Gino Bartali


Gino Bartali

Gino Bartali (* 18. Juli 1914 in Ponte a Ema (Bagno a Ripoli) bei Florenz; † 5. Mai 2000 ebenda) war einer der erfolgreichsten und populärsten Radrennfahrer Italiens. Er gewann zweimal die Tour de France und dreimal den Giro d’Italia.

Leben

Geburtshaus Bartalis in Ponte a Ema

Gino Bartali, Radprofi von 1935 bis 1953, galt als der beste Bergfahrer seiner Zeit. So gewann er insgesamt siebenmal die Bergwertung des Giro d’Italia. Dreimal (1936, 1937 und 1946) triumphierte er auch in der Gesamtwertung des Giro. 1938 konnte Bartali erstmals die Tour de France für sich entscheiden. Im besten Rennfahreralter musste er seine Karriere wegen des Zweiten Weltkriegs für mehrere Jahre unterbrechen. 1948 trat er wieder bei der Tour an und gewann die „Große Schleife“ nach zehn Jahren ein zweites Mal auf beeindruckende Weise mit fast einer halben Stunde Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Briek Schotte.

Gino Bartalis Laufbahn war geprägt von der Konkurrenz zu dem fünf Jahre jüngeren „CampionissimoFausto Coppi: Diese berühmteste Rivalität der Radsportgeschichte teilte die riesige italienische Fangemeinde in die unversöhnlichen Lager der „Bartalisten“ und der „Coppisten“. 1946 gewann Bartali den Giro noch vor Coppi. 1949 musste der mittlerweile 35-jährige Bartali bei der Tour de France die Überlegenheit Coppis anerkennen und erreichte mit dem zweiten Rang sein letztes hervorragendes Ergebnis bei der Tour.

Gino Bartali konnte zwar nie die Straßen-Weltmeisterschaft gewinnen, dafür dominierte er die beiden wichtigsten italienischen Eintagesklassiker: Viermal siegte er bei Mailand–Sanremo, dreimal gewann er die Lombardei-Rundfahrt.

„…gli è tutto sbagliato, tutto da rifare…“ (Gino Bartali)

In dem Film „Der Assisi Untergrund“ wurde ihm praktisch ein Denkmal gesetzt. Er war in dieser Zeit als Fahrradkurier für die Untergrundbewegung tätig, die sich für die Rettung von Juden einsetzte. Im Abspann des Films wird seine spätere sportliche Laufbahn erwähnt.

Erfolge

Weblinks

 Commons: Gino Bartali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gino Bartali — Maison de Bartali …   Wikipédia en Français

  • Gino Bartali — Gino Bartali. Casa materna de Gino Bartali en Ponte a Ema, Florencia. Gino Bartali (nacido el 18 de julio de 19 …   Wikipedia Español

  • Gino Bartali — (nacido el 18 de julio de 1914 en Ponte a Ema (Florencia) fallecido el 5 de mayo de 2000), apodado il Ginettaccio fue un ciclista italiano, profesional entre los años 1935 y 1954, durante los cuales consiguió 91 victorias. En 1936, con un Giro de …   Enciclopedia Universal

  • Gino Bartali — Infobox Cyclist ridername = Gino Bartali fullname = Gino Bartali nickname = dateofbirth = birth date|1914|7|18 dateofdeath = death date and age|2000|5|5|1914|6|18 country = ITA currentteam = discipline = Road role = Cyclist ridertype = Climber… …   Wikipedia

  • Bartali — Gino Bartali (* 18. Juli 1914 in Ponte a Ema bei Florenz; † 4. Mai 2000 ebenda) war einer der erfolgreichsten und populärsten Radrennfahrer Italiens. Er gewann zweimal die Tour de France und dreimal den Giro d’Italia. Leben Gino Bartali, Radprofi …   Deutsch Wikipedia

  • BARTALI (G.) — BARTALI GINO (1914 ) Double vainqueur du Tour de France à dix années d’intervalle (1938 et 1948), le cycliste italien Gino Bartali (vainqueur de quatre Milan San Remo, trois Tours d’Italie, trois Tours de Lombardie) aurait eu un palmarès plus… …   Encyclopédie Universelle

  • Gino — is a male given name, usually of Italian origin, which may refer to the following people:*Gino Armano *Gino Bartali *Gino Bechi *Gino Bianco *Gino Boccasile *Gino Brito *Gino Bucchino *Gino Cappelletti *Gino Capponi *Gino Cervi *Gino Cimoli *Gino …   Wikipedia

  • Gino — ist ein männlicher Vorname, die italienische Verkleinerungsform des Vornamens Luigi, dessen deutsche Form Ludwig ist. Die weibliche Form des Namens ist Gina. Bekannte Namensträger: Gino Bartali (1914–2000), italienischer Radrennfahrer Gino Bianco …   Deutsch Wikipedia

  • Gino — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gino est un prénom d origine italienne, à l origine un diminutif pour prénoms se terminant en gio ou gi, tels que Luigi, Giorgio, Biagio, Remigio, ou… …   Wikipédia en Français

  • Gino — italienische Koseform von Namen mit der Endung »gi« bzw. »gio«, insbesondere von → Luigi (Bedeutungszusammensetzung aus: »berühmt« und »Kampf«). In Italien weit verbreitet. Namensträger: Gino Bartali, italienischer Radrennfahrer …   Deutsch namen


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.