Georges Onslow


Georges Onslow
George Onslow.

André George Louis Onslow (* 27. Juni 1784 in Clermont-Ferrand; † 3. Oktober 1853 ebenda) war ein französischer Komponist. Sein Vorname wird oft auch als Georges angegeben; korrekt ist jedoch George. Er gilt als wichtigster Instrumentalkomponist seiner Generation in Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

George Onslow war der Sohn des englischen Adligen Edward Onslow, welcher 1780 ins britische Parlament gewählt worden war, aufgrund eines Skandals jedoch nach Frankreich auswanderte und Marie-Rosalie de Bourdeille de Brantome, eine französische Adlige aus der Auvergne, heiratete. George, das erste Kind des Paares, wuchs in wohlbehüteter Umgebung und materiellem Wohlstand auf und erhielt eine dem Adelsstand angemessene Erziehung, die auch Klavierunterricht mit einbezog.

Durch die Französische Revolution ging sein Vater ins Exil nach Hamburg, wo er von George begleitet wurde, der die Gelegenheit nutzte, von 1799 bis 1800 bei dem berühmten Komponisten Johann Ladislaus Dussek zu studieren. Zwar durften Edward und George Onslow 1800 in die Auvergne zurückkehren, doch zog George es vor, nach London zu gehen, wo er Unterricht bei Johann Baptist Cramer nahm. In dieser Zeit entstanden erste Kompositionen, darunter eine Klaviersonate und Klaviertrios. Außerdem erlernte Onslow das Cellospiel. 1808 erhielt er letzte Unterweisungen in Kompositionstechnik bei Anton Reicha in Paris, wohin er übergesiedelt war.

Im Anschluss erwarb sich Onslow schnell den Ruf eines hervorragenden Komponisten und Kammermusikers. Da er mit seinen vorrangig kammermusikalischen Kompositionen kein großes Publikum um sich scharen konnte, begann Onslow sich 1824 mit L´Alcade de la Véga erstmals, seit einem unveröffentlichenten Frühwerk von 1806, mit der im damaligen Frankreich populärsten Musikform, der Oper, auseinanderzusetzen. Drei Jahre später folgte eine weitere Oper Le Colporteur, deren Aufführung den nur mäßigen Erfolg der ersten übertraf. Allerdings blieb Onslows Hauptschaffensgebiet die Kammermusik, welche satztechnisch auch die bald entstehenden Symphonien des Komponisten beeinflusste. Die dritte Symphonie ist sogar ganz eine Bearbeitung eines früher entstandenen Streichquintetts. Mit seinen Symphonien und Kammermusiken konnte der Komponist besonders in Deutschland viele Anhänger für sich gewinnen, doch auch in seiner Heimat galt er bald als der "französische Beethoven". Im Jahre 1842 wurde er als Nachfolger Luigi Cherubinis in die Académie des Beaux-Arts gewählt. Nach einem Jagdunfall im Jahre 1829 war Onslow auf einem Ohr taub, weswegen er sich ab diesem Zeitpunkt verstärkt auf seinem Landsitz in der Auvergne aufhielt und die Hauptstadt nur noch besuchte, um an Sitzungen der Académie teilzunehmen oder neue Kompositionen vorzustellen.

Die letzten Lebensjahre Onslows waren von zunehmenden Depressionen und Selbstzweifeln gezeichnet, die nur noch zunahmen dadurch, dass seine Werke von der sich entwickelnden Begeisterung für sein Vorbild Beethoven langsam aus dem Konzertleben verdrängt wurden. Im Jahre 1850 komponierte der 66-Jährige sein letztes Werk, ein Klaviertrio. Drei Jahre später starb er.

Stil

Stilistisch wie formal erkennt man in Onslows Werken deutliche Bezüge zur Wiener Klassik, besonders zu Beethoven. Seine Werke zeichnen sich durch vollendete Formschönheit und gewandte Kontrapunktik aus. Onslow ist der wichtigste Kammermusik-Komponist Frankreichs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Seine Symphonien, die ihn als, neben Hector Berlioz, bedeutendsten französischen Symphoniker der Zeit zeigen, weisen in einigen Details bereits auf die entsprechenden Werke späterer Meister wie Camille Saint-Saens voraus.

Werke

Kammermusik

Orchesterwerke

  • Symphonie Nr. 1 A-Dur op. 41 (1831)
  • Symphonie Nr. 2 d-Moll op. 42 (1831)
  • Symphonie Nr. 3 f-Moll oop. (1833, Bearbeitung des Streichquintetts op. 32 [1826])
  • Symphonie Nr. 4 G-Dur op. 71 (1846)

Opern

  • Les deux Oncles (Opéra, um 1806)
  • L’Alcade de la Véga (Drame lyrique, 1822/24)
  • Le Colporteur ou l’Enfant du Bûcheron (Opéra-comique, 1826)
  • Guise ou les États de Blois (Drame lyrique, 1835/36)


Literatur

  • Muriel Boulan, “Les deux premières symphonies d'Onslow”, Bulletin de l’Association George Onslow, n°5, 2005, p. 35-57.
  • Alexandre Dratwicki, "L'ultime opéra d'Onslow : Guise ou les États de Blois", Bulletin de l’Association George Onslow, n°4, 2004, p. 13-27.
  • Marianne W. Lenti, Problèmes et spécificités rencontrés lors de l'enregistrement des oeuvres de George onslow : la sonate en mi mineur pour piano à quatre mains op. 7 (1815), Bulletin de l’Association George Onslow, n°5, 2005, p. 59-63
  • Viviane Niaux, George Onslow, Gentleman compositeur, Clermont-Ferrand, Presses universitaires Blaise-Pascal, Juillet 2003.
  • Viviane Niaux,“Onslow”, The New Grove dictionary of music, London, Macmillan, 2001.
  • Viviane Niaux,“Onslow”, Dictionnaire de la musique en France au XIXe siècle, Paris, Fayard, sous la dir. de Joël-Marie FAUQUET, Paris, Fayard, 2003.
  • Viviane Niaux,et Sylvia LECUYER, “Biographie musicale : George Onslow par Joseph d’Ortigue”, Bulletin de l’Association George Onslow, n°1, 1994, p. 3-24.
  • Viviane Niaux,“La Vie musicale à Clermont-Ferrand au XIXe siècle”, Bulletin historique et scientifique de l’Auvergne, XCVII, n°725, avril-juin, 1995, p. 343-362.
  • Viviane Niaux,“George Onslow et ses éditeurs français et allemands : trente-six lettres présentées et annotées”, Bulletin de l’Association George Onslow, n°3, 1998, p. 25-63.
  • Viviane Niaux,“La Réception des opéras d’Onslow en France à travers la presse quotidienne de l’époque”, Bulletin de l’Association George Onslow, n°2, 1995-96, p. 21-61.
  • Viviane Niaux,“George Onslow”, Symphonia, la revue de la musique, n°28, s.d., p. 18-20 (n° de commission paritaire: 76431)
  • Viviane Niaux,Catalogue de la Musique imprimée conservée au château d’Aulteribe, Paris : Direction de la Musique et de la Danse ; Aulteribe : C.N.M.H.S., 1993.
  • Viviane Niaux,“Catalogue général de l’œuvre d’Onslow”, Bulletin de l’Association George Onslow, n°3, 1998, p. 65-76
  • Viviane Niaux,La Musique de chambre avec piano de George Onslow, Maîtrise de musicologie, Paris IV, 1986-87.
  • Viviane Niaux,“Les Quatuors à cordes de G. Onslow”, Le Quatuor à cordes en France de 1750 à nos jours, (Collectif), Paris, Association française pour le patrimoine Musical, 1995.
  • Viviane Niaux,"L'Apprentissage musical de George Onslow et les voyages de 1784 à 1807 à travers les sources et les documents du XIXe siècle", Bulletin de l’Association George Onslow, n°4, 2004, p. 5-11.
  • Christiana Nobach, Untersuchungen zu George Onslows Kammermusik, Kassel, Bärenreiter, 1985.
  • Christiana Nobach, “Onslow”, Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Kassel, Bärenreiter, 2004.
  • Patrick Taïeb, “Une Révélation pour George Onslow : Stratonice” Bulletin de l’Association George Onslow, n°2, 1995-96.
  • Pierre Serié, "D'un duc de Guise à l'autre : Delaroche et Onslow en rupture avec les catégories génériques autour de 1835", Bulletin de l’Association George Onslow, n°4, 2004, p. 31-45.
  • J. F. Halévy: Notice sur George Onslow. Paris 1855
  • C. E. Vulliamy: The Onslow Family (1528-1874). London 1953
  • Baudime Jam: George Onslow. Editions du Mélophile, Clermont-Ferand Septembre 2003
  • R. H. R. Silvertrust: The String Quartets of George Onslow, Edition Silvertrust, Riverwoods 2005
  • Richard Franks: George Onslow: A Study of His Life, Family & Works, University of Texas Press, Austin 1981

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georges Onslow — George Onslow George Onslow George Onslow Naissance 27 juillet 1784 Clermont Ferrand Décès …   Wikipédia en Français

  • ONSLOW (A. G. L.) — ONSLOW ANDRÉ GEORGES LOUIS (1784 1853) Ce compositeur français est né et mort à Clermont Ferrand. De mère française et de père anglais fixé en Auvergne, il était le petit fils du premier lord Onslow. À Londres, où il séjourne adolescent, il… …   Encyclopédie Universelle

  • Onslow Square — The northwest side of the square Onslow Square is a garden square in South Kensington, southwest London, England.[1] The square lies between the Old Brompton Road to the northwest …   Wikipedia

  • George Onslow — Naissance 27 juillet 1784 Clermont Ferrand Décès 3  …   Wikipédia en Français

  • George Onslow — George Onslow. André George Louis Onslow (* 27. Juli 1784 in Clermont Ferrand; † 3. Oktober 1853 ebenda) war ein französischer Komponist. Sein Vorname wird oft auch als Georges angegeben; korrekt ist jedoch George. Er gilt als wichtigster… …   Deutsch Wikipedia

  • George Onslow — George Onslow. Andre George Louis Onslow (Clermont Ferrand, 27 de julio de 1784 Clermont Ferrand, 3 de octubre de 1853), fue un compositor francés. Le apodaron el Beethoven francés. Contenido …   Wikipedia Español

  • Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges — Jules Henri Vernoy de Saint Georges, appelé également Henri de Saint Georges, né le 7 novembre 1799 à Paris où il est mort le 23 décembre 1875, est un librettiste, auteur dramatique et romancier français. Il fut l un des librettistes les plus… …   Wikipédia en Français

  • Онслов — (Georges Onslow) английский композитор (1784 1852). Его оперы: Le Colporteur и Le duc de Guise , равно как и музыка к драме: Alcade de la Vega произведения холодные. В симфониях его также больше рассудочности, чем чувства. Более выделяются его… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Bonaparte franchissant les Alpes — Artiste Paul Delaroche Année 1850 Type Peinture Technique …   Wikipédia en Français

  • Chronologie de la musique classique — Histoire de la musique classique occidentale Chronologie de la musique classique Chronologie de l opéra Mus …   Wikipédia en Français