Go-Kogon


Go-Kogon

Go-Kōgon (jap. 後光厳天皇 Go-Kōgon-tennō; * 14. April 1336; † 12. März 1374) war der vierte der sogenannten Ashikaga-Thronprätendenten (obwohl diese Bezeichnung hier nicht ganz exakt ist) des Nordhofes während der Zeit der Nord- und Südhöfe. Er beanspruchte den Thron vom 25. September 1352 bis zum 9. April 1371. Sein persönlicher Name war Iyahito (弥仁).

Inhaltsverzeichnis

Genealogie

Er war der zweite Sohn des Kōgon-tennō und Bruder seines Nachfolgers, Sukō-tennō. Seine Mutter war ?? (秀子), möglicherweise eine Tochter des Sanjō-tennō (三条公秀)

  • Hofdame Nakako (仲子), Tochter von Hirohashi (Fujiwara) Kanetsuna (広橋(藤原)兼綱)
    • zweiter Sohn: Kaiserlicher Prinz Ohito (緒仁親王) (später Go-En'yū-tennō)
    • fünfter Sohn: Kaiserlicher Prinz ?? (熈永親王)
    • zwölfter Sohn: Prinz ?? (尭仁法親王) (Buddhistischer Priester)
  • Gemahlin: ?? (右衛門佐局)
    • erster Sohn: Kaiserlicher Prinz Akihito? (亮仁入道親王) (Buddhistischer Laienpriester)
    • siebenter Sohn: Prinz ?? (覚増法親王) (Buddhistischer Priester)
  • Gemahlin: Adoptierte Tochter von Ōgimachi ?? (正親町実継)
    • vierter Sohn: Prinz ?? (覚叡法親王) (Buddhistischer Priester)
    • achter Sohn: Prinz Dōen (道円入道親王)
  • Gemahlin: Tochter von ?? (橘知繁)
    • zehnter Sohn: Prinz ?? (明承法親王) (Buddhistischer Priester)
  • Gemahlin: ??
    • dritter Sohn : Prinz ?? (行助入道親王) (Buddhistischer Laienpriester)
    • fünfter Sohn : Prinz ?? (寛守法親王) (Buddhistischer Priester)
    • elfter Sohn: Prinz ?? (聖助法親王) (Buddhistischer Priester)
    • dreizehnter Sohn: Prinz ?? (寛教入道親王) (Buddhistischer Laienpriester)
    • erste Tochter : Kaiserliche Prinzessin ?? (治子内親王)
    • zweite Tochter : Kaiserliche Prinzessin ?? (見子内親王)

Leben

1351 wurde Ashikaga Takauji kurze Zeit wieder zum Alliierten der Südlichen Dynastie, was es dem Südhof erlaubte, die Kontrolle über die Kaiserliche Erbfolge kurzzeitig zu festigen. Dieser Frieden endete jedoch im Jahre 1352. Bei dieser Gelegenheit entführte der Südhof die zurückgetretenen (nördliche) Tennō Kōgon und Kōmyō, den Sukō-tennō und Kronprinz Naohito, den Sohn des Kōgon-tennō, aus Kyōto nach Yoshino. Damit gab es in Kyōto keinen Tennō mehr.

Aus diesem Grunde wurde der Kaiserliche Prinz Iyahito 1352 mit Unterstützung von Ashikaga Yoshiakira Tennō.

In der durch den Streit zwischen den zwei konkurrierenden Dynastien geprägten Nanboku-cho-Zeit war die öffentliche Ordnung in Kyōto gestört. Der Südhof eroberte Kyōto wiederholt zurück. Der Go-Kōgon-tennō war wiederholt gezwungen, aus Kyōto in die Provinz Ōmi und an andere Orte zu fliehen. Etwa zu der Zeit, als Ashikaga Yoshimitsu 1368 zum Shōgun ernannt wurde, war die Macht des Südhofes geschwächt und die Ordnung in Kyōto wiederhergestellt. Jedoch auch die Autorität des Tennō begann ihre Schwäche zu zeigen.

Am 9. April 1371 dankte er zu Gunsten seines Sohnes ab, der zum Go-En'yū-tennō gekrönt wurde. Er selbst zog sich ins Kloster zurück und regierte de facto über seinen Sohn weiter, bis er am 12. März 1374 an Krankheit starb.

Äras seiner Regentschaft

  • Nordhof
    • Kan'ō
    • Bunna
    • Embun
    • Kōan
    • Jōji
    • Ōan
  • Südhof
    • Shōhei
    • Kentoku

Rivalen am Südhof


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kôgon — Kōgon L empereur Kōgon (光厳天皇, Kōgon Tennō, 1er août 1313 – 5 août 1364) était le premier de ceux qu on appelle maintenant prétendants de la Cour du Nord du Japon, bien que l appellation soit, dans son cas, inappropriée : il a régné sur… …   Wikipédia en Français

  • Kogon (Usbekistan) — Kogon (Когон) (usbek.) Mausoleum Baha ud Din Naqschbands Basisdate …   Deutsch Wikipedia

  • Kogon — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le mot Kogon peut désigner: le Kogon, un fleuve de Guinée. Kōgon, un empereur japonais. Kogon, une ville d Ouzbékistan. Ce document provient… …   Wikipédia en Français

  • Kogon — ist ein Name von: Eugen Kogon, Publizist Kōgon Tenno, japanischer Kaiser einer Stadt in Usbekistan, siehe Kogon (Usbekistan) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • Kogon — Kogon,   Eugen, Publizist und Politikwissenschaftler, * München 2. 2. 1903, ✝ Falkenstein (zu Königstein im Taunus) 24. 12. 1987; 1927 34 bei der katholisch konservativen Wochenzeitschrift »Schöne Zukunft« in Wien tätig, stand dem Wiener Kreis um …   Universal-Lexikon

  • Kōgon — L empereur Kōgon L empereur Kōgon (光厳天皇, Kōgon Tennō, 1er août 1313 – 5 août 1364) était le premier de ceux qu on appelle maintenant prétendants de la Cour du Nord du Japon, bien que l appellation soit, dans son cas, inappropriée : il a …   Wikipédia en Français

  • Kōgon — Kaiser Kōgon (光厳天皇 Kōgon Tennō) (* 1. August 1313; † 5. August 1364) war der erste der heute als „Ashikaga Thronprätendenten“ bezeichneten Personen, obwohl dieser Begriff in diesem Zusammenhang nicht ganz exakt ist. Er beanspruchte von 22.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kogon (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le mot Kogon peut désigner: Eugen Kogon, sociologue allemand. le Kogon, un fleuve de Guinée. Kōgon, un empereur japonais. Kogon, une ville d Ouzbékistan.… …   Wikipédia en Français

  • Kogon — For the Japanese person, see Emperor Kogon. For the RCAF bomber pilot, see Maxwell Kogon Kogon is a city in Uzbekistan …   Wikipedia

  • Kogon — Original name in latin Kogon Name in other language Kagan, Kogon, Novaya Bukhara, Каган State code UZ Continent/City Asia/Samarkand longitude 39.72278 latitude 64.55167 altitude 224 Population 62620 Date 2012 01 17 …   Cities with a population over 1000 database

  • Kogon Shahri — Admin ASC 2 Code Orig. name Kogon Shahri Country and Admin Code UZ.02.1346437 UZ …   World countries Adminstrative division ASC I-II


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.