Glaukos


Glaukos

Glaukos (altgr. Γλαύκος „funkelnd“) ist:

  • ein altgriechischer Name, siehe Glaukos (Name) – dort auch zu Namensträgern
  • ein Asteroid, siehe (1870) Glaukos
  • ein Verlag, siehe Glaukos-Verlag
  • der Familienname von Tolya Glaukos (* 1971), deutscher Schriftsteller und Künstler

in der antiken Geographie:

  • Glaukos (Ägypten), ein Kap und eine Stadt an der Küste von Ägypten, etwa 15 km östlich von El Alamein
  • der Name mehrerer Flüsse:
    • Fluss in Armenia, heute der Oltu (Fluss), ein Nebenfluss des Çoruh in der nordwestlichen Türkei
    • Fluss in Kolchis, heute der Tekhuri in Georgien
    • Fluss in Achaia, der in den Golf von Patras mündet, siehe Glafkos
    • Fluss in Lydien, heute der Unterlauf des Demirci (Fluss) in der Türkei
    • Fluss in Lykien, heute der Kargı (Fluss), der in der Bucht von Fethiye in die Ägäis mündet
    • Glaukos (Phrygien), Fluss in Phrygien, heute Quelle bei Işıklı in der Türkei

Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaukos — {{Glaukos}} 1. Ein Fischer aus Boiotien, der durch ein wunderbares Kraut in einen unsterblichen, weissagenden Meergott verwandelt wurde (Ovid, Metamorphosen XIII 904 – XIV 74). Ovid läßt ihn erfolglos um Skylla (1)* werben sowie Kirke* ebenso… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Glaukos [1] — Glaukos (a. Geogr.), 1) Fluß in Achaia; jetzt Lefka (Lavka); 2) Fluß in Kleinasien, entsprang auf dem Kadmosgebirg in Karien u. heißt jetzt Kaiguez Bazarkhan; er ergoß sich in die gleichnamige Bai an der Westgrenze von Karien; jetzt Meerbusen von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Glaukos [2] — Glaukos, 1) Sohn des Anthedon u. der Alkyone, ein Fischer zu Anthedon in Böotien. Einst hatte er gefangene Fische geschlachtet u. auf den Rasen gelegt; plötzlich sprangen diese lebendig empor u. wieder in das Meer. G. kostete die Kräuter, worauf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Glaukos — Glaukos, 1) (G. Pontios) griech. Seedämon, früher ein Fischer in dem böotischen Anthedon, sprang nach Genuß eines Krautes, durch das er matte Fische auf dem Ufer sich wieder beleben sah, in Raserei versetzt, ins Meer, wo ihn Okeanos und Tethys in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glaukos — Glaukos, Name myth. Personen, z.B. ein wahrsagender Meergott, als alter Mann mit Schuppenschwanz dargestellt; der Steuermann des Schiffes Argo; der Vater des Bellerophon; dessen Enkel, edler Held vor Troja, der mit Diomedes die Waffen tauschte …   Herders Conversations-Lexikon

  • Glaukos — Glaukos,   griechischer Mythos: 1) ein bei Schiffern und Fischern wegen seiner Weissagungen volkstümlicher Meeresgott, halb Fisch, halb Mensch, der die Gabe der Verwandlungsfähigkeit besaß; 2) ein Enkel des Bellerophon, Verbündeter der Trojaner,… …   Universal-Lexikon

  • Glaukos (Name) — Glaukos (altgr. Γλαύκος = funkelnd; lat. Glaucus) ist der Name verschiedener Figuren der griechischen Mythologie und Sage und der griechischen Geschichte: Figuren aus der griechischen Mythologie Glaukos (Meeresgott), besonders von Fischern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Glaukos (Sohn des Sisyphos) — Glaukos (griechisch Γλαῦκος) ist in der griechischen Mythologie der Sohn des Königs Sisyphos von Korinth und der Merope. Er war der Gemahl der Eurynome (oder Eurymede) und Vater des Bellerophon. Inhaltsverzeichnis 1 Hochzeit des Glaukos 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Glaukos (Dämon) — Glaukos war der Sohn des Königs Sisyphos von Korinth und der Merope. Er war der Gemahl der Eurynome (oder Eurymede) und Vater des Bellerophon. Inhaltsverzeichnis 1 Hochzeit des Glaukos 2 Tod des Glaukos 3 Quellen 4 Literatu …   Deutsch Wikipedia

  • Glaukos (Lykier) — Glaukos (rechts) und Diomedes, attische Pelike, um 420 v. Chr. Glaukos (altgriechisch Γλαῦκος) – Urenkel des Glaukos, Enkel des Bellerophon, Sohn des Hippolochos – war König der Lykier, die er im Trojanischen Krieg dem Priamos zu Hilfe… …   Deutsch Wikipedia