Giambattista Marino


Giambattista Marino
Giambattista Marino

Giambattista Marino, auch Giovan(ni) Battista Marino (* 18. Oktober 1569 in Neapel; † 25. März 1625 in Neapel) war ein italienischer Dichter der Barockzeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Marino lebte als Protegé des Kardinals Aldobrandini in Rom, Ravenna und Turin. 1615 wurde er an den Hof der Maria de' Medici in Paris berufen. 1622 lernte er den jungen Nicolas Poussin kennen, den er förderte, und der für ihn sechzehn Federzeichnungen zu den Metamorphosen des Ovid bzw. seinem Epos L'Adone herstellte. Sein 1623 noch in Paris erschienenes Epos L'Adone schildert in 45.000 eleganten Versen die Liebesgeschichte von Venus und Adonis.

Noch im selben Jahre kehrte er nach Rom zurück, wo er ebenfalls große Erfolge erzielte. Obwohl er in Kardinal Pietro Aldobrandini, dem Herzog Karl Emanuel I. von Savoyen und Maria de' Medici wichtige Gönner hatte, war er in so viele Streitigkeiten verwickelt, dass er mehrmals ins Gefängnis geworfen wurde.

Einfluss

Der von Marino gepflegte kunstvolle, mit Bildern und Metaphern beladene Stil, der in der Dichtung des Barock viele Bewunderer und Nachahmer fand, wird als "Marinismus" bezeichnet. Die spanische Spielart des Marinismus heißt nach dem spanischen Dichter Luis de Góngora (1561-1627) Gongorismus, die englische Spielart heißt Euphuismus nach dem Roman Euphues, or the Anatomy of Wit (1578) von John Lyly (1554-1606). In Deutschland wirkte er durch seine „schwülstigen“ Werke insbesondere auf Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau, Daniel Casper von Lohenstein und Diederich von dem Werder ein. Noch Barthold Heinrich Brockes übertrug 1715 seinen Bethlehemitischen Kindermord in deutsche Verse.

Am Ende des 17. Jahrhunderts wurde Marinos Stil von den Mitgliedern der römischen Accademia dell'Arcadia jedoch bereits wegen seiner Künstlichkeit kritisiert.

Werke

Titelblatt von Adone
  • La Lira. 1608-1614
  • La Galeria, 1619
    • Zweisprachige Teilausgabe übersetzt und ausgewählt von Christiane Kruse und Rainer Stillers unter Mitarbeit von Christine Ott, mit Anmerkungen und einem Nachwort; Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Mainz 2009 ISBN 978-3-87162-070-6
  • L'Adone. 1623.
  • La strage degli innocenti. 1633.

Literatur

  • A. Borzelli: Storia della vita e delle opere di G. Marino. Neapel 1927
  • Barthold Heinrich Brockes: Verteutschter Bethlehemitischer Kinder-Mord des Ritters Marino. Kißner, Hamburg 1725 (Digitalisat)
  • E. Brossmann: Giambattista Marino und sein Hauptwerk „Adone“. 1898
  • Gerhard Dünnhaupt: Das Eindringen des marinistischen Stils in die deutsche Romanprosa mit Werders „Dianea“-Übersetzung. In: Studi Germanici, Nuova serie XI.3 (1973), S. 257-272
  • Gustav René Hocke: Die Welt als Labyrinth. Manier und Manie in der europäischen Kunst. Beiträge zur Ikonographie und Formgeschichte der europäischen Kunst von 1520 bis 1650 und der Gegenwart. Rowohlt, Hamburg 1957
  • Gustav René Hocke: Der Manierismus in der Literatur. Sprach-Alchimie und esoterische Kombinationskunst. Beiträge zur vergleichenden europäischen Literaturgeschichte. Rowohlt, Hamburg 1959
  • Klaus Ley: Marinismus – Antimarinismus. Zur Diskussion des Stilproblems im italienischen Barock und zu ihrer Rezeption in der deutschen Dichtung. In: Klaus Garber (Hg.): Europäische Barockrezeption. Akten des 6. Jahrestreffens des Internationalen Arbeitskreises für Barockliteratur, Wiesbaden 1991, S. 857-878.
  • Wehle, Winfried: "Diaphora - Barock: eine Reflexionsfigur von Renaissance. Wandlungen Arkadiens bei Sannazaro, Tasso und Marino", in: Küpper/Wolfzettel (Hgg.) Diskurse des Barock, München (Fink) 2000, S. 95-145. (Romanistisches Kolloquium IX) Volltext verfügbar unter [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giambattista Marino — Giambattista Marino. Giambattista Marino (18 de octubre de 1569, Nápoles 26 de marzo de 1625, Nápoles), poeta italiano, fundador del estilo llamado Marinismo, después secentismo, caracterizado por un empleo extravagante y excesivo de conceptos ,… …   Wikipedia Español

  • Giambattista Marino — (also Giovan Battista Marino; 14 October 1569 25 March 1625) was an Italian poet who was born in Naples. He is most famous for his long epic L Adone .The Cambridge History of Italian Literature thought him to be one of the greatest Italian poets… …   Wikipedia

  • Giambattista Marino — Pour les articles homonymes, voir Marino. Giambattista Marino Autres noms Cavalier Marin Activités poète …   Wikipédia en Français

  • Giambattista Marino — noun Italian poet (1569 1625) • Syn: ↑Marini, ↑Giambattista Marini, ↑Marino • Instance Hypernyms: ↑poet …   Useful english dictionary

  • Giambattista Marini — Giambattista Marino Pour les articles homonymes, voir Marino. Giambattista Marino Autres noms Cavalier Marin Activité(s) …   Wikipédia en Français

  • Marino — heißen die Orte Marino (Australien) Marino (Latium), Ort in der Provinz Rom Marino (Dublin), Stadtteil von Dublin, Irland Marino (Ilinden), Ort in der Republik Mazedonien Marino oder Mariño ist der Familienname folgender Personen: Carlo Antonio… …   Deutsch Wikipedia

  • Marino (name) — Marino is a surname or given name of Latin origin.[1] Contents 1 People surnamed Marino 2 People with Marino as given name 3 See also 4 …   Wikipedia

  • Giambattista — (as used in expressions) Bodoni Giambattista Marino Giambattista Giambattista Piazzetta Giambattista Piranesi Giambattista Tiepolo Vico Giambattista * * * …   Universalium

  • Giambattista — (as used in expressions) Bodoni, Giambattista Marino, Giambattista Giambattista Piazzetta Giambattista Piranesi Giambattista Tiépolo Vico, Giambattista …   Enciclopedia Universal

  • Marino — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Marino ou Mariño peut désigner : Langue le marino une langue du Vanuatu Patronyme Marino est un nom de famille notamment porté par :… …   Wikipédia en Français