Gesundheitswesen


Gesundheitswesen

Das Gesundheitssystem oder Gesundheitswesen eines Landes umfasst alle Personen, Organisationen, Einrichtungen, Regelungen und Prozesse, deren Aufgabe die Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie die Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen ist. In Österreich wird hierfür auch der Begriff Sanitätswesen verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

In der wissenschaftlichen Literatur findet man folgende Ziele für ein Gesundheitswesen:[1][2]

  • Chancengleichheit (Zugang zu Gesundheitsleistungen)
  • Leistungsfähigkeit (schnelle und wirksame Behandlung)
  • Bedarfsgerechtigkeit (Problem der Beeinflussung der Nachfrage durch die Anbieter)
  • Wirtschaftlichkeit (Verhältnis von Kosten und Nutzen)
  • Finanzierbarkeit (Preisbildung und Inanspruchnahme von Leistungen)

Im Jahr 2000 legte die Weltgesundheitsorganisation WHO Ziele fest, an denen sie nationale Gesundheitssysteme misst:[3]

  • das Gesundheitsniveau der Bevölkerung,
  • das Eingehen auf Bedürfnisse der Bevölkerung in allgemeineren Fragen wie Würde, Selbstbestimmung, Datenschutz und Kundenorientierung, sowie
  • die gerechte Verteilung der finanziellen Lasten.

2001 definierte auch die EU-Kommission Ziele für Gesundheitswesen und Altenpflege:[4]

  • Zugang für alle,
  • hohe Qualität und
  • langfristige Finanzierbarkeit.

Finanzierungsmodelle

Ein charakteristisches Merkmal eines Gesundheitssystems ist die Art seiner Finanzierung. Es werden grundsätzlich drei Klassen unterschieden:[1]

  • Nationaler Gesundheitsdienst: Finanzierung aus Steuermitteln (z.B. Großbritannien, Irland, Dänemark, Portugal)
  • Sozialversicherungsmodell: Finanzierung über gesetzliche Pflichtversicherung (z.B. Deutschland, Frankreich, Benelux)
  • Privatversicherungsmodell: Finanzierung über freiwillige Krankenversicherung (z.B. USA).

Internationaler Vergleich der Gesundheitsausgaben

Nach den Gesundheitsdaten der OECD waren die Länder mit den höchsten Ausgaben im Gesundheitswesen als Anteil des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2006:[5]

  1. USA: 15,3%
  2. Schweiz: 11,3%
  3. Frankreich: 11,1%
  4. Deutschland: 10,6%
  5. Belgien: 10,4%
  6. Portugal: 10,2%
  7. Österreich: 10,1%
  8. Kanada: 10,0%
  9. Dänemark: 9,5%
  10. Niederlande: 9,3%
  11. Neuseeland: 9,3%
  12. Schweden: 9,2%
  • OECD-Durchschnitt: 8,9%

Rangfolge nach Ausgaben in kaufkraftbereinigten US-Dollar pro Kopf (2006):

  1. USA 6.714
  2. Norwegen 4.520
  3. Schweiz 4.311
  4. Luxemburg 4.303
  5. Kanada 3.678
  6. Österreich 3.606
  7. Belgien 3.488
  8. Frankreich 3.449
  9. Niederlande 3.391
  10. Deutschland 3.371
  11. Dänemark: 3.349
  12. Island 3.340
  • OECD-Durchschnitt 2.824 US-$

Im Durchschnitt der OECD-Mitgliedsländer wachsen die Gesundheitsausgaben stärker als die Wirtschaftskraft. Die Pro-Kopf-Ausgaben stiegen von 1990 bis 2005 um über 80%, während die Bruttoinlandsprodukte (BIP) pro Kopf nur um 37% wuchsen. Lagen die Gesundheitsausgaben 1970 durchschnittlich noch bei 5% des BIP, war der Anteil 1990 auf 7% angewachsen und stieg bis zum Jahr 2005 weiter auf 9%.

Internationaler Qualitätsvergleich

Die Qualität von Gesundheitssystemen zu beurteilen ist schwierig. So muss beispielsweise ein hoher Anteil an Kranken in der Bevölkerung nicht auf eine schlechte medizinische Versorgung hindeuten. Im Gegenteil wird ein Diabetiker in einem Land mit schlechter medizinischer Versorgung bald sterben und damit aus der Krankenstatistik herausfallen. In einem Land mit guter medizinischer Versorgung hingegen kann er noch lange weiterleben, wird in der Statistik aber als Kranker geführt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat eine Rangordnung der Gesundheitssysteme ihrer 191 Mitgliedsländer aufgestellt.[3] Verglichen wurde anhand der oben genannten Ziele -- Gesundheitsniveau, Bedürfnisorientierung und Finanzierungsgerechtigkeit -- auf der Grundlage von Daten aus dem Jahr 1997. Die Studie ergab folgende Platzierungen:

  • 1. Frankreich
  • 2. Italien
  • 3. San Marino
  • 4. Andorra
  • 5. Malta
  • 6. Singapur
  • 7. Spanien
  • 8. Oman
  • 9. Österreich
  • 10. Japan
  • 16. Luxemburg
  • 17. Niederlande
  • 18. Großbritannien
  • 20. Schweiz
  • 25. Deutschland
  • 37. USA
  • 50. Polen
  • 144. China

Kritiker werfen der Studie eine zu geringe Datenbasis und eine politische Färbung vor.[6]

Gesundheitssysteme einzelner Länder

Literatur

  • Rita Baur, Andreas Heimer, Silvia Wieseler, Gesundheitssysteme und Reformansätze im internationalen Vergleich, in: Jan Böcken, Martin Butzlaff, Andreas Esche (Hrsg.), Reformen im Gesundheitswesen. Ergebnisse der internationalen Recherche, Verlag Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh, 3. Auflage 2001. ISBN 3-89204-515-1.
  • Beske, F.; T. Drabinski; H. Zöllner: Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich – Eine Antwort auf die Kritik. Kiel 2004. ISBN 3-88312-290-4 .
  • Beske, F.; T. Drabinski: Leistungskatalog des Gesundheitswesens im internationalen Vergleich. Eine Analyse von 14 Ländern. Kiel 2005, Bd. I: Struktur, Finanzierung und Gesundheitsleistungen. ISBN 3-88312-330-7. Bd: II: Geldleistungen. ISBN 3-88312-331-5.
  • Dartmouth Medical School. Center for the Evaluative Clinical Sciences: Dartmouth Atlas of Health Care. Regional Differences in Costs and Care. 2007. ISBN 1-55648-171-3 (Homepage)
  • Wolfgang Uwe Eckart, R.Jütte: Das europäische Gesundheitswesen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede in historischer Perspektive. Stuttgart 1994.
  • Kurt Fleischhauer: Aufbringung und Verteilung von Mitteln für das Gesundheitswesen. Regelungen und Probleme in Deutschland, Großbritannien und den USA. Freiburg: Alber (2007) (DRZE-Sachstandsberichte, Bd. 6).
  • Rolf Rosenbrock, Thomas Gerlinger: Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, Hans Huber, Bern 2004.

Siehe auch

Quellen

  1. a b Willy Oggier: "Vorteile einer Einheitskasse", Schlussbericht im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherung, 2001.
  2. Markus Grabka: "Alternative Finanzierungsmodelle einer sozialen Krankenversicherung in Deutschland – Methodische Grundlagen und exemplarische Durchführung einer Mikrosimulationsstudie", Dissertation, TU Berlin, 2004, Seite 60.
  3. a b WHO World Health Report 2000 (englisch)
  4. EU-Presseerklärung IP/01/1747 vom 5.12.2001.
  5. OECD Gesundheitsdaten 2008
  6. Hans-Joachim Maes: "World Health Report": Mixtur von harten und weichen Daten Deutsches Ärzteblatt 97, Ausgabe 36 vom 08.09.2000.

Weblinks

  • Healthcaresystems.de: Datenbank für deutschsprachige Literatur zu Gesundheitssystemen in aller Welt.

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesundheitswesen — Gesundheitswesen …   Deutsch Wörterbuch

  • Gesundheitswesen — Gesundheitssystem * * * Ge|sụnd|heits|we|sen 〈n.; s; unz.〉 alle die öffentl. Gesundheit betreffenden Einrichtungen u. Vorgänge; Sy Gesundheitsdienst, Sanitätswesen * * * Ge|sụnd|heits|we|sen, das <o. Pl.>: Gesamtheit der öffentlichen… …   Universal-Lexikon

  • Gesundheitswesen — Ge·sụnd·heits·we·sen das; nur Sg; die Institutionen in einem Staat, die sich um die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit der Bevölkerung kümmern: ein gut organisiertes Gesundheitswesen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Gesundheitswesen — Das G. ist in sich differenziert gegliedert. Man kann unterscheiden in die ambulante und stationäre Leistungserbringung durch niedergelassene Ärzte und Zahnärzte, ⇡ Krankenhäuser, ⇡ Arzneimittelversorgung, ⇡ sonstige Leistungserbringer und die… …   Lexikon der Economics

  • Gesundheitswesen — sveikatos priežiūra statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Sveikatai žalingų veiksnių stebėjimas, pavojus sveikatai nustatymas, sveikatai kenksmingų fizinės ir socialinės aplinkos veiksnių poveikio prevencija ir ribojimas.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Gesundheitswesen — sanitarija statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Visuma praktinių priemonių higienos reikalavimams įgyvendinti; praktinė higiena. kilmė lot. sanitas – sveikata atitikmenys: angl. sanitation vok. Gesundheitswesen, n; Sanitätswesen,… …   Sporto terminų žodynas

  • Gesundheitswesen — das Gesundheitswesen (Mittelstufe) Gesamtheit der Einrichtungen, in denen kranke Menschen behandelt werden Beispiel: Die Regierung arbeitet an einer neuen Reform des Gesundheitswesens …   Extremes Deutsch

  • Gesundheitswesen — Ge|sụnd|heits|we|sen, das; s …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gesundheitswesen in Ghana — Politische Karte von Ghana Das Gesundheitswesen in Ghana steht grundsätzlich auf zwei Hauptsäulen. Zum einen hat die traditionelle Medizin vor allem in den Ländlichen Gebieten aber auch bei Anhängern der traditionellen Religionen ihren Platz bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesundheitswesen in der Schweiz — Inhaltsverzeichnis 1 Versicherungen 1.1 Krankheit 1.2 Unfälle 1.3 Zahnarzt 2 Kosten …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.