George Wein


George Wein
George Wein, 2009

George Theodore Wein (* 3. Oktober 1925 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker und Impresario.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Wein studierte Piano bei Margarett Chaloff, Sam Sax sowie Teddy Wilson und begann bereits in jungen Jahren, sein Geld mit Jazzmusik zu verdienen. 1946 arbeitete er mit Max Kaminsky, 1947 mit Edmond Hall, 1948 mit Wild Bill Davison, danach mit Jimmy McPartland, Bobby Hackett, Jo Jones, Vic Dickenson und anderen.

1950 eröffnete er mit dem Storyville seinen ersten Club in Boston. Unter dem gleichen Namen führte er sein eigenes Platten-Label Storyville bis 1965. Seit 1954 organisierte er das Newport Jazz Festival. Im Laufe der Zeit initiierte er mit seiner Frau Joyce Wein andere wichtige Festivals, wie die Grande Parade du Jazz in Nizza, das Playboy Jazz Festival at the Hollywood Bowl, die New Orleans Jazz and Heritage Fair und das Boston Globe Jazz Festival. Ab 1964 war er mit Ralf Schulte-Bahrenberg und Joachim Ernst Berendt an der Organisation der Berliner Jazztage beteiligt. Daneben machte Wein weiter Musik und lehrte Jazz in seiner Heimatstadt Boston. 1959 besuchte er mit einer All Star-Gruppe Europa. 2007 verkaufte er die Rechte am Newport Jazz Festival und dem Newport Folk Festival an die Festival Network LLC unter Leitung von Chris Shields, die die Festivals mit verändertem Konzept fortsetzte.

George Wein erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Verdienste um den Jazz. 2005 wurde er mit der NEA Jazz Masters Fellowship geehrt.

Diskografie

  • Wein, Women And Song (1955)
  • The Magic Horn Of George Wein (1956)
  • George Wein & The Storyville Sextet – Jazz At The Modern (1960)
  • George Wein & The Newport All-Stars (1963)
  • George Wein Is Alive And Well In Mexico (1967)
  • George Wein’s Newport All-Stars’ (1969)
  • Tribute To Duke (1969)
  • The Newport Jazz Festival All-Stars (1984)
  • European Tour (1987)
  • Red Norvo: Swing That Music (Affinity, 1993)
  • Pee Wee Russell: We’re In The Money (Black Lion, 1953–54)

Literatur

  • George Wein, mit Nate Chinen: Myself Among Others: A Life In Music, da Capo Press, 2004, ISBN 0-306-81352-1 (Autobiografie)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • George Wein — Infobox musical artist Name = George Wein Img capt = George Wein. Photo by John Abbot. Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = George Wein Alias = Born = Birth date and age|1925|10|3|mf=y Died = Origin = Boston, Massachusetts …   Wikipedia

  • WEIN, GEORGE — (1925– ), U.S. pianist, jazz festival organizer, record label founder and owner, entrepreneur. George Wein is nothing if not a realist. When he realized that despite his family pedigree (his father was a prosperous doctor in Newton, Mass., who… …   Encyclopedia of Judaism

  • Wein — means grape, vine, wine in German language and Yiddish language.According to Nelly Weiss, Wein style family names are originated from signboards (house sign, house shield, herald) like Jewish communities like Frankfurt/Main. Wein may also be… …   Wikipedia

  • Wein (Begriffsklärung) — Wein steht für: Wein, ein alkoholisches Getränk, bzw. die Edle Weinrebe, aus der es gewonnen wird Wein ist der Familienname folgender Personen: Desiderius Wein (1873–1944), ungarischer Turner George Wein (* 1925), US amerikanischer Jazz Musiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Wein [1] — Wein (Traubenwein), die durch Gährung des Traubensaftes ohne Destillation gewonnene alkoholische Flüssigkeit. Die Weintrauben enthalten unter allen Obstsorten den meisten Zucker (Trauben u. Fruchtzucker), außerdem noch Säuren (Weinsäure,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • George Pérez — Sin imagen disponible Nombre completo George Pérez Nacimiento …   Wikipedia Español

  • George Perez — Pour les articles homonymes, voir Perez. George Pérez Naissance 9 juin 1954 (55 ans) Bronx Nationalité …   Wikipédia en Français

  • George Barnes (Kameramann) — George Barnes (* 16. Oktober 1892 in Kalifornien; † 30. Mai 1953 in Los Angeles) war ein amerikanischer Kameramann, der in der Stummfilmära bis in die 1950er Jahre arbeitete. Barnes, der während seiner Laufbahn für mehr als hundert Filme hinter… …   Deutsch Wikipedia

  • George Bernard Shaw — Shaw 1925 George Bernard Shaw (* 26. Juli 1856 in Dublin, Irland; † 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence, England), war ein irisch britischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musikkritiker und Pazifist, der 1925 den Nobelpreis für Literatur… …   Deutsch Wikipedia

  • George Bernhard Shaw — Shaw 1925 George Bernard Shaw (* 26. Juli 1856 in Dublin, Irland; † 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence) war ein irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker und Musikkritiker, der 1925 den Nobelpreis für Literatur …   Deutsch Wikipedia