Go-Daigo


Go-Daigo
Go-Daigo (ca. 1890), Druck von Gekko Ogata (1859-1920)

Go-Daigo (jap. 後醍醐天皇, Go-Daigo-tennō, wörtlich „ ‚Butteröl‘ der Spätere“[1]; * 26. November 1288; † 19. September 1339) war der 96. Tennō von Japan (29. März 1318–18. September 1339). Er war ein Sohn Kaisers Go-Uda und der Vater des Tennō Go-Murakami. Mit ihm endete 1333 die Regierung des Kamakura-Shogunats. Sein Eigenname war Takaharu (尊治).

Er hatte viele Hofdamen und von ihnen viele Söhne und Töchter. Einige seiner Söhne halfen ihm als Generäle in seinem Kampf gegen die Samurai.

Zu Beginn hatte er ein gutes Verhältnis zu Ashikaga Takauji. Go-Daigo bestieg einmal den Thron, aber das Kamakura-Shogunat verbannte ihn auf die Insel Oki, (heute Präfektur Shimane) und ernannte Kōgon als Gegentennō. Nachdem das Shogunat endete, bestieg Go-Daigo wieder den Thron und begann seine zweite Regierung. Nach seiner Idee sollte der Tennō wie im Altertum direkt den Staat beherrschen und er gab dem Hofadel mehr Macht (Kemmu-Restauration). Doch seine Politik gefiel den meisten Samurai, wie auch Takauji, nicht, und beide wurden Gegner. Nach dem Misslingen der Kemmu-Restauration ernannte Takauji 1336 den Gegentennō Kōmyō, den Sohn von Kōgon. Go-Daigo verlegte den Hof von Kyōto weg nach Yoshino (Zeit der Nord- und Südhöfe), heute Präfektur Nara, wo sein Grab liegt.

Einzelnachweise

  1. „Butteröl“ ist eine buddhistische Metapher für die „Höchste Wahrheit“ (jap. 最高真理, saikō shinri). Vgl. z.B. Shinmura Izuru: Kōjien. 5. Aufl., Verlag Iwanami, Tokyo 2002. Lemma: 醍醐. „Der Spätere“ (jap. 後 go) verweist darauf, dass vor ihm bereits einen Daigo-tennō (reg. 897-930) gegeben hatte.

Literatur

  • Andrew Edmund Goble: Kenmu: Go-Daigo's Revolution. Harvard University Press, Cambridge 1996, ISBN 0-674-50255-8
  • Maria-Verena Blümmel: Hofzeremonien im japanischen Mittelalter: eine Untersuchung zu den Jahresbräuchen des Kaisers Go-Daigo (Kemmu-nenjū-gyōji), Harrassowitz, Wiesbaden 1979, ISBN 3-447-01981-6

Weblinks

 Commons: Emperor Go-Daigo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Hanazono Kaiser von Japan
13181339
Go-Murakami

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daigo Umehara — The Beast Daigo at Super Battle VS 20 X Status Active Date of birth May 19, 1981 (1 …   Wikipedia

  • Daigo (musician) — Daigo Birth name Daigo Naito Also known as Daigo☆Stardust Born April 8, 1978 (1978 04 08) (age 33) Origin Tokyo, Japan …   Wikipedia

  • Daigo — is a Japanese given name and place name. It may refer to: Daigo is also a Japanese surname Emperor Daigo, Emperor of Japan between 897 and 930 Daigo Temple, from which the Emperor Daigo took his name Daigo, Fushimi, Kyoto, a district of Fushimi… …   Wikipedia

  • Daigo Fukuryū Maru — (第五福竜丸?, Lucky Dragon 5) was a Japanese …   Wikipedia

  • Daigo Fukuryū Maru — Saltar a navegación, búsqueda Daigo Fukuryū Maru en la actualidad Daigo Fukuryu Maru (第五福龍丸, Daigo Fukuryū Maru) fue un barco atunero de Japón, que fue expuesto y contaminado por radiación causada por una bomba de hidrógeno de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Daigo, Ibaraki — Daigo 大子町   Town   Location of Daigo in Ibaraki …   Wikipedia

  • Daigo, Soldat Du Feu — め組の大吾 (Megumi no Daigo) Type Shōnen Genre action, aventure Manga Auteur Masahito Soda Éditeur …   Wikipédia en Français

  • Daigo Kobayashi —  Spielerinformationen Geburtstag 19. Februar 1983 Geburtsort Fuji, Japan …   Deutsch Wikipedia

  • Daigo Kobayashi — Personal information Full name Daigo Kobayas …   Wikipedia

  • Daigo, soldat du feu — め組の大吾 (Megumi no Daigo) Type Shōnen Genre action, aventure Manga Auteur Masahito Soda Éditeur …   Wikipédia en Français

  • Daigo (Sänger) — Daigo (* 8. April 1978 in Tokio), bürgerlich Daigo Naitō (内藤 大湖, Naitō Daigo), ist ein japanischer Sänger und Songwriter. Er ist seit 2007 in der Band Breakerz bei Zain Records unter Vertrag. Zuvor trat er, ab 2003, unter dem Namen Daigo☆Stardust …   Deutsch Wikipedia