Gerhard Dünnhaupt


Gerhard Dünnhaupt

Gerhard Dünnhaupt, FRSC (* 15. August 1927 in Bernburg (Saale)) ist ein deutscher Germanist, Bibliograph und Buchhistoriker. Er verfasste eine kommentierte Bibliographie zur deutschen Barock-Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Werdegang

Dünnhaupt ist der Sohn eines Buchdruckers aus Köthen (Anhalt). Er studierte ab 1964 Moderne Sprachen und Literaturen an der University of Toronto und promovierte 1972 an der Brown University (USA) über die deutschen Versionen der Epen von Ludovico Ariosto und Torquato Tasso.

Seit 1972 lehrte er Germanistik und Bibliographie an der University of Washington, vier Jahre später wechselte er an die University of Michigan in Ann Arbor wo er bis 1992 Germanistik und Komparatistik lehrte. Zwischendurch erfüllte er auch Gastprofessuren an der University of Illinois, der Universität Göttingen und der Cornell University. Seit 1992 ist er Professor Emeritus der University of Michigan und ist auch als Honorarprofessor an der Queen’s University in Kingston (Kanada) tätig. Dünnhaupt ist Ehrenmitglied der Modern Language Association und Fellow der Academies of Arts, Humanities and Sciences of Canada.

Forschungsschwerpunkte

Dünnhaupts Forschungesschwerpunkte sind die deutsche Renaissance- und Barockliteratur sowie die Bibliographie und die Buch- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit. Die Fruchtbringende Gesellschaft und die Geschichte seiner anhaltischen Heimat gehören gleichfalls zu den wiederholt behandelten Themen. Er war Herausgeber der "Rarissima litterarum" und Rezensionsschriftleiter der "Michigan Germanic Studies". Im September 1983 organisierte er die Martin Luther Quincentennial Conference“.

Ehrungen

  • Für sein kommentiertes Bibliographisches Handbuch der Barockliteratur wurde ihm der Prix Triennal de Bibliographie der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) verliehen.

Schriften

  • Bibliographisches Handbuch der Barockliteratur: Hundert Personalbibliographien deutscher Autoren des 17. Jahrhunderts. 3 Bde. Hiersemann, Stuttgart 1980–1981, ISBN 3-7772-8029-1
  • Diederich von dem Werder. Versuch einer Neuwertung seiner Hauptwerke. Herbert Lang, Bern 1973, ISBN 3-261-01084-3
  • Die Fürstliche Druckerei zu Köthen. (AGB XX.4). Buchhändler-Vereinigung, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-7657-0934-4
  • Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. 6 Bde. Anton Hiersemann, Stuttgart 1990–1993, ISBN 3-7772-9013-0

Herausgeberschaft

Literatur

  • Adalbert Elschenbroich: Modell eines Handbuchs. Gerhard Dünnhaupts monumentale Bibliographie. In: Die Zeit. Jahrgang 37, Nr. 49 (1982), Lit. S. 5.
  • Europäische Literatur der Spätrenaissance und der Barockzeit, meist aus der Sammlung Prof. Gerhard Dünnhaupt. Bassenge, Berlin 1996 (380 Seiten).
  • Karl F. Otto Jr.: Dünnhaupt's Handbuch der Barockliteratur, in: Monatshefte 76 (1984), 332-340.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dünnhaupt — ist der Familienname folgender Personen: Gerhard Dünnhaupt (* 1927), deutscher Germanist Rudolf Dünnhaupt (1894–?), deutscher Verleger, siehe Junker und Dünnhaupt Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Lehmann (Philosoph) — Gerhard Lehmann (* 10. Juli 1900 in Berlin; † 18. April 1987 ebd.) war ein deutscher Philosoph und bedeutender Kantforscher, der sich für den Nationalsozialismus engagierte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Mackenroth — (* 14. Oktober 1903 in Halle (Saale); † 17. März 1955 in Fallingbostel) war ein deutscher Soziologe, Bevölkerungswissenschaftler und Statistiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gerhard — Paul Gerhardt, Kupferstich aus dem 17. Jahrhundert Paul Gerhardt (* 12. März 1607 in Gräfenhainichen im Kurfürstentum Sachsen; † 27. Mai 1676 in Lübben (Spreewald)) war ein evangelisch lutherischer Theologe und gilt neben …   Deutsch Wikipedia

  • Junker und Dünnhaupt — (auch Junker Dünnhaupt oder Junker u. Dünnhaupt geschrieben) war ein einflussreicher deutscher Verlag in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Er wurde 1927 in Berlin von Paul W. Junker und Rudolf Dünnhaupt gegründet… …   Deutsch Wikipedia

  • Norman Braun (Architekt) — Norman Braun (* 30. August 1912 in Johannesburg/Südafrika[1]; † 6. Juli 1986 in Berlin[2]) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten in Berlin (Auswah …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Greif — Andreas Gryphius, Kupferstich von Philipp Kilian Andreas Gryphius (* 2. Oktober 1616 in Glogau, Schlesien; † 16. Juli 1664 ebenda; eigentlich Andreas Greif) war ein deutscher Dichter und Dramatiker des Barock. Er war der bedeutendste deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Horribilicribrifax — Andreas Gryphius, Kupferstich von Philipp Kilian Andreas Gryphius (* 2. Oktober 1616 in Glogau, Schlesien; † 16. Juli 1664 ebenda; eigentlich Andreas Greif) war ein deutscher Dichter und Dramatiker des Barock. Er war der bedeutendste deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Horribilicribrifax Teutsch — Andreas Gryphius, Kupferstich von Philipp Kilian Andreas Gryphius (* 2. Oktober 1616 in Glogau, Schlesien; † 16. Juli 1664 ebenda; eigentlich Andreas Greif) war ein deutscher Dichter und Dramatiker des Barock. Er war der bedeutendste deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig I. von Anhalt-Köthen — Ludwig I., Kupferstich von A. Römer, 1668. Ludwig I., Fürst von Anhalt Köthen (* 17. Juni 1579 in Dessau; † 7. Januar 1650 in Köthen) aus dem Hause der Askanier war regierender Fürst von Anhalt Köthen und Gründer der ersten deutschen… …   Deutsch Wikipedia