Giuseppe De Santis


Giuseppe De Santis

Giuseppe De Santis (* 11. Februar 1917 in Fondi; † 16. Mai 1997 in Rom) war ein italienischer Filmregisseur, der dem Neorealismus zugeordnet wird. Er ist bekannt für seine sozialkritischen Filme, wie Bitterer Reis von 1949, die den Ruf nach sozialen Reformen unterstützen. De Santis war der Bruder des italienischen Kameramannes Pasqualino De Santis.

Inhaltsverzeichnis

Leben

De Santis studierte zunächst Philosophie und Literatur und besuchte dann das Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. Während seiner Arbeit als Journalist für Kinomagazine begann er sich für die frühen neorealistischen Filme zu interessieren. 1943 arbeitete De Santis am Script für Ossessione (Besessenheit / Von Liebe besessen) mit, dem ersten Film von Luchino Visconti. Als Vorlage diente der Kriminalroman Die Rechnung ohne den Wirt von James M. Cain.

Von nun an arbeitete De Santis neben seiner Tätigkeit als Journalist mehr und mehr als Drehbuchautor und Regieassistent. 1947 war er bei der Produktion des Films Caccia tragica (Tragische Jagd) zum ersten Mal auch als Regisseur tätig. Dieser und auch die beiden folgenden Filme waren ein intensiver Ruf nach besseren Lebensbedingungen für die italienische Arbeiterklasse. Sein dritter Film Bitterer Reis über eine Arbeiterin in den Reisfeldern machte aus der jungen Silvana Mangano einen Filmstar und brachte De Santis eine Oscar-Nominierung ein.[1]

Der italienische Neorealismus endete in den frühen fünfziger Jahren, und De Santis passte sich dem veränderten Publikumsgeschmack an. Seine Filme hatten allerdings nicht mehr den kraftvollen Ausdruck und den Erfolg der frühen Jahre. Bei den Filmfestspielen von Venedig 1995 wurde De Santis mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Giuseppe De Santis starb 1997 in Rom an den Folgen eines Herzinfarktes.

Im Vor- bzw. Abspann seiner Filme wurde Giuseppe De Santis manchmal auch als Giuseppe De Sanctis oder Gino de Sanctis aufgeführt.

Filme (Auswahl)

  • 1945: Tage des Ruhms (Giorni di gloria)
  • 1946: Die Sonne geht wieder auf (Il sole sorge ancora)
  • 1947: Tragische Jagd (Caccia tragica)
  • 1949: Bitterer Reis (Riso amaro)
  • 1950: Vendetta (Non c'è pace fra gli ulivi)
  • 1952: Es geschah Punkt 11 (Roma ore 11)
  • 1953: Fluch der Schönheit (Un marito per Anna Zaccheo)
  • 1954: Tage der Liebe (Giorni d'amore)
  • 1956: Frauen und Wölfe (Uomini e lupi)
  • 1957: Die Verlobten des Todes (I fidanzati della morte)
  • 1958: Straße der Leidenschaft (Cesta dugna godinu dana)
  • 1964: Italiani brava gente
  • 1972: Un apprezzato professionista di sicuro avvenire
  • 1995: Oggi è un altro giorno

Bibliographie

  • 1982: Stefano Masi, Giuseppe De Santis, Il Castoro cinema, Firenze: La Nuova Italia
  • 1983: Antonio Parisi, Il cinema di Giuseppe De Santis: tra passione e ideologia, Roma: Cadmo

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 148/149

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giuseppe de Santis — (Fondi, 11 de febrero de 1917 Roma; 18 de mayo de 1997), director de cine italiano, es uno de los representantes del neorrealismo italiano que siguió a la Segunda Guerra Mundial. Fue el hijo de Oreste (un reputado geómetra) y de Teresa Goduti.… …   Wikipedia Español

  • Giuseppe de Santis — (11 février 1917 16 mai 1997) était un réalisateur italien de cinéma, sans doute l un des plus marquants du Néo réalisme des années 1940. Ses films sont ponctués d appels ardents à la réforme sociale. Il était le frère du directeur de la… …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe De Santis — Données clés Naissance 11 février 1917 Fondi, Latium Italie Nationalité Italienne Décès …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe de Santis — (Fondi, 1917 Roma 1997), director de cine italiano. Considerado uno de los fundadores del movimiento neorrealista, entre sus largometrajes destacan: ● Caza trágica (1947) ● Arroz amargo (1949) ● Non c e pace fra gli ulivi (1950) ● Roma, hora once …   Enciclopedia Universal

  • Giuseppe De Santis — Infobox actor bgcolour = silver name = Giuseppe de Santis imagesize = 270px caption = on a set break birthdate = birth date|1917|2|11|df=y location = flagicon|Italy Fondi, Latium Italy height = deathdate = death date and age|1997|5|16|1917|1|2|df …   Wikipedia

  • Santis — ist der Familienname folgender Personen: Giuseppe De Santis (1917–1997), italienischer Regisseur Graziella de Santis (* 1976), deutsche Schauspielerin Pablo de Santis (* 1963), argentinischer Schriftsteller Pasqualino De Santis (1927–1998),… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuseppe — ist die italienische Form des männlichen Vornamens Josef. Bekannte Namensträger Giuseppe Baldini (1922–2009), italienischer Fußballspieler Giuseppe Baresi (* 1958), italienischer Fußballspieler Giuseppe Bellusci (* 1989), italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuseppe Verdi's Rigoletto Story — (2005) is a film version of Giuseppe Verdi s opera Rigoletto (libretto by Francesco Maria Piave). Filmed in Siena in 2002 (Arturo Toscanini Foundation), it was directed by Gianfranco Fozzi and produced by David Guido Pietroni and Maurizio De… …   Wikipedia

  • Santis — Sạntis,   Giuseppe De, italienischer Filmregisseur, autor und kritiker, De Santis, Giuseppe …   Universal-Lexikon

  • Pasqualino De Santis — Pasquale De Santis (crédité le plus souvent Pasqualino De Santis), né le 24 avril 1927 à Fondi (Province de Latina, Latium), décédé le 23 juin 1996 en Ukraine (lieu indéterminé), est un directeur de la photographie italien.… …   Wikipédia en Français