Gilwell-Kurs


Gilwell-Kurs
Woodbadge mit Diamantknoten
Woodbadge mit Halstuch
Gilwell-Knoten

Das Woodbadge ist ein in der Pfadfinderbewegung genutztes Abzeichen, das aus zwei länglichen Holzperlen an einen Lederband mit Diamantknoten besteht. Meist wird es durch ein sandfarbenes Gilwell-Halstuch, auf dem ein Stoffstück mit dem MacLaren-Tartan aufgenäht ist, und einen geflochtenen Halstuchring aus Leder ergänzt.

In den Mitgliedsverbänden der World Organization of the Scout Movement (WOSM) wird das Woodbadge dann verliehen, wenn man einen Woodbadge- oder Gilwell-Kurs des jeweiligen Verbandes besucht hat. Bei der Gestaltung ihrer Kurse differenzieren viele Verbände nach der Altersstufe, in der der Kursteilnehmer tätig ist. Die Bedeutung und der Ruf des Abzeichens differieren stark von Verband zu Verband.

Inhaltsverzeichnis

Konzeption der Woodbadge-Ausbildung

Kern der Woodbadge-Ausbildung ist die Auseinandersetzung mit den Zielen, Werten und Methoden der Pfadfinderbewegung. Dies geschieht meist in einer Seminarphase. Aufbauend auf dieser Betrachtung der Pfadfindermethode entwickeln die Teilnehmer eigene Projekte, die Impulse für die Arbeit im jeweiligen Verband geben sollen. Mit der Durchführung dieser Projekte wird die Projektphase abgeschlossen. Daran schließt sich die Dokumentation des Projektes an, häufig verbunden mit einer Reflexion der gesetzten Ziele und des Erreichten. Aufbauend auf dieser Dokumentation entscheiden die Woodbadge-Beauftragten eines Verbandes dann über die Verleihung des Woodbadges, wobei in der Regel nicht die erfolgreiche Durchführung des Projektes, sondern dessen Darstellung maßgeblich ist.

International festgelegt sind die Richtlinien für die Woodbadge-Ausbildung in der 1993 von WOSM verabschiedeten Strategie „Adults in Scouting“. Die darauf aufbauenden Kurse werden im deutschsprachigen Raum als Woodbadgekurs oder als Gilwellkurs bezeichnet.

Geschichte

Der erste Woodbadgekurs wurde 1919 von Robert Baden-Powell im englischen Gilwell Park durchgeführt. Am Ende des Kurses überreichte BP jedem Teilnehmer eine Holzperle, die von einer 1888 in Südafrika während des Krieges gegen die Zulus gefunden Kette stammte. Da der Kurs ein großer Erfolg war, wurde er in den folgenden Jahren wiederholt. Wegen des begrenzten Vorrats an Originalperlen wurden diese bei der Verleihung schon bald durch Kopien ersetzt.

Bis zur Gründung von WOSM hatte nur der Leiter von Gilwell Park das Recht, das Woodbadge zu verleihen. Seitdem führen auch zahlreiche nationale Mitgliedsverbände eigene Woodbadgekurse durch.

Die eigentliche Bezeichnung des Kurses wäre Gilwell-Kurs, da die Kurse zuerst nur im Gilwell Park durchgeführt wurden. Das eigentliche Zeichen des Kurses ist die Verleihung des Halstuches. Das auf dem Halstuch aufgenähte Stoffstück mit dem Karo-Muster des schottischen MacLaren-Tartan ist Ausdruck der Erinnerung an den Stifter des Gilwell Park William De Bois Maclaren. Das Halstuch ist symbolisch für die Mitgliedschaft in der 1th Gilwell Parc Scout Group.

Die Holzperlen waren ursprünglich nur als Erinnerung an den Kurs gedacht. Haben sich dann aber als Symbol und Name für den Gilwell-Kurs schnell durchgesetzt.

Sonderformen

Neben dem normalen Woodbadge mit zwei Holzperlen gibt es weitere Formen, die auf in der Woodbadge-Ausbildung ausgeübte Funktionen hinweisen:

  • Drei Perlen tragen erfahrene Mitarbeiter in der Woodbadge-Ausbildung (assistant leader trainer; In Österreich nach der Teilnahme an 3 Woodbadgekursen im Team).
  • Vier Perlen werden vom Leiter der Woodbadge-Ausbildung getragen (leader trainer; in Österreich nach der Teilnahme an 7 Woodbadgekursen im Team).
  • Fünf Perlen trägt in einigen Ländern der nationale Verantwortliche für die Woodbadge-Ausbildung. In Deutschland und Österreich ist dies nicht üblich. Ebenfalls fünf Perlen tragen die stellvertretenden Leiter des Gilwell Park.
  • Sechs Perlen besitzt der Leiter des Gilwell Park, als Anerkennung von Robert Baden-Powell als einzigem „World Chief Scout“ werden diese jedoch nicht um den Hals getragen.

Wölflingsführer(innen) trugen anfangs einen Wolfszahn, als Zeichen dafür, dass sie die höchste Ausbildung abgeschlossen hatten. Akela „Leader Trainer“ trugen zwei Wolfszähne. Die Bezeichnung für diese Sonderform war „Akela Badge“. Seit 1925 bekommen auch Wölflingsführer(innen) das „normale“ Woodbadge.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gilwellkurs — Woodbadge mit Diamantknoten Woodbadge mit Halstuch …   Deutsch Wikipedia

  • Wood Badge — Woodbadge mit Diamantknoten Woodbadge mit Halstuch …   Deutsch Wikipedia

  • Woodbadge — mit Diamantknoten Woodbadge mit Halst …   Deutsch Wikipedia

  • Alexej Stachowitsch — 2007 Alexej Stachowitsch (* 10. Oktober 1918 in Stockholm; auch bekannt unter seinem Fahrtennamen Axi) ist ein österreichisch russischer Autor, Pädagoge, Philosoph, Liedermacher, Techniker, Pfadfinder und Wandervogel. Er war Programmchef und… …   Deutsch Wikipedia

  • Delawaren — Wohngebiet Ehemalige Wohngebiete beim ersten Kontakt mit Europäern. Systematik Kulturareal …   Deutsch Wikipedia

  • Lenape — Wohngebiet Ehemalige Wohngebiete beim ersten Kontakt mit Europäern. Systematik Kulturareal …   Deutsch Wikipedia