfasst auch elektroakustische Stücke, Hörspielmusik, Multimediaprojekte und Projekte mit improvisierter Musik.

Werke (Auswahl)

Opern, Hörspiele u.a.

  • Die Igeltreppe für Sprecher und 13 Instrumente. Text: Sarah Kirsch, 1973.
  • Das Land Bum-Bum. Oper, 1973.
  • Schwarze Vögel. Ballett, 1975.
  • Szene für Kammerensemble. Instrumentales Theater, 1975.
  • Ein neuer Sommernachtstraum. Ballett, 1979.
  • Gastmahl oder über die Liebe. Oper, Libretto: Gerhard Müller, 1987.
  • Antigone oder die Stadt. Oper, Libretto: Gerhard Müller, 1989 .
  • Mein 1989. Radiokomposition, 1990.
  • Ich bin ein anderer. Hörspiel nach Arthur Rimbaud, 1990.
  • L'homme machine. multimediale szenische Aktion, 2000.
  • Medea in Korinth. Oratorische Szenen, Libretto: Christa Wolf (nach Medea: Stimmen). Uraufführung 6. September 2002, Konzerthaus Berlin.
  • Streichquartette: Nr. 1 (1965), Nr. 3 (1987) und Nr. 4 tempi fragili (2004) - Ersteinspielung 2010 durch das Sonar Quartett Berlin.

Auftragswerke

Katzer komponierte folgende Auftragswerke der Bläservereinigung Berlin:

  • Konzert für Cembalo u. Bläserquintett, „Kommen und Gehen“
  • „La Mettrie oder Anmerkungen zum Maschinen-Menschen“
  • „La Mettrie oder Anmerkung zum Pflanzen-Menschen“
  • „Il re pastore“ nach Texten Friedrich des II.

Filmmusik

Auszeichnungen/Preise

Literatur

Weblinks

 Commons: Georg Katzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED, Institut für Marxistisch-Leninistische Kultur- und Kunstwissenschaften (Hrsg.), Autorenkollektiv unter Ltg. von Erika Tschernig: Unsere Kultur: DDR-Zeittafel, 1945-1987. Dietz, Berlin 1989, ISBN 3-320-01132-4, S. 424.
  2. Bestenliste 1-2011. PdSK, 15. Februar 2011, abgerufen am 30. September 2011.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Georg Katzer — (born 10 January 1935 in Habelschwerdt, Lower Silesia) is a German composer. He was one of the pioneers of electronic new music in the DDR.BiographyFrom 1954 to 1960 Katzer studied piano, music theory, and composition with (amongst others) Rudolf …   Wikipedia

  • Katzer — ist der Name folgender Personen: Friedrich Katzer, auch Bedřich Katzer; (1861−1925), österreichischer Geologe und Mineraloge Friedrich Xaver Katzer; (1844−1903), aus Österreich stammender Erzbischof in Amerika Georg Katzer (* 1935), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Katzer — Kạtzer,   1) Georg, Komponist, * Habelschwerdt 10. 1. 1935; Schüler von R. Wagner Régeny, Ruth Zechlin, H. Eisler und L. Spies. In seinem kompositorischen Schaffen verwendet er serielle und aleatorische Techniken und ist um expressive… …   Universal-Lexikon

  • Hans Katzer — Hans Katzer, 1978 Hans Katzer (* 31. Januar 1919 in Köln; † 18. Juli 1996 ebenda) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1965 bis 1969 Bundesminister für Arbe …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Georg Kiesinger — Infobox Chancellor name=Kurt Georg Kiesinger order=3rd Chancellor of the Federal Republic of Germany term start =1 December 1966 term end =21 October 1969 president =Heinrich Lübke (1966 1969) Gustav Heinemann (1969) deputy =Willy Brandt… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kas–Kat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Librettist — ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und Texten ausgehen. Die eigenständige dramaturgische und literarische Qualität librettistischer Arbeit wurde erst in jüngerer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Librettisten — In dieser Liste von Librettisten stehen bekannte internationale Vertreter ihres Berufes mit ihren Werken. Ein Librettist ist der Autor eines Librettos. Er kann dafür einen eigenen Handlungsverlauf entwickeln oder von vorhandenen Stoffen und… …   Deutsch Wikipedia

  • 10. Jänner — Der 10. Januar (in Österreich und Südtirol: 10. Jänner) ist der 10. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben noch 355 Tage (in Schaltjahren 356 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns Eisler — Briefmarke der Deutschen Post der DDR (1968) aus der Serie Berühmte Persönlichkeiten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»