Gijón


Gijón
Gemeinde Gijón
Gijon Town Hall.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Gijón
Gijón (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Asturien
Provinz: Asturien
Comarca: Gijón
Koordinaten 43° 33′ N, 5° 40′ W43.545044853571-5.662543458377114Koordinaten: 43° 33′ N, 5° 40′ W
Höhe: 14 msnm
Fläche: 181,60 km²
Einwohner: 277.198 (1. Jan. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.526,42 Einw./km²
Postleitzahl: 33201
Gemeindenummer (INE): 33024
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 40,9 Km
Verwaltung
Bürgermeister: Carmen Moriyón Entrialgo (FAC)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza Mayor nº1 - 33201 Gijón
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Xixon Asturies map.svg

Gijón [xiˈxɔn] (asturisch Xixón) ist eine Hafen- und Industriestadt in Asturien und zugleich wirtschaftliches Zentrum dieser spanischen Region. Hier, am Golf von Biskaya, befindet sich einer der wichtigsten Häfen der spanischen Nordküste. In der 273.931 Einwohner (Stand: 2005) zählenden Stadt überwiegt vor allem die Schwerindustrie mit Hüttenwerken, Werften und Maschinenbau. Im Mittelalter und in der Römerzeit hieß sie Gigia.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entwicklung seit 1900

In der Statistik spiegeln sich zwei Perioden starken Wachstums: Gijón, das 1900 (im Jahr der ersten verlässlichen Bevölkerungserhebung) 46.813 Einwohner gezählt hatte (258 je km²) verdoppelte die Zahl seiner Bewohner zwischen 1920 und 1940 – und noch einmal zwischen 1960 und 1980. Begonnen hatte das 20. Jahrhundert für das Städtchen an der Atlantikküste mit einer deutlichen Verlangsamung des wirtschaftlichen Aufschwungs. Neue Impulse brachte die Eröffnung des Hafens El Musel im Jahr 1907, der sich schon bald zum Motor der lokalen Wirtschaft entwickelte und zur Goldgräberstimmung in der gesamten Region führte. 1918 blieb Gijón von der großen Grippe-Epidemie, die in Spanien grausam wütete und weltweit über 40 Millionen Menschenleben forderte, weitgehend verschont: „Nur“ knapp 900 betrug der Verlust an Menschen, der rasch wettgemacht war, als 1920 die ersten großen Werften eröffneten und Arbeiter mit ihren Familien in Scharen aus dem ländlichen Umland in die prosperierende Stadt strömten. Während 1929 in New York die Börse crashte, bekam die asturische Region den nächsten Anschub: Man hatte vielversprechende Steinkohlevorkommen entdeckt und sprach bereits vom „spanischen Böhmen“ (wobei wohl eher Schlesien gemeint gewesen sein dürfte). Und nachdem 1935 endlich die erste Kohle aus der Mine La Camocha gefördert wurde, boten Bergwerke im Hinterland und Hüttenbetriebe in Gijón tausenden einstiger Landarbeiter aus ganz Spanien eine neue Perspektive. Weitere Arbeitsplätze schuf die Zementproduktion ab 1952.

Einwohnerentwicklung

  • 1857: 23.000
  • 1900: 46.813 (m 22.185 / w 24.628)
  • 1930: 77.000
  • 1960: 125.000
  • 1970: 185.000
  • 1981: 256.000
  • 1991: 259.067
  • 1993: 267.033
  • 1995: 270.867
  • 1996: 264.381
  • 2000: 267.426
  • 2001: 269.270
  • 2002: 270.211
  • 2003: 270.875
  • 2004: 271.039
  • 2005: 274.472 (m 130.064 / w 143.867)

Parroquias

Karte der Parroquias in Gijón

Der Kreis ist in 26 Parroquias unterteilt:

  • Serín
  • Tacones
  • Fresno
  • Poago
  • Veriña
  • Jove
  • Gijón
  • Somió
  • Cabueñes
  • Deva
  • Caldones
  • Baldornón
  • Fano
  • Lavandera
  • Huerces
  • Leorio
  • La Pedrera
  • Ruedes
  • Cenero
  • Porceyo
  • Tremañes
  • Roces
  • Granda
  • Bernueces
  • Vega
  • Santurio

Kultur und Sehenswürdigkeiten

San Lorenzo Strand bei Gijón und Cimadevilla-Quartier
Sporthafen von Gijón
San Lorenzo Strand
Häuser am Hafen

Bauwerke

Sehenswert ist vor allem der 1590 erbaute Palacio de los Valdés, in dessen Kellern Reste römischer Thermen gefunden wurden. Der für Kunstausstellungen genutzte Palast von Revillagigedo trägt entscheidend zum Ambiente der zum Hafen offenen Plaza del Marqués bei. Auf einer Anhöhe am Meer hat Eduardo Chillida eine seiner wichtigsten Skulpturen, Lob des Horizonts, aufgestellt. Als Touristenattraktionen der letzten Jahren sind vor allem der botanische Garten der Stadt,das Aquarium und die Umwandlung in ein modernes Kunst- und Kulturzentrum des aus der Franco-Zeit stammenden Monumentalbaus Universidad Laboral hervorzuheben. Der 2007 fertiggestellte etwa 12 km lange Küstenwanderweg vom Zentrum Gijóns bis zum Strand von La Ñora ermöglicht einige schöne Ausblicke über die Klippen des Kantabrischen Meeres.

Sport

Der beste Fußballverein in Gijón (Sporting Gijón) spielt in der Primera División. Gijón Baloncesto spielt in der professionellen Basketballliga.

Weltweite Berühmtheit erlangte Gijón als Austragungsort jenes umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaftsspiels am 25. Juni 1982, bei dem sich Österreich und Deutschland nach dem frühen 1:0 für Deutschland kaum mehr bewegten (Nichtangriffspakt von Gijón), weil dieses Ergebnis beide Teams in die nächste Runde brachte. „Gijón“ wird im Sprachgebrauch seitdem für geschobene Wettbewerbe verwendet.

2008 war Gijón Austragungsort der Speedskating-Weltmeisterschaft.

Söhne und Töchter der Stadt

Quellen

  1. Population Figures referring to 01/01/2010. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística.
  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhenangaben siehe Google Earth

Weblinks

 Commons: Gijón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gijón — / Xixón Gijón Bandera …   Wikipedia Español

  • Gijón — Gijón …   Wikipédia en Français

  • Gijon — Gijón Gijón/Xixón …   Wikipédia en Français

  • Gijon — Gijón bezeichnet eine Gemeinde in Asturien, Spanien, siehe Gijón eine Stadt und Verwaltungssitz in Asturien, siehe Gijón (Comarca) die Bewertung eines Länderspiels zwischen der deutschen und der österreichischen Fußballnationalmannschaft 1982,… …   Deutsch Wikipedia

  • GIJÓN — Située dans la communauté autonome des Asturies, Gijón oppose un port et une plage de part et d’autre d’une presqu’île rocheuse, mais au fond d’une large baie de la côte cantabrique. Les bases modernes de sa prospérité sont liées à l’exportation… …   Encyclopédie Universelle

  • Gijón — es una villa y concejo de la costa cantábrica en el Principado de Asturias (España). Nombre asturiano: Xixón. * * * ► C. de la prov. española de Asturias, cab. de p. j.; 260 267 h. Puerto (el Musel). Siderurgia, metalurgia, refinería de petróleo …   Enciclopedia Universal

  • Gijón —   [xi xɔn], Hafen , Industriestadt und Seebad in der Provinz Oviedo, an der Nordküste Spaniens, 265 500 Einwohner; größte Stadt Asturiens, liegt umrahmt von Gebirgsausläufern an zwei geschützten Buchten, die durch den Felsenhügel Santa Catalina… …   Universal-Lexikon

  • Gijon — (spr. Jichon), Stadt auf einer Halbinsel des Atlantischen Oceans, in der spanischen Provinz Oviedo (Asturien); befestigt, guter Hafen, Schifffahrtsschule, Schifffahrt, Handel, Steingutfabrik, Fischerei, Kupferhammer u. in der Nähe… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gijon — (spr. gichōn), Bezirkshauptstadt in der span. Provinz Oviedo (Asturien), auf einer Halbinsel an einer Bucht des Atlantischen Ozeans und an den Eisenbahnlinien Leon G. und G. Laviana gelegen, hat eine von Jovellanos (der hier geboren ist und ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gijón — (spr. chich ), Seestadt in der span. Prov. Oviedo (Asturien), am Atlant. Ozean, (1900) 47.326 E.; Seebad, Seemannsschule, Hafen, Handel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gijon — (Jichon), span. Stadt in Asturien mit Hafen u. 6500 E., Steingutfabrikation, Schiffahrt, Bergbau auf Kupfer …   Herders Conversations-Lexikon