Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft


Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Dachorganisation der privaten Versicherungsunternehmen in Deutschland. Präsident des GDV ist Rolf-Peter Hoenen (Amtsantritt 14. November 2008). Der GDV wurde 1948 in Köln gegründet, heutiger Sitz ist Berlin[1]. Dem Verband gehören mehr als 460 Mitgliedsunternehmen mit rund 217.000 Beschäftigten und Auszubildenden[2] an, die mit über zirka 450 Mio. Versicherungsverträgen privaten Haushalten, Industrie, Gewerbe und öffentlichen Einrichtungen Risikoschutz und Vorsorgemöglichkeiten bieten[3].

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Aufgabe des GDV ist die Vertretung der Versicherungsunternehmen gegenüber politischen und gesellschaftlichen Institutionen (Lobbyismus). Er erarbeitet Positionen zu politischen und gesellschaftlichen Fragen; dazu bündelt er die Interessen seiner Mitglieder. Aufgrund seiner Fachkompetenz, die er durch Bündelung des Sachverstandes der Unternehmen in Fachausschüssen besitzt, kann er die Politik beraten (Neokorporatismus).

Der GDV ist auch als Dienstleister für seine Mitglieder tätig. Er entwickelt und aktualisiert für diverse Versicherungssparten Musterbedingungen und empfiehlt diese unverbindlich seinen Mitgliedsunternehmen.[4] Der GDV betreibt HIS, das Hinweis- und Informationssystem der Versicherungswirtschaft, das den Versicherern helfen soll, Versicherungsbetrug zu verhindern und die Risikoprüfung effizienter zu gestalten[5].
Als Anlauf- und Beratungsstelle für Verbraucher gründete der Verband 1999 das Informationszentrum der deutschen Versicherer, ZUKUNFT klipp + klar[6].

Über die GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG betreibt der GDV u.a. die technische Abwicklung der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) zwischen Kraftfahrtbundesamt und der deutschen Versicherungswirtschaft, den Zentralruf der Autoversicherer sowie den Notruf der Autoversicherer (Betrieb der Notrufsäulen an Autobahnen und Landstraßen). Des Weiteren unterhält der GDV eine Tochtergesellschaft zur aktiven Schadenverhütung, die VdS Schadenverhütung GmbH.

Geschichte

1948 wurde der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. als Branchenvertretung für spartenübergreifende Fragestellungen gegründet. Daneben existierten zunächst mehrere Fachverbände. 1995 schlossen sich zunächst der Verband der Transportversicherer, der Verband der Sachversicherer und der HUK-Verband zum Verband der Schadenversicherer zusammen. 1996 erfolgte ein Zusammenschluss des Verbandes der Schadenversicherer mit dem Verband der Lebensversicherer und dem GDV zum neuen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. 1998 verlegte der Verband seinen Sitz nach Berlin.

Aus den in Köln ansässigen technischen Abteilungen des VdS, die als Sprinklerüberwachungsstelle gegründet worden waren und vom VdS zu Fachabteilungen für Brandschutz und Einbruchdiebstahlschutz aufgebaut worden waren, erfolgte dabei die Gründung der VdS Schadenverhütung GmbH.

Das Präsidium des GDV hat am 12. November 2008 Rolf-Peter Hoenen, den damaligen Vorstandssprecher der HUK-Coburg, zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Hoenen trat das Amt am 14. November 2008 als Nachfolger von Bernhard Schareck an.[7]

Bei der Wahl am 12. November 2008 wurde Friedrich Schubring-Giese, Vorstandsvorsitzender der Versicherungskammer Bayern, als Nachfolger des aus dem Gremium turnusgemäß ausscheidenden Heiko Winkler, Vorstandsvorsitzender der Westfälische Provinzial Versicherung AG, ins Präsidium gewählt. Das Gremium[8]. ist wie folgt besetzt:[7]

Kritik

Im Oktober 2006 wurde dem GDV der Negativpreis Big Brother Award in der Kategorie „Verbraucherschutz“ verliehen für das Hinweis- und Informationssystem „der Versicherungswirtschaft, mit denen Versicherungen umfangreiche Daten von Millionen von Bürgerinnen und Bürgern austauschen – nach geheim gehaltenen Kriterien, ohne ausreichende rechtliche Grundlage und ohne Wissen der Betroffenen“.[9]

Zur Verbesserung der Transparenz wurde mittlerweile eine Beschreibung des Systems auf der Website des GDV veröffentlicht.[10] Inzwischen befindet sich der GDV beim Thema HIS auch im intensiven Austausch mit Datenschützern.[11] Zum 1. April 2011 ist das HIS in Zusammenarbeit mit den Datenschutzbehörden[12] grundlegend überarbeitet worden und wird seither als Auskunftei von der informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH[13] betrieben[14].

Weblinks

Literatur

  • Torben Müller: Einsatz von XML-Technologien zur Geschäftsprozess-Integration am Beispiel der Anbindung von Dienstleistern aus der Versicherungswirtschaft an das Branchennetz "Kfz- Schadenservices". Grin-Verlag, Kassel 2009, ISBN 3640410580.

Einzelreferenzen

  1. http://www.gdv.de/impressum.html, Website des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 13.September 2011.
  2. "Arbeitnehmerzahl seit 1950": http://www.agv-vers.de/index.php?id=55, Autor: Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland. Abgerufen am 13.September 2011.
  3. "Über uns": http://www.gdv.de/ueberuns/linkliste.html, Website des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 13.September 2011.
  4. "Versicherungsbedingungen": http://www.gdv.de/Publikationen/versicherungsbedingungen/avb.html, Website des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 13.September 2011.
  5. "Das Hinweis- und Informationssystem (HIS) der Versicherungswirtschaft": http://www.gdv.de/Themen/Verbraucherschutz/inhaltsseite25704.html, Website des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 27.September 2011.
  6. "Zukunft klipp und klar": http://www.klipp-und-klar.de/allgemein/home/index.jsp
  7. a b Rolf-Peter Hoenen neuer GDV-Präsident, Pressemitteilung des GDV.
  8. "Präsidium des GDV": http://www.gdv.de/ueberuns/praesidium/inhaltsseite.html, Website des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 17.Oktober 2011.
  9. Laudatio zur Verleihung des Big Brother Award in der Kategorie „Verbraucherschutz“ 2006
  10. PDF-Dokument.
  11. "Mehr Transparenz für Versicherte ", Die Zeit v. 14.01.2008: http://www.zeit.de/online/2008/03/datenschutz-uniwagnis-versicherungen
  12. "Neues Auskunftsportal der Versicherungswirtschaft trägt datenschutzrechtlichen Erfordernissen Rechnung", Pressemitteilung des Innenministeriums Baden-Württemberg v. 31.03.2011: http://www.innenministerium.baden-wuerttemberg.de/de/Meldungen/250308.html?_min=_im&template=min_meldung_html&referer=82713
  13. "informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH": http://www.informa-irfp.de/de/unternehmen/pressemitteilungen/index.html
  14. "Das Hinweis- und Informationssystem (HIS) der Versicherungswirtschaft": http://www.gdv.de/Themen/Verbraucherschutz/inhaltsseite25704.html, Website des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Abgerufen am 25.Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. — Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Dachorganisation der privaten Versicherungsunternehmen in Deutschland. Präsident des GDV ist Rolf Peter Hoenen (Amtsantritt 14. November 2008). Der GDV wurde 1948 gegründet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft — Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Dachorganisation der privaten Versicherungsunternehmen in Deutschland. Präsident des GDV ist Rolf Peter Hoenen (Amtsantritt 14. November 2008). Der GDV wurde 1948 gegründet,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. — Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.,   Abkürzung GDV, Dachorganisation zur Interessenvertretung der in Deutschland tätigen Versicherungsunternehmen, gegründet 1948; Sitz: Berlin (seit 1998). Dem GDV gehören (2001) neben dem… …   Universal-Lexikon

  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) — gegründet 1948; Sitz in Berlin. Interessenvertreter der deutschen Privatversicherer. Schnittstelle zur Politik. Dem GDV gehören der Verband der privaten Krankenversicherung e.V. sowie ca. 450 Mitgliedsunternehmen an, die rund 97 Prozent des… …   Lexikon der Economics

  • Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft — Der Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft ist ein Koordinierungsgremium deutscher Wirtschaftsverbände mit Sitz im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Der Ausschuss wurde als GbR am 23. Februar 1950, ein halbes Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft — Logo des Ost Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Der Ost Ausschuss der Deutschen Wirtschaft wurde 1952 gegründet und fungiert als Gemeinschaftsorgan der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zur Interessenvertretung deutscher Unternehmen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen KFZ-Kennzeichen — Das Kfz Kennzeichen (oder auch Nummernschild) ist die von den Kraftfahrzeug Zulassungsstellen ausgegebene Kennzeichnung von Fahrzeugen. Für zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge dienen sie neben der Zulassungsbescheinigung als Nachweis für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Kfz-Kennzeichen — Das Kfz Kennzeichen (oder auch Nummernschild) ist die von den Kraftfahrzeug Zulassungsstellen ausgegebene Kennzeichnung von Fahrzeugen. Für zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge dienen sie neben der Zulassungsbescheinigung als Nachweis für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände — Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V. (BDA) ist der arbeits und sozialpolitische Spitzenverband der gesamten deutschen Wirtschaft und hat ihren Sitz in Berlin (von 1951 bis 1999 in Köln). Die BDA vertritt als einzige… …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft — Logo des Ost Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Der Ost Ausschuss der Deutschen Wirtschaft wurde 1952 gegründet und fungiert als Gemeinschaftsorgan der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft zur Interessenvertretung deutscher Unternehmen in… …   Deutsch Wikipedia