Gisander


Gisander
Insel Felsenburg, 1. Teil, 1731

Johann Gottfried Schnabel (Pseudonym Gisander; * 7. November 1692 in Sandersdorf bei Bitterfeld; † wahrscheinlich zwischen 1751 und 1758) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wohnhaus Schnabels in Stolberg (Harz)

Schnabel war seit 1694 verwaist und wuchs zunächst bei Verwandten und Bekannten auf. Er besuchte die von August Hermann Francke gegründete Schule in Halle. Von 1706 und 1709 absolvierte er eine Lehre als Barbier, bis 1717 diente er als Feldscher in verschiedenen Heeren, unter anderem als Teilnehmer am Spanischen Erbfolgekrieg.

Er lebte danach vermutlich zunächst in Hamburg, wurde 1719 aber offenbar Barbiermeister in Querfurt. Dokumentarisch nachweisbar ist erst wieder die Verleihung des Bürgerrechts in Stolberg im Harz, wohin er 1724 mit Frau und Familie umsiedelte. Dort war er von 1731 bis 1738 Herausgeber der Zeitung Stolbergische Sammlung Neuer und Merckwürdiger Welt-Geschichte. Parallel dazu veröffentlichte er im nahen Nordhausen sein Hauptwerk Wunderliche Fata einiger See-Fahrer, das 1828 in einer Bearbeitung von Ludwig Tieck unter dem Titel Die Insel Felsenburg neu herausgegeben wurde. Schnabel verlässt Stolberg 1745, nach 1750 verliert sich seine Spur.

Werke (Auswahl)

Literatur

  • Rolf Allerdissen: Die Reise als Flucht. Zu Schnabels „Insel Felsenburg“ und Thümmels „Reise in die mittäglichen Provinzen von Frankreich“. Bern 1975
  • Günter Dammann: Über J. G. Schnabel. Spurensuche, die Plots der Romane und die Arbeit am Sinn. In: Johann Gottfried Schnabel: Insel Felsenburg. Wunderliche Fata einiger Seefahrer. Anhang. Frankfurt am Main: Zweitausendeins 1997 (Haidnische Alterthümer), 313 Seiten. ISBN 3-86150-171-6
  • Günter Dammann u. Dirk Sangmeister (Hg.): Das Werk Johann Gottfried Schnabels und die Romane und Diskurse des frühen 19. Jahrhunderts. Tübingen: Niemeyer, 2004 (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung, 25). ISBN 3-484-81025-4
  • Gerhard Dünnhaupt: Johann Gottfried Schnabel. In: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. Band 5. Hiersemann, Stuttgart 1991, ISBN 3-7772-9133-1, S. 3686-3695 (Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Roland Haas: Lesend wird sich der Bürger seiner Welt bewusst. Der Schriftsteller Johann Gottfried Schnabel und die deutsche Entwicklung des Bürgertums in der ersten Hälfte des 18. Jhs.. Lang, Bern 1977 (zgl. Dissertation, Universität Frankfurt am Main)
  • Arno Schmidt: Herrn Schnabels Spur - Vom Gesetz der Tristaniten u. a. In: Arno Schmidt: Nichts ist mir zu klein - Funk=Essays 1. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1998
  • Lynne Tatlock: Sexualpolitik als Staatspolitik. Zur Regulierung „männlichen“ Begehrens in J. G. Schnabel's „Insel Felsenburg“. In: Via Regia, Erfurt, Heft 17, Aug. 1994, S. 38–47
  • Inge Weinhold: Johann Gottfried Schnabels Insel Felsenburg, eine zeitmorphologische Untersuchung. Dissertation, Universität Bonn 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gisander — Gisander, Pseudonym, s. Schnabel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gisander — Gisander, Pseudonym, s. Schnabel, Joh. Gottfr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Johann Gottfried Schnabel — Infobox Writer name = Johann Gottfried Schnabel pseudonym = Gisander birthname = birthdate = Birth date|1692|11|07 birthplace = Sandersdorf, Germany deathdate = date of death unknown (c. 1751 1758) occupation = writer nationality = German… …   Wikipedia

  • Galanter Roman — Menantes (Christian Friedrich Hunold), Verliebte und Galante Welt (Hamburg, 1707). Die Begriffsfügung galanter Roman geht zum einen auf Sprachgebrauch des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts zurück. Man bezeichnete in Westeuropa Romane als… …   Deutsch Wikipedia

  • Studentenroman — Titelseite von Des Verliebten Studentens ander Theil (Cölln: Peters Marteau ältester Sohn, Jonas Enclume, 1715). Ein Studentenroman ist ein Roman, der Ereignisse der Studienzeit als Sujet wählt. Die Gattung ist in weltweiter Perspektive… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Schnabel — Pour les articles homonymes, voir Schnabel. Johann Gottfried Schnabel (né le 7 novembre 1692 à Sandersdorf près de Bitterfeld en Saxe, mort entre 1751 et 1760) est un écrivain allemand, connu pour son roman L ile de Felsenbourg (Insel Felsenburg) …   Wikipédia en Français

  • Die Insel Felsenburg — Insel Felsenburg, 1. Teil, 1731 Insel Felsenburg ist ein Roman von Johann Gottfried Schnabel, dessen vier Teile 1731, 1732, 1736 und 1743 unter dem Pseudonym Gisander in Nordhausen erschienen. Der Originaltitel des ersten Teils lautet vollständig …   Deutsch Wikipedia

  • Galant — Zwischen Roman und offener Chronique Scandaleuse: Anne Marguerite Petit DuNoyer: Die galante Correspondentz, 1–2; Freyburg, H. Clement, 1712 Als galant bezeichnet man im alltäglichen deutschen Sprachgebrauch das zuvorkommende Verhalten eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Galant (Mode) — Zwischen Roman und offener Chronique Scandaleuse: Die galante Correspondentz, 1 2 (Freyburg, H. Clement, 1712) der Anne Marguerite Petit DuNoyer Das Galante ist ein in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Europa aufgekommenes Mode und… …   Deutsch Wikipedia

  • Galante Dichtung — Menantes (Christian Friedrich Hunold), Verliebte und Galante Welt (Hamburg, 1707). Als galanter Roman konnte – die diesbezügliche Debatte wurde vorwiegend im deutschen Sprachraum geführt zwischen 1680 und 1730 jeder Roman bezeichnet werden, der… …   Deutsch Wikipedia