Gerd Faltings


Gerd Faltings
Gerd Faltings

Gerd Faltings (* 28. Juli 1954 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein deutscher Mathematiker und Träger der Fields-Medaille.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Faltings wuchs in einem naturwissenschaftlich orientierten Elternhaus auf. Sein Vater war Physiker, seine Mutter Chemikerin. Schon als Schüler fiel er durch mathematische Höchstleistungen auf und gewann zweimal im Bundeswettbewerb Mathematik.

Nach dem Studium der Mathematik und Physik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster (1972–1978), Diplom und Promotion zum Dr. rer. nat. (1978) mit seiner Arbeit Über Macaulayfizierung ging er mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft für ein Jahr an die Harvard University und habilitierte sich (1981) in Münster.

1982 wechselte er an die Universität Wuppertal und wurde im Alter von 27 Jahren der deutschlandweit jüngste ordentliche Professor für Mathematik.

1983 erregte Faltings mit einer 17-seitigen Schrift über sogenannte Algebraische Kurven Aufsehen in der mathematischen Fachwelt. In dieser Arbeit mit dem Titel Endlichkeitssätze für Abelsche Varietäten über Zahlkörpern beweist er, dass auf bestimmten algebraischen Kurven nur eine endliche Zahl von Punkten mit rationalen Koordinaten liegen kann, eine Vermutung des britischen Mathematikers Louis Mordell – die sogenannte Mordellsche Vermutung – aus dem Jahre 1922, die also 60 Jahre ungelöst war.[1] Er beweist in diesen Arbeiten gleichzeitig die Shafarevich-Vermutung und benutzt die Arakelov-Geometrie. 1986 wurde ihm für diesen Durchbruch in der algebraischen Geometrie die Fields-Medaille verliehen – neben dem Abelpreis die höchste Auszeichnung in der Mathematik, und in anderen Disziplinen mit einem Nobelpreis vergleichbar.

Anschließend ging Faltings für längere Zeit in die USA und forschte und lehrte an der Universität Princeton, behielt aber eine Gastprofessur in Wuppertal. Dies löste in der Öffentlichkeit eine Debatte über die Attraktivität des Forschungsstandortes Deutschland für junge Wissenschaftler aus.

1994 kehrte Faltings nach Deutschland zurück und ist seither Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn. Seine Hauptarbeitsgebiete sind Diophantische Gleichungen, Modulräume und p-adische Galoisdarstellungen.

Auch zur Lösung der sogenannten Fermatschen Vermutung durch den britischen Mathematiker Andrew Wiles hat Faltings Erhebliches beigesteuert.

Neben Fachliteratur hat Faltings auch eine für Nicht-Mathematiker verständliche Aufsatzsammlung als Einführung in die moderne Mathematik herausgegeben.

Ehrungen

Literatur

  • Faltings (Hrsg., Einleitung): Moderne Mathematik, Spektrum, Akademie Verlag (Reihe Verständliche Forschung), Heidelberg, Berlin, Oxford 1996, ISBN 3-8274-0025-2
  • Faltings, Gisbert Wüstholz (Hrsg.): Rational points, vieweg 1984
  • Gerd Faltings: Die Vermutungen von Tate und Mordell. In: K. Jacobs unter Mitwirkung von P. L. Butzer, U. Felgner, W.-D. Geyer, J. Stoer (Hrsg.): Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Bd. 86, Nr. 1, B. G. Teubner, Stuttgart 1984, ISSN 0012-0456, S. 1 - 13 (PDF, abgerufen am 9. September 2010).
  • Gerd Faltings: Endlichkeitssätze für abelsche Varietäten über Zahlkörpern. Beweis Mordell Vermutung. In: Inventiones Mathematicae. Bd. 73, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg [u.a.] 1983, S. 349 - 366 (Onlineviewer des Göttinger Digitalisierungszentrums, abgerufen am 9. September 2010).

Zitate

  • „In der Algebra zeigt man Gleichungen, in der Analysis Ungleichungen.“
  • „Warum wollen denn alle mit mir reden, ich bin doch nicht der Bundeskanzler.“

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der entsprechende Satz für ganzzahlige Punkte wurde schon in den 1920er Jahren von Carl Ludwig Siegel bewiesen. Die Version der Mordellvermutung für Funktionenkörper bewiesen Yuri Manin und Hans Grauert in den 1960er Jahren. Für Zahlkörper gibt es seit Ende der 1980er Jahre auch einen alternativen Beweis von Vojta
  2. Ministerpräsident Rüttgers überreicht Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an 16 Bürgerinnen und Bürger: „Ihr Engagement zeichnet uns alle aus“. Pressemitteilung. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, 18. Juni 2009, abgerufen am 9. September 2010.
  3. https://www.dmv.mathematik.de/aktuell/news-tipps-und-termine.html
  4. http://www.math.uni-bonn.de/



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerd Faltings — (2008). Gerd Faltings (né le 28 juillet 1954 à Gelsenkirchen) est un mathématicien allemand connu pour son travail en géométrie algébrique. Il étudia les mathématiques et la physique de 1972 à 1978 à l université de Münster, où il obtint son… …   Wikipédia en Français

  • Gerd Faltings — Gerd Faltings. Gerd Faltings (nacido el 28 de julio de 1954) es un matemático alemán conocido por su trabajo en geometría algebraica aritmética. Entre 1972 y 1978 estudió matemática y física en la Universidad de Münster. En 19 …   Wikipedia Español

  • Gerd Faltings — es un alemán y consiguió la Medalla Fields en 1986. Estudió matemáticas y física entre 1972 1978 (Diplom y Doctor) a la Universidad de Münster …   Enciclopedia Universal

  • Gerd Faltings — Infobox Scientist name = Gerd Faltings box width = image width = caption = Gerd Faltings, June 2006 birth date = birth date and age|1954|07|28 birth place = Gelsenkirchen, Germany death date = death place = residence = citizenship = nationality …   Wikipedia

  • Faltings — Gerd Faltings Gerd Faltings (* 28. Juli 1954 in Gelsenkirchen Buer) ist ein deutscher Mathematiker und Träger der Fields Medaille. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Faltings' theorem — In number theory, the Mordell conjecture is the conjecture made by Mordell (1922) that a curve of genus greater than 1 over the field Q of rational numbers has only finitely many rational points. The conjecture was later generalized by replacing… …   Wikipedia

  • Faltings-Höhe — Die Faltings Höhe ist eine Höhenfunktion auf der Menge der abelschen Varietäten über Zahlkörpern, die von Gerd Faltings in seinem berühmten Artikel Endlichkeitssätze für abelsche Varietäten über Zahlkörpern (Invent. Math. 73 (3): 349 366)… …   Deutsch Wikipedia

  • Faltings, Gerd — ▪ German mathematician born July 28, 1954, Gelsenkirchen, West Germany       German mathematician who was awarded the Fields Medal in 1986 for his work in algebraic geometry.       Faltings attended the Westphalian Wilhelm University of Münster… …   Universalium

  • Faltings — Fạltings,   Gerd, Mathematiker, * Gelsenkirchen 28. 7. 1954; lehrte 1982 84 an der Universität Wuppertal, wurde 1985 an die Princeton University und 1992 an das Institute for Advanced Study in Princeton (N. J.) berufen. 1996 99 leitete er das… …   Universal-Lexikon

  • Theoreme de Faltings — Théorème de Faltings En théorie des nombres, le théorème de Faltings, précédemment connu sous le nom de conjecture de Mordell donne des résultats sur le nombre de solutions d une équation diophantienne. Il a été conjecturé par le mathématicien… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.