Goldap


Goldap
Gołdap
Wappen von Gołdap
Gołdap (Polen)
DEC
Gołdap
Gołdap
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Gołdap
Fläche: 17,2 km²
Geographische Lage: 54° 18′ N, 22° 18′ O54.322.37Koordinaten: 54° 18′ 0″ N, 22° 18′ 0″ O
Einwohner: 13.328 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 19-500 und 19-501
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NGO
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Szczytno
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 361,73 km²
Einwohner: 19.624 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Marek Miros
Adresse: pl. Zwycięstwa 14
19-500 Gołdap
Webpräsenz: www.goldap.pl
Im Zentrum von Goldap

Gołdap [ˈgɔwdap] (prußisch galdape: Fluss in der Mulde; deutsch Goldap) ist eine der Woiwodschaft Ermland-Masuren angehörige Kleinstadt im Nordosten Polens.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt liegt rund 130 km südöstlich von Kaliningrad (Königsberg, Russland) und etwa 200 km südwestlich von Vilnius (Litauen) an der Grenze zum Oblast Kaliningrad. Dort befindet sie sich an den Nordausläufern der Seesker Höhen am Flüsschen Goldap, nahe dem Wald-, Mittelgebirgs- und Heidegebiet Rominter Heide (prußisch ram, rom: still, heilig).

Geschichte

Die Stadt ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt. Im Umkreis von Goldap gab es prußische Wallburgen, z.B. in Kl. Wronken, bei Texeln am Rominteufer, bei Ballupönen, bei Kollnischken und bei Pellkauen, bei Gut Adlerfelde.

Das östliche Masuren wurde erst im 16. Jahrhundert besiedelt.

Am 15. Mai 1570 wurde die Stadt Goldap durch Caspar von Nostitz gegründet. Bis zum 17. Jahrhundert hatte die Stadt an der Ostgrenze Preußens ständig durch kriegerische Überfälle aus dem Osten zu leiden.

1657 wurde die Stadt von Tataren niedergebrannt und der Bürgermeister soll lebendig am Spieß auf dem Marktplatz geröstet worden sein. 1694 brannte die Stadt noch einmal ab.

Von 1709 bis 1711 wurde Ostpreußen von einer Pestepidemie heimgesucht. Einwanderer aus Brandenburg, Pommern, Magdeburg, Halberstadt, aus der Pfalz und Nassau, Deutsche und Schweizer, Preußen und Litauer, ersetzten die gestorbene Bevölkerung. Seit 1732 kamen auch Salzburger, die aus religiösen Gründen vertrieben wurden.

Nach dem zweiten Schlesischen Krieg wurde die Stadt Garnisonsstadt der „Schwarzen Husaren“. Von den ursprünglichen Laubenhäusern blieb beim dritten Brand 1834 kaum etwas übrig.

Am 29. September 1818 wurde Goldap zur Kreisstadt und nach Aufhebung seiner vier Tore zur offenen Stadt erklärt.

1879 wurde die Eisenbahnstrecke Insterburg–Goldap–Lyck in Betrieb genommen. Später kamen Nebenbahnen nach Angerburg und Tollmingkehmen hinzu.

Seit 1887 diente die Rominter Heide als Jagdrevier für Kaiser Wilhelm II., der dort ein Haus im norwegischen Stil (Jagdhaus Rominten) und eine Stabkirche (die Hubertuskapelle) errichtet.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 wurde Goldap von der russischen Armee zerstört und besetzt. Nach Abzug der russischen Armee wurde die Stadt im Stil der „Neuen Sachlichkeit“ wiederaufgebaut. Der Ort war Sitz des Landkreises Goldap. Am 21. Oktober 1944 wurden die deutschen Bewohner der Stadt evakuiert, am folgenden Tag wurde die Stadt von der sowjetischen Armee besetzt. Nach schweren Schlachten gelang es der deutschen Wehrmacht jedoch noch einmal, die Stadt zurückzuerobern. Wenige Tage nach Beginn der Winteroffensive der Roten Armee gelang dieser jedoch am 18. Januar 1945 die endgültige Eroberung der nun zu 90 % zerstörten Stadt.

1945 kam Goldap mit dem südlichen Ostpreußen unter polnische Verwaltung. Der Nordteil des Kreises mit dem größten Teil der Rominter Heide fiel jedoch an die Sowjetunion. Goldap lag fortan an einer nahezu undurchdringlichen Grenze und litt unter seiner Abgelegenheit.

Mit der Öffnung der Grenze wurde Goldap zu einem Grenzhandelsort. Seit 2002 ist die Stadt wieder ein Sitz eines gleichnamigen Kreises.

Goldap war u.a. bekannt durch große Vieh- und Pferdemärkte und den zweitgrößten Marktplatz Ostpreußens (und Deutschlands). Berühmt war Goldap durch seine Tuchmacher, Hutmacher, Strumpfstricker, Gerber und Bäcker. Von den Goldaper Kringeln und Brezeln wurden sogar einige Tonnen nach Batavia (Jakarta) exportiert . Auch der Goldaper Met war berühmt. „Die Bewohner der Stadt haben den Namen Ferkelmacher, weil ein boshafter Maler eine in Öl gemalte Sau mit Ferkeln dem eigentlichen Wappen der Stadt, das er in Wasserfarben malte, geschickt unterzulegen verstand“.

Redensart: „Goldap brennt“, wenn man dringend auf die Toilette muss.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Gołdap


Name

Der Name leitet sich vom prussischen galdape ab, was Fluss in der Mulde bedeutet.[2]

Architektur

Wohnhaus Franz Hoyer in Goldap, ca. 1917/18

Nach den Zerstörungen während des ersten Weltkrieges wurde ein "Wiederaufbauprogramm Ostpreußen" durchgeführt, an dem der Architekt Hans J. Philipp, Goldap, großen Anteil hatte. Die äußere Gestaltung der neuen Häuser orientierte sich an der bekannten Architektur Ostpreußens: Pfannendach auf Stülpschalung, auf dem Land wurde überwiegend rauher Kellenputz, in der Stadt Kratzputz verwendet. Die Fenster erhielten in den feststehenden Blendrahmen dunklen, in dem Flügelholz weißen Anstrich.[3] Oft wurden die neuen Gebäude auf den Fundamenten oder Kellermauern der zerstörten Häuser aufgebaut, oft jedoch wurde durch einen geänderten Grundriss die Größe der Neubauten verändert. Ein typisches Gebäude aus dem Wiederaufbauprogramm Ostpreußens ist/war das "Kleinbürgerhäuschen" von Franz Hoyer, das als Reihenhaus konzipiert war.[3]

Söhne und Töchter der Stadt

Partnerstädte

Gmina Gołdap

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören, neben Gołdap selbst, die folgenden umliegenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
Babki Babken
1938-45 Steinbrück
Janowo Johannisberg Pietrasze Pietraschen
1938-45 Rauental
Bałupiany Ballupönen
1938-45 Ballenau
Jany Groß Jahnen Pietraszki Petrelskehmen
1938-45 Peterkeim
Barkowo Barkehmen
1938-45 Barkau
Jeziorki Małe Klein Jesziorken
1930-45 Klein Schöntal
Pogorzel Pogorzellen
1906-45 Hegelingen
Bitkowo Bittkowen
1938-45 Bittkau
Jezirki Wielkie Groß Jesziorken
1930-45 Schöntal
Regiele Regellen
1938-45 Glaubitz
Błażejewo Juchnajcie Juckneitschen
1935-45 Steinhagen
Rostek Schöneberg
Boćwinka Bodschwingken
1938-45 Herandstal
Jurkiszki Jörkischken
1938-45 Jarkental
Rożyńsk Mały Klein Rosinsko
1938-45 Bergershof
Boćwiński Młyn Bodschwingken Mühle
1938-45 Herandstaler Mühle
Kalkowo Kalkowen
1938-45 Kalkau
Rożyńsk Wielki Groß Rosinsko
1938-45 Großfreiendorf
Botkuny Buttkuhnen
1938-45 Bodenhausen
Kalniszki Kallnischken
1938-45 Kunzmannsrode
Rudzie Rudzien
1938-45 Rodenstein
Bronisze Wittichsfelde Kamionki Kamionken
1938-45 Eichicht
Samoniny Samonienen
1938-45 Klarfließ
Czarnowo Średnie Mittel Jodupp
1938-45 Mittelholzeck
Kolniszki Kollnischken
1938-45 Burgfelde
Siedlisko Scheelhof
Czarnowo Wielkie Groß Jodupp
1938-45 Holzeck
Konikowo Kleeberg Skocze Skötschen
1938-45 Grönfleet
Dąbie Eichenort Kośmidry Kosmeden Sokoły Sokollen
1938-45 Hainholz
Dunajek Groß Duneyken
1928-38 Duneyken
1938-45 Duneiken
Kowalki Kowalken
1938-45 Beierswalde
Suczki Sutzken
1933-45 Hitlershöhe
Dunajek Mały Klein Duneyken
1938-45 Klein Duneiken
Kozaki Kosaken
1938-45 Rappenhöh
Szyliny Schillinnen
1938-45 Heidensee
Dzięgiele Dzingellen
1938-45 Widmannsdorf
Łobody Liegetrocken Tatary Tartarren
1938-45 Noldental
Galwiecie Gehlweiden Marcinowo Marczinowen
1934-45 Martinsdorf
Użbale Uszballen
1936-38 Uschballen
1938-45 Langenrück
Gieraliszki Herzogsthal Mażucie Masutschen
1938-45 Oberhofen
Wiłkajcie Wilkatschen
1938-45 Birkendorf
Główka Glowken
1938-45 Thomasfelde
Nasuty Nossuten Wilkasy Wilkassen
1938-45 Kleineichicht
Górne Gurnen Niedrzwica Niederwitz Włosty Flösten
1938-45 Bornberg
Grabowo Grabowen
1938-45 Arnswald
Nowa Boćwinka Neu Bodschwingken
1938-45 Neu Herandstal
Wronki Wielkie Groß Wronken
1938-45 Winterberg
Grygieliszki Grilskehmen
1938-45 Grilsen
Okrasin Kettenberg Wrotkowo Friedrichowen
1938-45 Friedrichau
Jabłońskie Jablonsken
1938-45 Urbansdorf
Osieki Ostkehmen Zatyki Satticken
Jabramowo Abrahamsruh Osowo Ossöwen
1938-45 Ossau
Żelazki Szielasken
1936-38 Schielasken
1938-45 Hallenfelde
Janki Klein Jahnen Piękne Łąki Schönwiese Zielonka

Verweise

Literatur

  • Biolik, Maria: Hydronymia Europaea: Die Namen der fließenden Gewässer im Flußgebiet des Pregel. Stuttgart: Steiner 1996, S. 65 f., ISBN 3-515-06933-X.
  • Frischbier, Hermann: Preußisches Wörterbuch: ost- und westpreußische Provinzialismen in alphabetischer Folge. Bd. 1,2. Berlin: Enslin 1882-82, S. 245.
  • Hermanowski, Georg: Ostpreußen-Lexikon: für alle, die Ostpreußen lieben. Mannheim: Adam Kraft Verlag 1980, ISBN 3-8083-1162-2.
  • Peteraitis, Vilius: Mažoji Lietuva ir Tvanksta (Lithuania Minor and Tvanksta). Vilnius: Mažosios Lietuvos Fondas 1992, S. 195.
  • Przybytek, Rozalia: Hydronymia Europaea: Ortsnamen baltischer Herkunft im südlichen Teil Ostpreußens. Stuttgart: Steiner 1993, S. 74 f., ISBN 3-515-06449-4.
  • Salemke, Gerhard: Lagepläne altprußischer Wallburganlagen der ehemaligen Provinz Ostpreußen. Gütersloh: Salemke 2005.

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007
  2. Przybytek, Rozalia: Hydronymia Europaea: Ortsnamen baltischer Herkunft im südlichen Teil Ostpreußens. Stuttgart: Steiner 1993, S. 73 f., ISBN 3-515-06449-4.
  3. a b Wasmuths Monatshefte, Berlin 1919–20, Heft 11–12, Seiten 321 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gołdap — Gołdap …   Deutsch Wikipedia

  • Goldap — Goldap, 1) (Goldapp) Kreis des preußischen Regierungsbezirks Gumbinnen, eben u. stark bewaldet; 18,46 QM., 35,900 Ew., die von Landbau u. Viehzucht leben; 2) Fluß darin; entsteht im östlichen Theil aus kleinen Seen u. fällt in die Angerap; 3)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Goldap — Goldap, Kreisstadt im preuß Regbez. Gumbinnen, am Fluß G., der in die Angerapp mündet. Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Allenstein Insterburg, Gerdauen G. und G. Stallupönen, 150 m ü. M., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Goldap — Goldap, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Gumbinnen, am Fluß G. (aus dem Goldapsee zur Angerapp), (1900) 8349 E., Garnison, Amtsgericht; Dampfmühlen, Ackerbau, Pferdezucht; südl. die Goldaper Berge (272 m) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gołdap — Infobox Settlement name = Gołdap imagesize = 250px image caption = Gołdap Lake image shield = POL Gołdap COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision …   Wikipedia

  • Goldap — 54° 18′ N 22° 18′ E / 54.3, 22.3 …   Wikipédia en Français

  • Goldap — Gọldap,   polnisch Gołdap [ gɔu̯dap], Stadt in der Woiwodschaft Ermland Masuren, Polen, am Nordfuß der Seesker Höhen, südwestlich der Rominter Heide, am Goldapsee (6,78 km2), 13 700 Einwohner; Lebensmittel , Reparaturbetriebe, Haushalt ,… …   Universal-Lexikon

  • Goldap — Original name in latin Godap Name in other language GOLDAP, Geldape, Geldap Goldap, Goldapa, Godap, ge wu da pu, ГОЛДАП, Голдап State code PL Continent/City Europe/Warsaw longitude 54.30631 latitude 22.30362 altitude 169 Population 13769 Date… …   Cities with a population over 1000 database

  • Gołdap — Sp Geldãpė Ap Gołdap lenkiškai Ap Galdapp vokiškai L Š Lenkija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Goldap (Fluss) — Goldap Gołdapa Die Goldap, westlich von Gołdap bei StrugiVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia