Gerd Radde


Gerd Radde

Gerd Radde (* 6. Januar 1924 in Nielep (Pommern); † 29. März 2008 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge und Bildungshistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Radde gehörte 1946 zum ersten Studienjahrgang an der neu gegründeten, von Wilhelm Blume geleiteten Pädagogischen Hochschule Groß-Berlin.

Nach seinem Lehrer-Studium war er zunächst in Berlin-Neukölln (Britz) als Lehrer tätig, bis er 1962 als Wissenschaftlicher Assistent von Wilhelm Richter an die Pädagogische Hochschule Berlin ging, wo er bereits ab 1958 ein Zweitstudium machte. Später wechselte er in die West-Berliner Schulverwaltung und war dort zuletzt Oberschulrat beim Wissenschaftlichen Landesprüfungsamt.

Einen Namen machte sich Radde vor allem als Biograph des Berliner Schulreformers Fritz Karsen, dessen Leben und Wirken nach dem Krieg weitgehend in Vergessenheit geraten waren. Es ist das Verdienst von Radde, die Arbeit des Reformpädagogen wieder entdeckt und mit seiner Dissertation 1973 wissenschaftlich erforscht zu haben.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Gerd Radde: Fritz Karsen: ein Berliner Schulreformer der Weimarer Zeit. Berlin 1973. - Gerd Radde: Fritz Karsen: ein Berliner Schulreformer der Weimarer Zeit Erweiterte Neuausgabe. Mit einem "Bericht über den Vater" von Sonja Karsen (=Studien zur Bildungsreform, 37). Frankfurt a.M. [u.a.] 1999. ISBN 3631348967
  • Gerd Radde: Verfolgt, verdrängt und (fast) vergessen: der Reformpädagoge Fritz Karsen. In: Erziehungswissenschaft und Nationalsozialismus: eine kritische Positionsbestimmung (1990), S.87-100.
  • Gerd Radde u.a. (Hg. und Autor): Schulreform. Kontinuitäten und Brüche. Das Versuchsfeld Berlin-Neukölln 1912 bis 1972 (Bd.1) und 1945 bis 1972 (Bd.2). Opladen 1993. ISBN 3-8100-1129-0 + 3-8100-1181-9

Literatur

  • Beiträge anlässlich der Ehrung des Berliner Schulhistorikers Dr. Gerd Radde am 3. Juli 1998. Hrsg. vom Fachbereich Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften der TU Berlin. Berlin: Fachbereich Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften der TU Berlin, 1998.
  • Lebensdaten und Schriftenverzeichnis von Gerd Radde. In: Reformpädagogik in Berlin. Tradition und Wiederentdeckung. Für Gerd Radde. Hrsg. von Wolfgang Keim und Norbert H. Weber (=Schriften zur Bildungsreform, 30), Frankfurt am Main [u.a.] 1998, S. 403-410. ISBN 3-631-33766-3
  • Wolfgang Keim: Dr. Gerd Radde. 6. Januar 1924 – 29. März 2008. In: Reichwein-Forum, Nr. 11/12: Dezember 2007/April 2008, S. 13f.
  • Wolfgang Keim: Nachruf auf Gerd Radde. In: Jahrbuch für Pädagogik 2008: 1968 und die neue Restauration. Frankfurt [u.a.] 2009, S. 357-359.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Radde — ist der Name von Gerd Radde (1924–2008), deutscher Pädagoge und Bildungshistoriker Gustav Radde (1831 1903), Geograph und Naturforscher Gewässer: Nordradde, Nebenfluss der Ems in Niedersachsen Mittelradde Zufluss der Hase in Niedersachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • Karsen — Fritz Karsen (* 11. November 1885 in Breslau; † 25. August 1951 in Guayaquil, Ecuador) war ein deutscher Pädagoge. Er zählte zur Spitze der Reformpädagogik in der Weimarer Republik. Er war einer der ersten Begründer einer Gesamtschule in… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Karsen — (* 11. November 1885 in Breslau; † 25. August 1951 in Guayaquil, Ecuador) war ein deutscher Pädagoge. Er zählte zur Spitze der Reformpädagogik in der Weimarer Republik. Er war einer der ersten Begründer einer Gesamtschule in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ra–Rad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Insel Scharfenberg — Schulfarm Insel Scharfenberg Schultyp Ganztagsgymnasium und Internat Gründung 1922 Ort Berlin Bundesland Berlin Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Scharfenberg (Insel) — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Scharfenberg Fähranleger auf Scharfenberg Gewässer Tege …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Blume — (* 8. Februar 1884 in Wolfenbüttel; † 17. November 1970 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge. Er zählte zur Spitze der Reformpädagogik in der Weimarer Republik. Er war Begründer der Schulfarm Scharfenberg in Berlin und Gründungsdirektor der… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Hilker — (* 22. April 1881 in Bosseborn; † 4. Januar 1969 in Bonn) war ein deutscher Pädagoge. Er war einer der führenden deutschen Reformpädagogen in den 1920er Jahren und in der frühen Bundesrepublik, Begründer der Vergleichenden Erziehungswissenschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Alfken — (* 3. Mai 1899 in Bremen; † 2. Januar 1994 in Hannover) war Reformpädagoge und ab 1947 leitender Ministerialbeamter in Niedersachsen. Leben Als jugendbewegter Schüler suchte Hans Alfken Kontakt zu Heinrich Vogeler und dessen künstlerisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Löwenstein — Dr. Kurt Löwenstein (vor 1926) Kurt Löwenstein (auch Kurt Loewenstein, Pseudonym Kerlöw; * 18. Mai 1885 in Bleckede an der Elbe; † 8. Mai 1939 in Paris) war ein deutscher SPD Politiker …   Deutsch Wikipedia