German Cargo


German Cargo
German Cargo
IATA-Code: FX
ICAO-Code: GEC
Rufzeichen: German Cargo
Gründung: 1977
Betrieb eingestellt: 1993
Sitz: Kelsterbach
Heimatflughafen: Flughafen Frankfurt
Flottenstärke: 10
Ziele: weltweit
German Cargo hat den Betrieb 1993 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die German Cargo Services GmbH, Markenname German Cargo, war eine deutsche Frachtcharterfluggesellschaft und 100-prozentige Tochter der Deutschen Lufthansa AG.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In den 1970er-Jahren konnte Lufthansa aufgrund der seinerzeit noch gültigen IATA-Restriktionen nur eingeschränkt am aufsteigenden Frachtgeschäft teilhaben. Konkurrenten, wie z. B. die Cargolux, gehörten der IATA nicht an. Aus diesem Grunde gliederte Lufthansa einen Teil ihres Frachtgeschäftes, nämlich Voll- und Teilcharter, 1977 in eine Tochtergesellschaft aus und gründete dazu die German Cargo Services GmbH. Im April 1977 nahm diese den Flugbetrieb mit einer Boeing 707 auf. In den folgenden Jahren wuchs die Flotte auf vier 707 an. Diese wurden sukzessive von fünf Douglas DC8-73 abgelöst. Für 13 Jahre bildeten die DC 8 das Rückgrat der German Cargo.

Neben klassischen Vollcharterflügen flog German Cargo zahlreiche Strecken im Linienverkehr, vor allem nach Ostafrika oder in den Mittleren Osten. Sie transportierten dabei zum Teil hochwertige Frachten, z. B. Charter mit Satelliten, TV-Übertragungstechnik, lebende Tiere (darunter sogar ein Projekt mit 1.3 Milliarden Fliegenlarven für die FAO von Mexico nach Libyen).

Die Flugzeuge D-ADUO und D-ADUC wurden teilweise für weltweite Pferdetransporte genutzt. Hierfür wurde ein sogenanntes „Pferdekit“ in den hinteren Teil der Kabine eingebaut. Dort konnten sich die Pferdebegleiter aufhalten. Dieses Pferdekit bot neben einem Stauplatz für das Catering einen Passagierraum. So bestellte ein Kunde regelmässig DC-8-Flüge um Polopferde von Argentinien bis nach Südostasien zu transportieren.

Die D-ADUC wurde als normales Passagierflugzeug bei der Condor eingesetzt. Für diesen Einsatz konnte das Flugzeug mit der entsprechenden Kabine ausgerüstet werden die ca. 250 Passagieren Platz bot. Diese Einsätze fanden jeweils in der - für das Frachtgeschäft schwachen - Sommerperiode statt. Aufgrund der mangelnden Passagierakzeptanz und der relativ schlechten technischen Zuverlässigkeit wurden diese Einsätze allerdings nach zwei Flugplanperioden beendet.

Ab 1990 setzte die Fluggesellschaft auch Maschinen vom Typ Boeing 747 ein. Auch zwei Boeing 737 kamen hinzu. 1993 wurde German Cargo Services in Lufthansa Cargo Airlines umbenannt und übernahm den Betrieb aller Lufthansa-Frachter. Heute lebt die German Cargo Services, die spätere Lufthansa Cargo Airlines GmbH, weiter in der Lufthansa Cargo AG sowie der Lufthansa Cargo Charter Agency GmbH, die konzerneigene und Flugzeuge anderer Betreiber weltweit für Chartereinsätze vermarktet.

Alte Wurzeln existieren jedoch auch noch heute: Der sogenannte Dokumenten-Präfix (die Zahl, die die Gesellschaft auf dem Airwaybill identifiziert), ist die alte 020 der German Cargo (Lufthansa hatte 220); die zunächst neu gegründete Lufthansa Cargo AG musste den Firmenmantel der German Cargo Services GmbH übernehmen, um die für den Luftfahrtbetrieb erforderlichen langwierigen Genehmigungsverfahren zu vermeiden.

Als letzte DC-8-73 der ehemaligen German Cargo verließ die D-ADUE den Lufthansa Konzern Mitte 1997. Die D-ADUE war das einzige Flugzeug, das in kompletten Lufthansa Cargo Farben eingesetzt wurde. Vier der fünf DC-8-73 wurden an Aerolease International verkauft.

Das ICAO-Kürzel GEC der German Cargo wird von der Lufthansa Cargo verwendet.

Flotte

Die Historische Flotte umfasste[1]:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. German Cargo Fleet Overview. rzjets.net, abgerufen am 24. Oktober 2010 (englisch, Mit „Lebenslauf“ jedes einzelnen Flugzeugs).
  2. Bilder der Boeing-707-Flotte der German Cargo. airliners.net, abgerufen am 24. Oktober 2010 (JPEG, englisch).
  3. Bilder der Boeing-737-Flotte der German Cargo. airliners.net, abgerufen am 24. Oktober 2010 (JPEG, englisch).
  4. Bilder der Boeing-747-Flotte der German Cargo. airliners.net, abgerufen am 24. Oktober 2010 (JPEG, englisch).
  5. Bilder der McDonnell-Douglas-DC-8-Flotte der German Cargo. airliners.net, abgerufen am 24. Oktober 2010 (JPEG, englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • German Cargo — was a subsidiary of Lufthansa which operated from 1977 until 1993. Code Data *IATA Code: GEC *ICAO Code: FX *Callsign: German CargoCompany HistoryGerman Cargo began operations with a Boeing 707 303C on April 1977 and was a 100% owned subsidiary… …   Wikipedia

  • German Cargo Services GmbH — German Cargo Betrieb eingestellt: 1993 IATA Code: FX …   Deutsch Wikipedia

  • Cargo planes bomb plot — Location United States of America (target); East Midlands Airport and Dubai International Airport (discovered) Date October 29, 2010 (discovered) Target 2 planes Attack …   Wikipedia

  • Germán Vargas Lleras — Ministro del Interior …   Wikipedia Español

  • Germán Cardona Gutiérrez — Germán Cardona Gutiérrez …   Wikipedia Español

  • Germán Vergara Donoso — Ministro de Relaciones Exteriores de Chile 3 de noviembre de 1958 – 26 de agosto de 1961 Presidente Jorge Alessandri Rodríguez Predecesor …   Wikipedia Español

  • Germán Martínez Cázares — Presidente del Partido Acción Nacional 8 de diciembre de 2007 – 8 de agosto de 2009 …   Wikipedia Español

  • Germán Campos — Germán Segundo Campos Vásquez (n. Linares, Chile, 1925 f. Santiago de Chile, 2005). Fue General de Carabineros de Chile. Como Jefe de Inteligencia de la institución (durante 1974), se opuso a la formación de la DINA, organismo represor creado por …   Wikipedia Español

  • German Navy — Deutsche Marine Naval Ensign of Germany …   Wikipedia

  • Germán Villegas — Villegas Senador de la República de Colombia …   Wikipedia Español