Glecksteinhütte


Glecksteinhütte
Glecksteinhütte
SAC Hütte
Glecksteinhütte bei Sonnenaufgang
Glecksteinhütte bei Sonnenaufgang
Lage Östlich des Oberen Grindelwaldgletschers; Kanton Bern, Schweiz; Talort: Grindelwald
Gebirgsgruppe Berner Alpen
Geographische Lage (650390 / 163976)46.625148.0965812317Koordinaten: 46° 37′ 30,5″ N, 8° 5′ 47,7″ O; CH1903: (650390 / 163976)
Höhenlage 2'317 m ü. M.
Glecksteinhütte (Schweiz)
Glecksteinhütte
Besitzer SAC-Sektion Burgdorf
Erbaut Ursprünglicher Bau 1880, 1902 bis 1904 Neubau
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Juni bis Mitte Oktober
Beherbergung 80 Betten, 16 Lager
Winterraum 32 Lager
Weblink Homepage

Die Glecksteinhütte liegt südwestlich des Wetterhorns bei Grindelwald. Sie ist über das ganze Jahr geöffnet, aber nur von Mitte Juni bis Mitte September bewirtschaftet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eine Höhle am Gleckstein diente bis 1870 den Bergsteigern als Unterkunft. Die Bergführer von Grindelwald bauten danach in der Nähe dieses Felsens ein Steinbiwak mit Schrägdach. Diese Unterkunft konnte etwa sechs Bergsteiger aufnehmen. Schon nach zehn Jahren wurde die erste Hütte für 12 Personen erbaut. Sie stand etwa 30 Meter oberhalb der heutigen Hütte und wurde bis 1911 bewirtschaftet.

Von 1902 bis 1904 wurde die heute noch stehende Hütte als Hotel gebaut. Man rechnete mit vielen Gästen, da der Wetterhornaufzug im Gespräch war. Diese, erste Luftseilbahn der Schweiz, war aber nur kurze Zeit in Betrieb. 1978 wurde nochmals angebaut und 2001 fanden umfangreiche Fassadenrenovationen statt.

Hüttenweg

Der Anstiegsweg zur Hütte führt von der Bushaltestelle Gleckstein über den Ischpfad und an der tiefen Schlucht des oberen Grindelwaldgletschers vorbei zur Glecksteinhütte. Dafür braucht man 2,5 Stunden. Der Weg hat die Schwierigkeit T3 der SAC-Wanderskala.

Wanderungen ab der Hütte

Bergtouren

Übergänge

  • Übergang zur Schreckhornhütte über Gwächtenjoch
  • Übergang zur Lauteraarhütte über Lauteraarsattel

Karten

  • 1:25'000 Blatt 1229 Grindelwald
  • 1:50'000 Blatt 254 Interlaken

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alpenhütte — Die Liste der Schutzhütten in den Alpen führt Schutzhütten und vergleichbare einfache Unterkünfte auf. Neben einer großen Zahl von Alpenvereinshütten gibt es aber auch eine ganze Reihe, die sich in Privatbesitz befinden. Die Liste enthält einige …   Deutsch Wikipedia

  • Alpenhütten — Die Liste der Schutzhütten in den Alpen führt Schutzhütten und vergleichbare einfache Unterkünfte auf. Neben einer großen Zahl von Alpenvereinshütten gibt es aber auch eine ganze Reihe, die sich in Privatbesitz befinden. Die Liste enthält einige …   Deutsch Wikipedia

  • Chrinnenhorn — Gipfel des Chrinnenhorns Höhe 2 736,5 m ü. M …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Unterkünfte in den Alpen — Die Liste der Schutzhütten in den Alpen führt Schutzhütten und vergleichbare einfache Unterkünfte auf. Neben einer großen Zahl von Alpenvereinshütten gibt es aber auch eine ganze Reihe, die sich in Privatbesitz befinden. Die Liste enthält einige …   Deutsch Wikipedia

  • Wetterhornaufzug — Der Wetterhorn Aufzug in der Schweiz war eine der ersten …   Deutsch Wikipedia

  • Fallätsche — wird ein markanter Erosionstrichter im Molassegestein des Albisgrats zwischen Uetliberg und Baldern genannt. Fallätsche, im Vordergrund die Kirche von Wollishofen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schutzhütten in den Alpen — Die Liste der Schutzhütten in den Alpen führt Schutzhütten und vergleichbare einfache Unterkünfte auf. Neben einer großen Zahl von Alpenvereinshütten gibt es aber auch eine ganze Reihe, die sich in Privatbesitz befinden. Die Liste enthält einige …   Deutsch Wikipedia

  • Oberer Grindelwaldgletscher — mit Schreckhorn 1963 …   Deutsch Wikipedia

  • Schreckhornhütte — SAC Lage Unterer Grindelwaldgletscher; Kanton Bern, Schweiz; Talort: Grindelwa …   Deutsch Wikipedia

  • Wetterhorn — Grindelwald mit Wetterhorn im Winter Höhe 3 701  …   Deutsch Wikipedia