Giraffe (Sternbild)


Giraffe (Sternbild)
Sternbild
Giraffe
Legende
Camelopardalis constellation map.png
Karte des Sternbilds Giraffe
Lateinischer Name Camelopardalis
Lateinischer Genitiv Camelopardalis
Kürzel Cam
Rektaszension 315363h 15m 36s bis 14270814h 27m 08s
Deklination 2523956+52° 39′ 56″ bis 2860551+86° 05′ 51″
Fläche 757 deg2
Rang 18
Vollständig
sichtbar
90° Nord bis 4° Süd
Beobachtungszeit
für Mitteleuropa
Ganzjährig
Anzahl der Sterne
heller als 3 mag
0
Hellster Stern
(Größe)
β Cam (4,03)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)

Die Giraffe (lateinisch Camelopardalis) ist ein Sternbild des Nordhimmels.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Giraffe ist ein ausgedehntes aber sehr unauffälliges Sternbild.

Zwischen den markanten Sternbildern Großer Bär und Kassiopeia sowie den hellen Sternen Polaris (im Kleinen Bären) und Capella (im Fuhrmann) erstreckt sich eine große Fläche, die keine auffälligen Sterne enthält. In diesem Gebiet erstreckt sich die Giraffe, die nur aus Sternen der vierten, fünften oder sechsten Größenklasse zusammengesetzt ist. Der hellste Stern, β Camelopardalis, besitzt eine scheinbare Helligkeit von 4,0m.

Stich des Sternbildes Giraffe

Geschichte

In der Antike wurden die Sterne der Giraffe keinem Sternbild zugeordnet. Erst der niederländische Kartograf Petrus Plancius führte Camelopardalis im Jahre 1612 ein, offensichtlich, um die vermeintliche „Lücke“ am Himmel zu schließen.

Der deutsche Astronom Jacob Bartsch, ein Schwiegersohn von Johannes Kepler, übernahm das Sternbild in seinem 1624 erschienenen Planisphaerium Stellaris. Er sah darin allerdings ein in der Bibel erwähntes Reittier, auf dem Rebekka zu ihrer Hochzeit ritt. Offensichtlich glaubte Bartsch, dass es sich um ein Kamel handele.

Himmelsobjekte

Sterne

B
F
Namen, andere
Bezeichnungen
mV / mag
MV / mag
Lj
Spektralklasse
102β 10 4,03 −3,4 1000 G0 Ib
101α 9 4,26 −7 7000 O9.5 Ia
5 7 4,43 −0,9 380 A1 V
5 BE 4,47 −3 1000 M1 III
103γ 4,59 −0,5 340
5 CE 4,60 −5 2500 A0 Ia
3MM 4,55 0,76 187 K4 III
5 BK 4,74 −2 800 B2.5 V
5 HR 2209 4,76 1,1 176 A0 V
5 HR 1129 4,78 −2 800 A3 V
5 VZ 4,92 −0,9 470 M4 IIIa
5 3 5,05
5 11 5,08
5 43 5,12
5 42 5,14

α Camelopardalis, ist mit einer scheinbaren Helligkeit von 4,26m der dritthellste Stern in der Giraffe. Messungen des Satelliten Hipparcos ergaben eine Entfernung von 7000 Lichtjahren. Da die Parallaxenmessungen bei weit entfernten Sternen mit großen Ungenauigkeiten verbunden sind, könnte die Entfernung auch „nur“ 4.000 Lichtjahre betragen. Bei dem Stern handelt es sich um einen massereichen bläulich-weißen Überriesen.

Doppelsterne

System m Abstand
β 4,03/7,4 81"
11 5,1/6,3 180"

β Camelopardalis ist ein Doppelsternsystem in 1.500 Lichtjahren Entfernung. Es besteht aus einem gelblichen Hauptstern der Spektralklasse G0 und einem weiß leuchtenden Begleitstern der Spektralklasse A5. Der Hauptstern besitzt die 7-fache Masse und die 32-fache Leuchtkraft unserer Sonne.

Das System 11 Camelopardalis ist 600 Lichtjahre entfernt. Es besteht aus einem bläulich-weißen Stern der Spektralklasse B3 und einem orangefarbenen Stern der Spektralklasse K0.

Beide Systeme können bereits mit einem kleinen Teleskop in Einzelsterne aufgelöst werden.

Veränderliche Sterne

Stern m Periode Typ
CS kurzperiodisch Veränderlicher
BE kurzperiodisch Veränderlicher
11 RS-Canum-Venaticorum-Stern

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige m Typ Name
1502 6,0 Offener Sternhaufen
2403 8,5 Galaxie

NGC 1502 ist ein offener Sternhaufen in 6.800 Lichtjahren Entfernung, der von Wilhelm Herschel entdeckt wurde. In einem größeren Fernglas kann eine lockere Ansammlung von Sternen entdeckt werden. Im Teleskop zeigt sich eine Vielzahl von Sternen.

NGC 2403 ist eine Galaxie in etwa 10 Mio. Lichtjahren Entfernung. Sie kann bereits im Fernglas als nebliges Fleckchen erkannt werden. In einem größeren Teleskop kann man Andeutungen von Spiralarmen erkennen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sternbild Giraffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giraffe (Begriffsklärung) — Giraffe bezeichnet: ein Säugetier aus der Ordnung der Paarhufer, siehe Giraffe ein Sternbild des Nordhimmels, siehe Giraffe (Sternbild) ein Hoch Einrad, siehe Einrad #Spezielle Einräder ein Luftraumaufklärungsradargerät, siehe Giraffe AMB …   Deutsch Wikipedia

  • Giraffe [2] — Giraffe, Sternbild, s. Kamelopard …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Giraffe — Thornicroft Giraffenkuh mit Jungtier in der sambischen Savanne Systematik Überordnung: Laurasiatheria Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Giraffe [1] — Giraffe (Camelopardalis), Sternbild nahe am Nordpol, vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne«, S. IV …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sternbild — Sternbilder des Winter und Südhimmels, Darstellung von Andreas Cellarius von 1661 …   Deutsch Wikipedia

  • Giraffe — Gi|raf|fe [gi rafə], die; , n: (in Afrika heimisches) großes Tier mit sehr langem Hals, langen Beinen und unregelmäßig braun geflecktem, gelblichem Fell. * * * Gi|rạf|fe 〈schweiz. [′ ] f. 19〉 1. 〈Zool.〉 zu den Paarhufern gehörendes,… …   Universal-Lexikon

  • Großer Bär (Sternbild) — Daten des Sternbildes Großer Bär Deutscher Name Großer Bär, Großer Wagen Lateinischer Name Ursa Maior Lateinischer Genitiv Ursae Maioris Lateinische Abkürzung UMa Rektaszension 8 h 08m bis 14h 29m …   Deutsch Wikipedia

  • Lynx (Sternbild) — Daten des Sternbildes Luchs Deutscher Name Luchs Lateinischer Name Lynx Lateinischer Genitiv Lyncis Lateinische Abkürzung Lyn Rektaszension 6h 16m bis 9h 42m Deklination …   Deutsch Wikipedia

  • Apus (Sternbild) — Daten des Sternbildes Paradiesvogel Deutscher Name Paradiesvogel Lateinischer Name Apus Lateinischer Genitiv Apodis Lateinische Abkürzung Aps Rektaszension 13h 50m bis 18h 27m Deklina …   Deutsch Wikipedia

  • Aquila (Sternbild) — Daten des Sternbildes Adler Deutscher Name Adler Lateinischer Name Aquila Lateinischer Genitiv Aquilae Lateinische Abkürzung Aql Lage auf Himmelsäquator Rektaszens …   Deutsch Wikipedia