Geranie


Geranie
Pelargonien
Sorte von Pelargonium crispum.

Sorte von Pelargonium crispum.

Systematik
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Storchschnabelartige (Geraniales)
Familie: Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)
Gattung: Pelargonien
Wissenschaftlicher Name
Pelargonium
L’Hérit. ex Ait.
Illustration von Pelargonium drummondii.

Pelargonien (Pelargonium), umgangssprachlich auch als „Geranien“ bezeichnet, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae). Zu dieser Gattung zählen etwa 220 bis 280 Arten.

Inhaltsverzeichnis

Unterschiede zur Gattung Geranium

Von der auch in der mitteleuropäischen Flora vertretenen Gattung der Storchschnäbel (Geranium) unterscheiden sich Pelargonien (Pelargonium) unter anderem durch den zygomorphen Blütenaufbau. Für die als Balkonpflanzen gezüchteten Arten ist aber umgangssprachlich noch die – eigentlich unkorrekte – Bezeichnung Geranie üblich.

Beschreibung

Pelargonium-Arten wachsen als einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, selten als Halbsträucher oder Sträucher, viele Arten verholzen wenn sie älter werden. Einige Arten sind sukkulent. Sie enthalten ätherische Öle. Die oberen Blätter sind meist wechselständig, die unteren sind meist gegenständig angeordnet. Die gestielten, meist behaarten Laubblätter sind einfach oder zusammengesetzt; meistens gelappt bis geteilt. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten stehen meist zu vielen zusammengefasst in achsel- oder endständigen, einfachen oder zusammengesetzten, doldigen Blütenständen auf meist langen Blütenstandsschäften und enthalten oft Hochblätter.

Die gestielten, zwittrigen, fünfzähligen Blüten sind zygomorph mit doppeltem Perianth. Die je fünf Kelchblätter sind meist untereinander frei, aber teilweise mit dem Blütenstiel zu einer Nektarröhre verwachsen. Diese Nektarröhre kann von wenigen Millimetern bis wenige Zentimeter lang sein. Die meist fünf (selten vier) Kronblätter sind meist frei und genagelt; die oberen zwei sind deutlich verschieden zu den unteren drei. Ein Diskus fehlt, im Unterschied zu den anderen Gattungen der Familie. Es sind meist zwei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden, meist sind nur zwei bis sieben fertil, die anderen sind zu Staminodien reduziert. Fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Die oberen sterilen Teile des Fruchtblattes, werden als Griffel bezeichnet, sind bis zur Spitze verwachsen und bilden den „Schnabel“ mit fünf Narben. Alle Arten sind vormännig, das heißt die Narben werden erst nach den Staubblättern reif um Selbstbestäubung zu verhindern.

Bei der Reife bleiben nur die inneren Teile der Fruchtblätter als Mittelsäule stehen. Die äußeren Teile, die unten je einen Samen umschließen, heben sich ab. Die Frucht ist eine Spaltfrucht, die in fünf einsamige Teilfrüchte aufspringt.

Vorkommen

Die meisten Pelargonium-Arten wachsen in Südafrika und Namibia (also zur Kapflora (Capensis) gehören). Die restlichen Arten kommen im tropischen Afrika, Vorderasien und Australien sowie auf einigen Inseln im Indischen Ozean vor.

Besiedelt werden von Pelargonium-Arten eine Vielzahl von Lebensräumen: Gewässerränder genauso wie die trockene Namib-Wüste, felsige Berggipfel ebenso wie Küstendünen. Einige Arten sind sukkulent und haben ober- oder unterirdische Organe zur Wasserspeicherung.

Die in Mitteleuropa als Beet- und Balkonpflanzen kultivierten Pelargonien sind Hybriden verschiedener Wildarten aus dem Kapland, der Capensis, Südafrikas, vor allem von Pelargonium zonale und Pelargonium inquinans (stehende Geranien Zonale-Hybriden) sowie Pelargonium peltatum (Hängegeranien Peltatum-Hybriden).

Systematik

In der Gattung der Pelargonien (Pelargonium) werden etwa 220 bis 280 Arten unterschieden. Die Gattung wird in folgende 17 Sektionen gegliedert:

  • Sektion Campylia (Sweet) DC.
  • Sektion Chorisma DC.: Mit nur vier Arten.
  • Sektion Ciconium (Sweet) Harv.
  • Sektion Cortusina DC.: Mit nur sieben Arten.
  • Sektion Glaucophyllum Harv.: Mit nur sieben Arten.
  • Sektion Hoarea (Sweet) DC.
  • Sektion Isopetalum DC: Mit nur einer Art:
    • Pelargonium cotyledonis (L.) L'Herit.
  • Sektion Jenkinsonia (Sweet) DC.: Mit elf Arten.
  • Sektion Ligularia(Sweet) Harv.: Mit neun Arten.
  • Sektion Myrrhidium DC.: Mit acht Arten.
  • Sektion Otidia(Lindl.) Harv.: Mit neun Arten.
  • Sektion Pelargonium DC. Harv.: Mit etwa 24 Arten.
  • Sektion Peristera DC.
  • Sektion Polyactium DC.: Mit etwa 14 Arten.
  • Sektion Reniformia: Mit acht Arten.
  • Sektion Subsucculentia J.J.A. van der Walt: Mit fünf Arten.

Etwa 20 Arten werden derzeit keiner der obigen Sektionen zugeordnet.

Pelargonium alternans.
Pelargonium campestre.
Stammsukkulent: Pelargonium carnosum.
Pelargonium cordyfolium.
Pelargonium cotyledonis.
Pelargonium dasyphyllum.
Pelargonium glechomoides.
Pelargonium oblongatum.
Pelargonium triste.

Arten (Auswahl, alphabetisch)

Hier die Artenauflistung laut GRIN mit Nennung der Sektionszugehörigkeit:[1]

  • Pelargonium abrotanifolium (L. f.) Jacq. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium acetosum (L.) L'Hér. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium acraeum R.A.Dyer (sect. Ciconium)
  • Pelargonium acugnaticum Thouars (sect. Peristera)
  • Pelargonium alatum Steud.
  • Pelargonium album J.J.A. van der Walt (sect. Reniformia)
  • Pelargonium alchemilloides (L.) L'Hér. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium alpinum Eckl. & Zeyh. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium alternans J.C.Wendl. (sect. Otidia)
  • Pelargonium anethifolium (Eckl. & Zeyh.) Steud. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium antidysentericum (Eckl. & Zeyh.) Kostel. (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium apetalum P.Taylor (sect. Peristera)
  • Pelargonium appendiculatum (L. f.) Willd. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium aridum R.A.Dyer (sect. Ligularia)
  • Pelargonium articulatum (Cav.) Willd. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium asarifolium (Sweet) G.Don (sect. Hoarea)
  • Pelargonium auritum (L.) Willd. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium australe Willd. (sect. Peristera)
  • Pelargonium balbisianum Spin
  • Pelargonium barklyi Scott-Elliot (sect. Ligularia)
  • Pelargonium betulifolium Schrank ex Hoffmanns.
  • Pelargonium betulinum (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium ×blandfordianum (Andrews) Sweet
  • Pelargonium boranense Friis & M.G.Gilbert (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium bowkeri Harv. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium brevirostre E.Mey. (sect. Peristera)
  • Pelargonium bubonifolium (Andrews) Pers. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium caespitosum Turcz. (sect. Campylia)
  • Pelargonium caffrum (Eckl. & Zeyh.) Harv. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium caledonicum L.Bolus (sect. Hoarea)
  • Pelargonium canariense Willd. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium candicans Spreng. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium capillare (Cav.) Willd. (sect. Campylia)
  • Pelargonium capitatum (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium carnosum (L.) L'Hér. (sect. Otidia)
  • Pelargonium caucalifolium Jacq. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium caylae Humbert (sect. Ciconium)
  • Pelargonium ceratophyllum L'Hér. (sect. Otidia)
  • Pelargonium chamaedryfolium Jacq. (sect. Peristera)
  • Pelargonium christopheranum Verdc.
  • Pelargonium citronellum J.J.A. van der Walt (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium columbinum Jacq. (sect. Peristera)
  • Pelargonium cordifolium (Cav.) Curtis (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium coronopifolium Jacq. (sect. Campylia)
  • Pelargonium cortusifolium L'Hér. (sect. Cortusina)
  • Pelargonium cotyledonis (L.) L'Hér. (sect. Isopetalum)
  • Pelargonium crassicaule L'Hér. (sect. Cortusina)
  • Pelargonium crassipes Harv. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium crispum (P.J.Bergius) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium crithmifolium Sm. (sect. Otidia)
  • Pelargonium cucullatum (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium dasyphyllum E.Mey. (sect. Otidia)
  • Pelargonium denticulatum Jacq. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium desertorum Vorster (sect. Cortusina)
  • Pelargonium dichondrifolium DC. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium divisifolium Vorster (sect. Ligularia)
  • Pelargonium dolomiticum R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium ×domesticum L.H.Bailey
  • Pelargonium drummondii Turcz. (sect. Peristera)
  • Pelargonium echinatum Curtis (sect. Cortusina)
  • Pelargonium elegans (Andrews) Willd. (sect. Campylia)
  • Pelargonium ellaphieae E.M.Marais (sect. Hoarea)
  • Pelargonium elongatum (Cav.) Salisb. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium endlicherianum Fenzl (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium englerianum R.Knuth (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium erlangerianum Engl. ex R.Knuth
  • Pelargonium exhibens Vorster (sect. Ligularia)
  • Pelargonium exstipulatum (Cav.) L'Hér. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium fragrans Willd. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium frutetorum R.A.Dyer (sect. Ciconium)
  • Pelargonium fruticosum (Cav.) Willd. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium fulgidum (L.) L'Hér. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium gibbosum (L.) L'Hér. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium ×glaucifolium Sweet (sect. Campylia) - Hybride P. gibbosum × P. lobatum
  • Pelargonium glechomoides A.Rich. (sect. Peristera)
  • Pelargonium glutinosum (Jacq.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium grandicalcaratum R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium grandiflorum (Andrews) Willd. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium graveolens L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium greytonense J.J.A. van der Walt (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium griseum R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium grossularioides (L.) L'Hér. (sect. Peristera)
  • Pelargonium hararense Engl. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium helmsii Carolin (sect. Peristera)
  • Pelargonium hermanniifolium (P.J.Bergius) Jacq. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium hirtum (Burm. f.) Jacq. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium hispidum (L. f.) Willd. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium ×hortorum L.H.Bailey (sect. Ciconium) - Hybride P. inquinans × P. zonale
  • Pelargonium hypoleucum Turcz. (sect. Peristera)
  • Pelargonium hystrix Harv. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium incarnatum (L'Hér.) Moench (sect. Campylia)
  • Pelargonium incrassatum (Andrews) Sims (sect. Hoarea)
  • Pelargonium inodorum Willd. (sect. Peristera)
  • Pelargonium inquinans (L.) L'Hér. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium iocastum (Eckl. & Zeyh.) Steud. (sect. Peristera)
  • Pelargonium ionidiflorum (Eckl. & Zeyh.) Steud. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium karooicum Compton & P.E.Barnes (sect. Ligularia)
  • Pelargonium ×kewense R. A. Dyer (sect. Ciconium) - Hybride P. zonale × P. inquinans
  • Pelargonium klinghardtense R. Knuth (sect. Otidia)
  • Pelargonium laevigatum (L. f.) Willd. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium lanceolatum (Cav.) J.Kern. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium laxum (Sweet) G.Don (sect. Otidia)
  • Pelargonium leipoldtii R.Knuth (sect. Hoarea)
  • Pelargonium ×limoneum Sweet - Hybride P. crispum × Pelargonium ‘Lady Mary’
  • Pelargonium littorale Hügel (sect. Peristera)
  • Pelargonium lobatum (Burm. f.) L'Hér. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium longicaule Jacq. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium longifolium (Burm. f.) Jacq. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium luridum (Andrews) Sweet (sect. Polyactium)
  • Pelargonium luteolum N.E.Br. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium madagascariense Baker (sect. Peristera)
  • Pelargonium magenteum J.J.A. van der Walt (sect. Cortusina)
  • Pelargonium ×melissimum Sweet (sect. Campylia) - Hybride P. crispum × P. graveolens]
  • Pelargonium minimum (Cav.) Willd. (sect. Peristera)
  • Pelargonium mollicomum Fourc. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium mossambicense Engl. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium multibracteatum Hochst. ex A.Rich. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium multicaule Jacq. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium multiradiatum J.C.Wendl. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium mutans Vorster (sect. Ciconium)
  • Pelargonium myrrhifolium (L.) L'Hér. (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium nanum L'Hér. (sect. Peristera)
  • Pelargonium nelsonii Burtt Davy (sect. Peristera)
  • Pelargonium ×nervosum Sweet (sect. Campylia)
  • Pelargonium oblongatum E.Mey. ex Harv. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium ocellatum J.J.A. van der Walt (sect. Campylia)
  • Pelargonium odoratissimum (L.) L'Hér. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium oenothera (L. f.) Jacq. (sect. Campylia)
  • Pelargonium oreophilum Schltr. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium otaviense R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium ovale (Burm. f.) L'Hér. (sect. Campylia)
  • Pelargonium panduriforme Eckl. & Zeyh. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium paniculatum Jacq. (sect. Otidia)
  • Pelargonium papilionaceum (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium patulum Jacq. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium peltatum (L.) L'Hér. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium pinnatum (L.) L'Hér. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium plurisectum T.M.Salter (sect. Ligularia)
  • Pelargonium praemorsum (Andrews) F.Dietr. (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium pseudofumarioides R.Knuth (sect. Peristera)
  • Pelargonium psuedoglutinosum R.Knuth (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium pulchellum Sims (sect. Ligularia)
  • Pelargonium pulverulentum Colvill ex Sweet (sect. Polyactium)
  • Pelargonium punctatum (Andrews) Willd. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium quercetorum Agnew (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium quercifolium (L. f.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium quinquelobatum Hochst. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium radens H.E.Moore (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium radulifolium (Eckl. & Zeyh.) Steud. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium ranunculophyllum (Eckl. & Zeyh.) Baker (sect. Ciconium)
  • Pelargonium rapaceum (L.) L'Hér. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium reflexipetalum E.M.Marais (sect. Hoarea)
  • Pelargonium renifolium Swinb. (sect. Peristera)
  • Pelargonium reniforme Curtis (sect. Reniformia)
  • Pelargonium ribifolium Jacq. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium rodneyanum T.Mitch. ex Lindl. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium salmoneum R.A.Dyer (sect. Ciconium)
  • Pelargonium scabroide R.Knuth (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium scabrum (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium ×scarboroviae Sweet (sect. Campylia)
  • Pelargonium schizopetalum Sweet (sect. Polyactium)
  • Pelargonium senecioides L'Hér. (sect. Peristera)
  • Pelargonium sericifolium J.J.A. van der Walt (sect. Ligularia)
  • Pelargonium setulosum Turcz. (sect. Campylia)
  • Pelargonium sibthorpiifolium Harv. (sect. Cortusina)
  • Pelargonium sidoides DC. (sect. Reniformia)
  • Pelargonium somalense Franch. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium spinosum Willd. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium stenopetalum Ehrh. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium stipulaceum (L. f.) Willd. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium sublignosum R. Knuth (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium suburbanum Clifford ex D.A.Boucher (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium tabulare (Burm. f.) L'Hér. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium tenuicaule R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium ternatum (L. f.) Jacq. (sect. Glaucophyllum)
  • Pelargonium ternifolium Vorster (sect. Hoarea)
  • Pelargonium tetragonum (L. f.) L'Hér. (sect. Jenkinsonia)
  • Pelargonium tomentosum Jacq. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium tongaense Vorster (sect. Ciconium)
  • Pelargonium torulosum E.M.Marais (sect. Ligularia)
  • Pelargonium tragacanthoides Burch. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium transvaalense R. Knuth (sect. Ciconium)
  • Pelargonium tricolor Curtis (sect. Campylia)
  • Pelargonium ×tricuspidatum L'Hér. - Hybride P. scabrum × P. lanceolatum
  • Pelargonium trifidum Jacq. (sect. Ligularia)
  • Pelargonium trifoliolatum (Eckl. & Zeyh.) E.M.Marais (sect. Hoarea)
  • Pelargonium triste (L.) L'Hér. (sect. Polyactium)
  • Pelargonium unicolorum Willd.
  • Pelargonium usambarense Engl. (sect. Ciconium)
  • Pelargonium viciifolium DC. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium violiflorum (Sweet) DC. (sect. Hoarea)
  • Pelargonium viscosissimum Sweet (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium vitifolium (L.) L'Hér. (sect. Pelargonium)
  • Pelargonium whytei Baker (sect. Myrrhidium)
  • Pelargonium worcesterae R.Knuth (sect. Ligularia)
  • Pelargonium xerophyton Schltr. ex R.Knuth (sect. Cortusina)
  • Pelargonium zonale (L.) L'Hér. (sect. Ciconium)

Sortiment

Aufgrund intensiver züchterischer Arbeit sind sechs bedeutende Gruppen von Pelargonien entstanden, die für den Blumenhandel von großer Bedeutung sind:

  • Pelargonium-Zonale-Hybriden, die nahezu kreisrunde Blätter aufweisen. Zu dieser Gruppe zählen die meisten aufrechtwachsenden Sorten.
  • Pelargonium-Peltatum-Hybriden, im Gegensatz zu Zonale Hybriden mit glatten wachsartig überzogenen Blättern und halbhängendem bis hängendem Wuchs.
Sorte der Pelargonium grandiflorum-Hybriden.
  • Edelpelargonien - die als Zimmerpflanzen kultivierten Edelpelargonien (auch Englische Geranien oder Regalpelargonien genannt) stammen vorwiegend von Pelargonium cucullatum und Pelargonium grandiflorum-Hybriden ab.
  • Unique-Pelargonien
  • Engelspelargonien
  • Duftpelargonie, zum Beispiel (Pelargonium odoratissimum), die zum Teil ebenfalls züchterischen Ursprungs sind. Es sind jedoch auch Wildarten in Kultur, am häufigsten Pelargonium graveolens, die „Zitronen-Geranie“. In tropischen und subtropischen Gebieten werden einige Arten in großem Stil zur Produktion von Orangenöl angebaut.
Pelargonium-Sorte, Chromolitographie.

Die Einfuhr der ersten südafrikanischen Pelargonien nach Europa fand bereits zu Anfang des 17. Jahrhunderts statt und sie waren fast 200 Jahre lang eine der wichtigsten Pflanzengruppen in den höfischen Orangerien – zum Teil beherbergten die Sammlungen viele hundert Arten und Sorten. Heute gehören Geranien für den Zierpflanzenbau zu den wirtschaftlich bedeutendsten Kulturpflanzen.

Vielen Gartenfreunden sind vor allem die Pelargonien der Zonale- und Peltatum-Hybriden bekannt. Durch Züchtungsarbeit gibt es innerhalb dieser beiden Arten heute viele hundert Sorten, die sich in Blütenfarbe und Blattwerk unterscheiden. Somit gehören die Zonale-Hybriden sowie die Peltatum-Hybriden zu den wichtigsten gärtnerisch genutzten Pflanzen in der Gruppe der Beet- und Balkonpflanzen. In Hillscheid im Westerwald gibt es bei der Firma Syngenta Seeds GmbH (einem der größten Pelargonienzüchter und Produzenten von Jungpflanzen weltweit) ein Pelargonien-Museum mit zirka 170 Wildarten zu besichtigen.

Medizinische Nutzung

In neuerer Zeit spielt die Pelargonie auch in der Medizin eine Rolle; aus den Wurzeln der Art Pelargonium sidoides wird das (Immunsystem stärkende) Medikament Umckaloabo hergestellt.

Ätherisches Geraniumöl

Aus den unzähligen Duftgeraniensorten werden auch ätherische Öle destilliert, welche Sorte das ätherische Öl ausmacht, klärt die genaue botanische Definition. Die unterschiedlichen Sorten haben auch eine unterschiedliche chemische Ausrichtung und damit auch unterschiedliche Wirkungsweise auf Körper, Seele und Geist. Gewonnen werden die ätherischen Öle durch Wasserdampf-Destillation der Blätter. Die Rosengeranie (Pelargonium graveolens) ist mit ihrem rosenähnlichen Duft die bekannteste Sorte.

Überwinterung

Die mehrjährigen Pflanzen lassen sich im europäischen Bereich gut über den Winter bringen und blühen im Folgejahr oft etwas mäßiger. Dazu werden im September oder Oktober die Pflanzen ausgegraben, die Wurzeln werden etwas reduziert, die Pflanze selber auf den Hauptstamm etwa 8 cm zurück geschnitten. Aus diesem Stumpf treiben die neuen Triebe. Die Pflanzen werden in erdfeuchtem Substrat im kühlen und dunklen Keller aufbewahrt. Ab Ende Februar oder im März werden sie am besten auf die Fensterbank gestellt und stärker gegossen, während der Wintermonate reicht eine mäßige Bewässerung. Je nach Wetterlage und bei Frost-Freiheit können Mitte Mai die Pflanzen ins Freie gesetzt werden.

Quellen

Einzelreferenzen

  1. Artenliste bei GRIN Taxonomy for Plants.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geranie — (Zierstaude), dafür der gelehrte botanische Name »Geranium«: Die Geranie gehört zur Gattung der Storchschnabelgewächse. Ihr Name ist griech. lat. Ursprungs. Stammwort ist das mit ↑ Kranich urverwandte griech. géranos »Kranich«. Dazu gehört als… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geranie — Sf (ein Storchschnabelgewächs) std. (18. Jh.) Neoklassische Bildung. Entlehnt aus neo kl. geranium, dieses aus l. geranion n., dieses aus gr. geránion n., zu gr. géranos f./(m.). Kranich . So bezeichnet nach der Form der Früchte mit einem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Geranie — Ge|ra|nie 〈[ njə] f. 19; Bot.〉 1. = Pelargonie 2. = Storchschnabel (1) [zu grch. geranos „Kranich“ (nach den kranichschnabelförmigen Früchten)] * * * Ge|ra|nie, die; , n ↑ [Geranium]: 1. aufrecht wach …   Universal-Lexikon

  • Geranie — Ge·ra̲·nie [ ni̯ə] die; , n; eine Blume mit großen, leuchtend roten oder rosaroten Blüten, mit der man besonders Balkons schmückt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Geranie — Ge|ra|nie 〈 [ njə] f.; Gen.: , Pl.: n; Bot.〉 1. = Pelargonie 2. = Geranium …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Geranie — 1. Pelargonie. 2. Geranium, Storchschnabel; (Bot.): Storchschnabelgewächs …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Geranie — Ge|ra|nie [...i̯ə] die; , n u. Geranium das; s, ...ien [...i̯ən] <über nlat. geranium u. lat. geranion aus gr. geránion »Storchschnabel«, dies zu géranos »Kranich«> Storchschnabel; Zierstaude mit zahlreichen Arten …   Das große Fremdwörterbuch

  • geranie — ge|ra|nie (el. geranium) sb., n, r, rne (en plante) …   Dansk ordbog

  • Geranie — Ge|ra|nie, die; , n <griechisch> (so viel wie Pelargonie) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Der Dienstagabend-Klub — (Originaltitel The Thirteen Problems) ist eine Sammlung von Kurzgeschichten von Agatha Christie. Sie erschien zuerst im Vereinigten Königreich im Juni 1932 im Collins Crime Club [1] und 1933 in den USA bei Dodd, Mead and Company unter dem Titel… …   Deutsch Wikipedia