George Howard Darwin


George Howard Darwin
George Howard Darwin

Sir George Howard Darwin, F.R.S. (* 9. Juli 1845 in Down, Kent; † 7. Dezember 1912 in Cambridge, England) war ein britischer Astronom und Mathematiker. Er war das fünfte Kind (zweiter Sohn) von Charles Darwin. Er ist bekannt für seine Theorie, dass der Mond einst Teil der Erde gewesen sein soll (Abspaltungstheorie).

Inhaltsverzeichnis

Biographie

George Darwin studierte von 1864 bis 1868 am Trinity College in Cambridge, schloss das Examen als zweitbester Student seines Jahrganges ab und wurde im selben Jahr ein Fellow des Trinity College. 1870 und 1871 war er an der wissenschaftlichen Expedition zur Beobachtung der Sonnenfinsternis in Sizilien beteiligt und studierte dann in London Rechtswissenschaften. 1873 ging er jedoch wieder nach Cambridge und wurde 1879 als Fellow in die Royal Society aufgenommen. 1883 wurde er Plumian Professor of Astronomy and Experimental Philosophy an der Universität Cambridge und 1885 Mitglied des Vorstandes des Meteorologischen Amtes. 1892 wurde er mit der Goldmedaille der Royal Astronomical Society ausgezeichnet und wurde später Präsident der Royal Astronomical Society. 1905 erhielt er den Bathorden zweiter Klasse (K.C.B.) und 1911 die Copley-Medaille.

Seit 1882 untersuchte Darwin den Effekt der Gezeiten auf das Sonnensystem mit mathematischen Methoden und wurde zu einem anerkannten Experten auf diesem Gebiet. Er veröffentlichte 1883 eine Arbeit über die Gezeiten in der Zeitschrift der British Association for the Advancement of Science, die es auch dem Laien möglich machte, die Gezeiten vorauszuberechnen. Weiterhin verfasste er entsprechende Artikel in der Encyclopedia Britannica und dem Admiralty Scientific Manual. Seinen Berechnungen folgend, postulierte er die Abspaltungstheorie zur Entstehung des Mondes, wodurch er große Bekanntheit erlangte, auch wenn sie heute als falsch betrachtet wird. Laut der Theorie rotierte die Erde in ihrer Frühphase so stark, dass sich durch Instabilitäten ein Teil ablöste und den Mond bildete. 1882 fügte der Geologe Osmond Fisher die Feststellung hinzu, dass der Pazifische Ozean die heute noch sichtbare Narbe dieser Abspaltung darstellt.

Basierend auf den Arbeiten von George William Hill, berechnete er numerisch Lösungen zum Dreikörperproblem. Seine Arbeiten wurde 1897 unter dem Titel Periodic Orbits publiziert und initiierten weitere Forschungen zu diesem Thema.

Weitere Arbeiten umfassen die 1875 veröffentlichte Publikation über die Ehen unter Blutsverwandten sowie Untersuchungen über den Einfluss geologischer Veränderungen auf die Erdachse (1876), über die frühere Geschichte der Erde (1878), über den Druck des losen Sandes, über kleine Veränderungen im Niveau der Erdoberfläche und über schwache Erdbeben (mit seinem Bruder Horace Darwin).

Heirat und Nachkommen

George Howard Darwin war mit Martha (Maud) du Puy aus Philadelphia, USA, verheiratet. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:

Werke

Literatur

  • Meyers Konversations-Lexikon, 5. Aufl., S. 617, Leipzig und Wien 1895.
  • A. E. H. L. (1913): George Howard Darwin. Proceedings London Mathematical Society. 1913, Number 1 s2-12. doi:10.1112/plms/s2-12.1.1-v

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • George Howard Darwin — George Darwin Pour les articles homonymes, voir Darwin (homonymie). Sir George Darwin …   Wikipédia en Français

  • George Howard — may refer to:*George Howard (Governor of Maryland) (1789 ndash;1846), governor of Maryland, 1831 ndash;1833 *George Howard (jazz) (1957 ndash;1998), American smooth jazz saxophonist, known for his R B sound *George Howard (soldier) (1718… …   Wikipedia

  • Darwin , Sir George Howard — (1845–1912) British astronomer and geophysicist Darwin, the second son of the famous biologist Charles Darwin, was born at Down in England. He was educated at Clapham Grammar School, where the astronomer Charles Pritchard was headmaster, and… …   Scientists

  • Darwin — ist der Familienname folgender Personen: Charles Darwin (1809–1882), Begründer der modernen Evolutionstheorie Bernard Darwin (1876–1961), Enkel von Charles Darwin; britischer Jurist, Sportjournalist und Schriftsteller Charles Galton Darwin… …   Deutsch Wikipedia

  • Darwin (Familienname) — Darwin ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Bernard Darwin (1876–1961), Enkel von Charles Darwin; britischer Jurist, Sportjournalist und Schriftsteller Charles Darwin (1809–1882), Begründer der modernen Evolutionstheorie Charles Galton… …   Deutsch Wikipedia

  • George Darwin — George Howard Darwin. Sir George Howard Darwin (1845 1912), fue un astrónomo destacado del siglo XIX. Fue hijo del célebre biólogo Charles Darwin. George Darwin hizo estudios sobre los siguientes temas: La fuente de energía del Sol (1888). Las… …   Wikipedia Español

  • Darwin (Begriffsklärung) — Darwin ist ein Familienname, für Träger dieses Namens siehe Darwin (Familienname) eine in der Evolutionsbiologie gebräuchliche Einheit, siehe Darwin (Einheit) ein Betriebssystemkern von Apple, siehe Darwin (Betriebssystem) ein eingestelltes… …   Deutsch Wikipedia

  • Darwin–Wedgwood family — The Darwin–Wedgwood family is actually two interrelated English families, descended from the prominent 18th century doctor, Erasmus Darwin, and Josiah Wedgwood, founder of the pottery firm, Josiah Wedgwood and Sons, the most notable member of… …   Wikipedia

  • Darwin-Wedgwood family — The Darwin mdash; Wedgwood family was a prominent English family, descended from Erasmus Darwin and Josiah Wedgwood, the most notable member of which was Charles Darwin. The family contained at least ten Fellows of the Royal Society and several… …   Wikipedia

  • George Darwin — Pour les articles homonymes, voir Darwin (homonymie). Sir George Darwin …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.