Gerd Gies


Gerd Gies
Gies bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl 1990

Gerd Gies (* 24. Mai 1943 in Stendal) ist ein deutscher Politiker (CDU) und war der erste Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt nach dessen Neubildung 1990.

Gerd Gies (rechts)
Koalitionsgespräche 1990

Leben

Gies absolvierte ein Studium der Veterinärmedizin und arbeitete nach seiner Promotion 1973 als Tierarzt im nördlichen Bezirk Magdeburg. 1970 wurde er Mitglied der CDU der DDR. Ende der 1980er Jahre war er Vorsitzender der CDU im Kreis Stendal.[1] Bis in die Wendezeit hinein setzte er sich für die „Friedenspolitik der DDR“ ein und benutzte dafür auch die Christliche Friedenskonferenz.[2]

Im Februar 1990 wurde der Landesverband Sachsen-Anhalt der CDU gegründet. Es handelte sich um den ersten Landesverband in der damaligen DDR. Gerd Gies wurde erster Landesvorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt.

Bei der ersten freien Wahl zur Volkskammer wurde Gerd Gies für die CDU gewählt. Obwohl er Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 1990 war, wurde er zunächst Opfer des eigenen Erfolges. Die CDU hatte bis auf einen alle Wahlkreise gewonnen. Kein Kandidat der Landesliste kam zum Zuge. Durch den Mandatsverzicht des stasibelasteten Armin Kleinau rückte Gies jedoch bereits zur konstituierenden Sitzung in den Landtag von Sachsen-Anhalt nach.

Vom 28. Oktober 1990 bis 4. Juli 1991 war Gies Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt sowie Landesvorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt. Am 4. Juli 1991 trat Gies zurück, nachdem ihm vorgeworfen worden war, er habe Abgeordnete mit Stasi-Vorwürfen zum Verzicht auf ihr Landtagsmandat gedrängt. [3] Gies war Mitglied des Landtags von Sachsen-Anhalt von 1990 bis 1998. Auch nach dem Ausscheiden als Ministerpräsident blieb Gies zunächst Landesvorsitzender. Ende November 1991 wurde Werner Münch als neuer Landesvorsitzender gewählt.

Danach wechselte er in die Energiewirtschaft und war bis 2003 im Vorstand der Electrabel Deutschland AG. Dort war er Vorstandsvorsitzender der Vertriebsgesellschaft Energie SaarLorLux AG (2000–2002).[4]

2009 ist er Vertreter für das obige, heute als GDF Suez Energie Deutschland AG firmierende Unternehmen im Bundesverband Neuer Energieanbieter, dessen Zweiter Vorsitzender er ist.

Weblinks

 Commons: Gerd Gies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Was wurde aus … Gerd Gies? In: Der Tagesspiegel, 12. November 1999
  2. Die kippen wie Dominosteine. In: Der Spiegel. Nr. 29, 1991, S. 78–80 (online).
  3. Interview mit Gerd Gies zum 20-jährigen Bestehen Sachsen-Anhalts auf mdr.de
  4. Vita Dr. Gies auf sachsen-anhalt.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerd Gies — Infobox Politician birth date=birth date|1943|5|24|mf=y birth place=Stendal, Germany party=CDU office=Minister President of Saxony Anhalt term start=October 1990 term end=July 4, 1991 predecessor= Position created successor=Werner MünchDr. Gerd… …   Wikipedia

  • Gies — ist der Familienname folgender Personen: Elisabeth Gies (* 1930; Elisabeth Kuhn), erste deutsche Weinkönigin Gerd Gies (* 1943), deutscher Politiker und Ministerpräsident von Sachsen Anhalt (CDU) Hajo Gies (* 1945), deutscher Regisseur Hans Peter …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Brunner (Politiker) — Gerd Brunner (vierter von links) 1990 Gerd Brunner (* 11. Juli 1928; † 9. September 2002) war ein deutscher Jurist, Hochschullehrer und Politiker (FDP …   Deutsch Wikipedia

  • Gies — is a surname of Germanic origin and may refer to: *Gerd Gies German politician *Jan Gies Dutch resistance figure who helped hide Anne Frank *Miep Gies Dutch resistance figure who helped hide Anne Frank *Reiner Gies German boxer who competed in… …   Wikipedia

  • Kabinett Gies — Das Kabinett nach seiner Ernennung am 2. November 1990 (v.l.n.r.: Rehberger, Schreiber, Münch, Brunner, Rauls, Gies, Remmers, Braun, Mintus, Sobetzko) Das Kabinett Gies bildete vom 2. November 1990 bis zum 4. Juli 1991 die Landesregierung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag des Landes Sachsen-Anhalt — Datei:Magdeburg Landtag von Sachsen Anhalt Domplatz 6 9 Foto Wolfgang Pehlemann 012 9A 2007.jpg Der Landtag von Sachsen Anhalt am Domplatz 6 9 in Magdeburg neben dem Gebäude der Grünen Zitadelle (links) nach Entwurf von Friedensreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag von Sachsen-Anhalt — Datei:Magdeburg Landtag von Sachsen Anhalt Domplatz 6 9 Foto Wolfgang Pehlemann 012 9A 2007.jpg Der Landtag von Sachsen Anhalt am Domplatz 6 9 in Magdeburg neben dem Gebäude der Grünen Zitadelle (links) nach Entwurf von Friedensreich… …   Deutsch Wikipedia

  • CDU Sachsen-Anhalt — Vorsitzender Logo Thomas Webel   Basisdaten Gründungsdatum: Juli 1945 / 24. Februar 1990 Gründungsort: Halle (Saale) Vorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (1. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4. Wahlperiode (2002–2006) …   Deutsch Wikipedia