Gerhard Anschütz

Gerhard Anschütz

Gerhard Anschütz (* 10. Januar 1867 in Halle (Saale); † 14. April 1948 in Heidelberg) war ein deutscher Jurist und bedeutender Staatsrechtslehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Gerhard Anschütz, Sohn des Rechtshistorikers August Anschütz studierte Rechtswissenschaften an der Universität Halle, an der Universität Leipzig, an der Universität Genf und an der Friedrich-Wilhelms-Universität, bei Carl Friedrich von Gerber und Paul Laband. Anschütz wurde 1896 in Berlin habilitiert. Er war bereits im Kaiserreich ein bedeutender Staatsrechtler, Anschütz war Ordinarius für Öffentliches Recht seit 1899 an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, ab 1900 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, im Jahre 1908 an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und auf eigenen Wunsch seit 1908 wieder in Heidelberg.

Anschütz wurde zum führenden Kommentator der Weimarer Verfassung. Sein Verfassungskommentar erreichte in den zwölf Jahren der Weimarer Republik vierzehn Auflagen. Zusammen mit Richard Thoma gab Anschütz das wichtige zweibändige Handbuch des deutschen Staatsrechts heraus.

Gerhard Anschütz, Grab auf dem Heidelberger Bergfriedhof

Während Anschütz zu Beginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn noch im Schatten und Banne seiner Lehrer Carl Friedrich von Gerber und Paul Laband stand, entwickelte er bald seinen gesetzespositivistischen Standpunkt, Grundlage seiner richtungweisenden dogmatischen Arbeiten zum öffentlichen Recht.

In der Weimarer Republik war Anschütz als führende verfassungsrechtliche Autorität in zahlreiche rechtliche Fragen eingebunden. So nahm er etwa an der Länderkonferenz von 1928 über eine Zusammenfassung der hessischen Gebiete teil und war Vertreter der preußischen Regierung im Konflikt Preußen contra Reich vor dem Staatsgerichtshof. Im April 1933 trat Anschütz nach vorzeitiger Rückgabe der Venia legendi aufgrund seiner Ablehnung des Nationalsozialismus in den Ruhestand.

Die Familiengrabstätte Anschütz befindet sich auf dem Heidelberger Bergfriedhof in der Abteilung G 26.

Als erklärter NS-Gegner wirkte Anschütz nach 1945 als Berater der US-Militärregierung in Frankfurt. In dieser Funktion war er einer der Väter der Gründung und der Verfassung des Landes Groß-Hessen.

Werke (Auswahl)

  • Georg Meyer: Lehrbuch des Deutschen Staatsrechts. Bearbeitet von Gerhard Anschütz, 6. Auflage, Leipzig, 1905.
  • Gerhard Anschütz: Rezension von Hugo Preuß: Das deutsche Volk und die Politik, in: Preußische Jahrbücher, S. 164, 1916
  • Gerhard Anschütz / Richard Thoma (Hrsg.): Handbuch des deutschen Staatsrechts, 2 Bände, Tübingen 1932.
  • Gerhard Anschütz: Die Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919. Ein Kommentar für Wissenschaft und Praxis, 14. Aufl., Berlin 1933
  • Gerhard Anschütz, Aus meinen Leben. Erinnerungen von Gerhard Anschütz, herausgegeben und eingeleitet von Walter Pauly, Frankfurt/Main (1993)

Sekundärliteratur

  • Ernst Forsthoff: Gerhard Anschütz, in: Der Staat 6 (1967), S. 139.
  • Horst Dreier: Ein Staatsrechtslehrer in Zeiten des Umbruchs: Gerhard Anschütz (1867–1948), in: ZNR 20 (1998), S. 28–48.
  • Hans Nawiasky: Anschütz, Gerhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 307.
  • Walter Pauly, Gerhard Anschütz. An Introduction, in: Arthur Jacobson and Bernhard Schlink (Ed.): Weimar, A Jurisprudence of Crisis, 2001.
  • Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft – Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild, Erster Band, Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930, S. 29, ISBN 3-598-30664-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gerhard Anschütz — (10 January 1867 in Halle (Saale) 14 April 1948 in Heidelberg) was a noted German teacher of constitutional law and the leading commentator of the Weimar Constitution. His principal work (with Richard Thoma) is the two volume legal encyclopedia… …   Wikipedia

  • Gerhard Anschutz — Gerhard Anschütz Pour les articles homonymes, voir Anschütz. Gerhard Anschütz, né le 10 janvier 1867 à Halle et mort le 14 avril 1948 à Heidelberg, était un universitaire allemand, qui fut l’un des principaux… …   Wikipédia en Français

  • Gerhard Anschütz — Pour les articles homonymes, voir Anschütz. Gerhard Anschütz, né le 10 janvier 1867 à Halle et mort le 14 avril 1948 à Heidelberg, était un universitaire allemand, qui fut l’un des principaux constitutionnalistes de la… …   Wikipédia en Français

  • Anschütz — ist der Familienname folgender Personen: Albert Otto Anschütz (1890–1945), deutscher Schriftsteller August Anschütz (1826–1874), deutscher Rechtshistoriker Daniela Anschütz Thoms (* 1974), deutsche Eisschnellläuferin Ernst Anschütz (1780–1861),… …   Deutsch Wikipedia

  • Anschütz — may refer to:Company*J. G. Anschütz, German firearms companyPeople*Daniela Anschütz Thoms (1974 ) is a German speed skater *Ernst Anschütz (1780 – 1861) was a German teacher *Gerhard Anschütz (1867 14 ) was a noted German teacher of… …   Wikipedia

  • Anschutz — Anschütz Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anschütz est un patronyme allemand notamment porté par : Daniela Anschütz Thoms (1974), patineuse de vitesse allemande ; Gerhard… …   Wikipédia en Français

  • Anschütz — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anschütz est un patronyme allemand notamment porté par : Daniela Anschütz Thoms (1974), patineuse de vitesse allemande ; Ernst Anschütz (1780… …   Wikipédia en Français

  • Gerhard Just — Gerhard Just, (* 4. Juli 1904 in Cottbus; † 5. August 1977 in Tübingen) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Küntscher — Gerhard (Bruno Gustav) Küntscher (* 6. Dezember 1900 in Zwickau; † 17. Dezember 1972 in Glücksburg) war ein deutscher Chirurg, der die Marknagelung erfand. Mit Lorenz Böhler und den Belgiern Robert Danis und Albin Lambotte gehört er zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Bruno Gustav Küntscher — (* 6. Dezember 1900 in Zwickau; † 17. Dezember 1972 in Glücksburg bei Flensburg) war ein deutscher Chirurg. Er war der Erfinder der Marknagelung zur Knochenbruchbehandlung und zur Arthrodese. Leben Küntscher wurde als Sohn des Fabrikdirektors… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»