Gerhard von Malberg

Gerhard von Malberg
Hochmeisterwappen Gerhards von Malberg

Gerhard von Malberg (* vor 1200; † 26. November 1246) war von 1240 bis 1244 Hochmeister des Deutschen Ordens.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Gerhard von Malberg stammte aus dem gleichnamigen Ort im heutigen Eifelkreis Bitburg-Prüm. Sein Vater war der Markgraf Theodorich von Aere, der Agnes von Malberg geheiratet und aus deren Recht die Burg und Herrschaft Malberg innehatte und sich nach dieser nannte. Gerhard war verheiratet und hatte zwei Söhne, Thedorich und Otto. Nach dem Tod seiner Frau reiste er nach Outremer, wo einige seiner Verwandten bereits länger ansässig waren und dort höhere Ämter im Templerorden bekleideten.

Outremer

Laufbahn im Deutschen Orden

Vermutlich 1217 trat Gerhard in Akkon dem Deutschen Orden bei. Spätestens 1227 war Gerhard nomineller Komtur von Toron, einer der wichtigsten Ordensburgen im Heiligen Land.

Seine Position in Outremer und auch seine verwandtschaftlichen Beziehungen zum Templerorden brachten ihn in zunehmende Opposition zum Hochmeister Hermann von Salza, als sich dieser im Gefolge Kaiser Friedrichs II. anlässlich dessen Kreuzzugs in den Jahren 1228-1229 im Heiligen Land aufhielt. In der Folgezeit schwang sich Gerhard zum Wortführer der „Fraktion des Ordens Teutonicum im Heiligen Lande“ auf. Diese opponierte stark gegen die Politik des Hochmeisters, der den Interessen des damals gebannten Kaisers folgte und die Expansion im Pruzzenland vorantrieb, während Gerhards Fraktion dafür eintrat, sich verstärkt auf das Heilige Land zu konzentrieren. 1240 wurde Gerhard Oberster Marschall des Ordens, mit Sitz in Akkon.

Hochmeister

Erst nach dem Tod von Hermann von Salza sowie dessen unmittelbaren Nachfolgers Konrad von Thüringen gelang es Gerhard, sich auf dem Ordenkapitel durchzusetzen. 1240 oder 1241 wurde er zum Hochmeister des Ordens gewählt. Angesichts der zunehmenden Zersplitterung der Ordenskräfte, nunmehr auf den osteuropäischen Kriegsschauplätzen wie Preußen und Livland sowie der Bedrohung im Heiligen Land selbst, resignierte Gerhard und führte entgegen den Ordensstatuten das Leben eines Troubadours, was den Überlieferungen zufolge seiner Natur am ehesten entsprach - hingegen seine an den Ordensstatuten festhaltenden Ordensbrüder zunehmend erbitterte. Dazu kam seine einseitige Festlegung des Ordens im Heiligen Land. Dort pochte er zwar angesichts des Konfliktes zwischen Templern und Hospitalitern auf eine vermittelnde Rolle des Deutschen Ordens, seine Sympathien lagen jedoch zu eindeutig auf Seiten der Tempelritter, was maßgeblich zu seiner Isolation innerhalb des eigenen Ordens beitrug.

Auf einem Generalkapitel zu Toron wurde Gerhard von Malberg zum Amtverzicht gedrängt, dem er in der Folge auch nachkam. Nach seinem Ausscheiden im Jahre 1244 aus Amt und Deutschem Orden ist wenig über Gerhard von Malberg überliefert.

Wechsel zum Templerorden und Tod

Papst Innozenz IV. gestattete ihm zum Templerorden überzutreten. Es ist aber nicht belegt, dass er diesen Ordenswechsel vollzogen hat.

Er starb am 26. November 1246.

Literatur

  • Hans Prutz: Die Ritterorden. Bechermünz Verlag, Berlin 1908.
  • Kurt Forstreuter: Heinrich Bart. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, S. 269 f.
  • Wolfgang Sonthofen: Der Deutsche Orden. Weltbild Verlag, Augsburg 1995.
  • Dieter Zimmerling: Der Deutsche Ritterorden. ECON Verlag, München 1998.


Vorgänger Amt Nachfolger
Konrad von Thüringen Hochmeister des Deutschen Orden
1240–1244
Heinrich von Hohenlohe

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gerhard von Malberg — Titre 6e Grand maître de l ordre Teutonique 1240 – 1244 Prédécesseur …   Wikipédia en Français

  • Gerhard von Malberg — (ca. 1200 ndash; 26 November 1246) was the sixth Grand Master of the Teutonic Order, serving from 1240 to 1244. After being forced to resign, he joined the Knights Templar.LifeVon Malberg hailed from what is now Rhineland Palatinate. His father… …   Wikipedia

  • Gerhard — (auch: Gerhardt, abgekürzt: Gerd, Gert) ist ein männlicher Vorname und kommt auch als Familienname vor. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Malberg (Eifel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Hohenlohe — Titre 7e Grand maître de l ordre Teutonique 1244 – 1249 Prédécesseu …   Wikipédia en Français

  • Liste von Rittern des Deutschen Ordens — Ernst von Aufseß im Deutschen Orden: Aufschwörschild in St. Jakob in Nürnberg …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad von Thüringen — Konrad von Thüringens Grablege in Marburg Konrad von Thüringen, auch als Konrad Raspe bekannt, (* um 1206; † 24. Juli 1240 in Rom) war ein Schwager der heiligen Elisabeth und von 1239 bis 1240 Hochmeister des Deutschen Ritterordens …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Hohenlohe — (died 15 July, 1249) was the seventh Grand Master of the Teutonic Order, serving between 1244 1249. He was the son of one of the richest and most powerful feudal lords in Württemberg and had four brothers and one sister.Von Hohenlohe was canon of …   Wikipedia

  • Heinrich von Hohenlohe — Hochmeisterwappen Heinrichs von Hohenlohe Heinrich von Hohenlohe (* um 1200; † 15. Juli 1249) war der siebte Hochmeister des Deutschen Ordens. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad von Thüringen — (English: Conrad of Thuringia) (ca. 1206 – 24 July 1240) was the fifth Grand Master of the Teutonic Knights, serving from 1239 to 1240. A Landgrave of Thuringia from 1231 to 1234, he was the first major noble to join the military order. Conrad… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»