Golden Globe Award/Beste Hauptdarstellerin - Komödie oder Musical


Golden Globe Award/Beste Hauptdarstellerin - Komödie oder Musical

Golden Globe Award: Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical (seit 2005 Best Performance by an Actress in a Motion Picture – Musical or Comedy), die die herausragendsten Schauspielleistungen des vergangenen Kalenderjahres prämiert. Die Kategorie wurde im Jahr 1951 ins Leben gerufen. Von 1944 bis 1950 vergab die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) einen Darstellerpreis (Best Actress in a Motion Picture) ohne Unterteilung nach Filmgenre (siehe Golden Globe Award/Beste Hauptdarstellerin – Drama).

14 Mal wurde die beste Komödien- bzw. Musical-Darstellerin später mit dem Oscar ausgezeichnet, zuletzt 2008 geschehen, mit der Preisvergabe an die Französin Marion Cotillard (La vie en rose), womit auch erstmals eine nicht-englischsprachige Rolle ausgezeichnet wurde. Die seltene Ehre in einem Jahr für zwei unterschiedliche Filmrollen nominiert zu werden wurde 1977 der US-Amerikanerin Barbara Harris (Familiengrab, Ein ganz verrückter Freitag) zuteil.

45 Mal konnten US-amerikanische Schauspielerinnen den Darstellerpreis erringen (darunter Aktricen mit doppelter Staatsbürgerschaft wie Ann-Margret oder Nicole Kidman), gefolgt von ihren Kolleginnen aus Großbritannien (16 Siege). Eine Schauspielerin aus dem deutschsprachigen Raum konkurrierte in der Vergangenheit einmal vergeblich um die Auszeichnung: 1960 Lilli Palmer für die englischsprachige Produktion Bei mir nicht.

Statistik Name Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen Julie Andrews 3 1965, 1966, 1983
Rosalind Russell 3 1959, 1962, 1963
Häufigste Nominierungen
(* = Sieg)
Shirley MacLaine 9 1960, 1961*, 1964*, 1967, 1968, 1970, 1980, 1993, 1995
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Goldie Hawn 7 1973, 1976, 1977, 1979, 1981, 1983, 2003

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der fremdsprachige Originaltitel. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und fremdsprachiger Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.


Inhaltsverzeichnis

1950er Jahre

1951

Judy HollidayDie ist nicht von gestern (Born Yesterday)

Spring Byington – Alter schützt vor Liebe nicht (Louisa)
Betty Hutton – Duell in der Manege (Annie Get Your Gun)


1952

June Allyson – Zu jung zum Küssen (Too Young to Kiss)


1953

Susan Hayward – Mit einem Lied im Herzen (With a Song in My Heart)

Katharine HepburnPat und Mike (Pat and Mike)
Ginger RogersLiebling, ich werde jünger (Monkey Business)


1954

Preisträgerin des Jahres 1954: die US-Amerikanerin Ethel Merman

Ethel Merman – Madame macht Geschichte(n) (Call Me Madam)


1955

Judy GarlandEin neuer Stern am Himmel (A Star Is Born)


1956

Jean SimmonsSchwere Jungs – leichte Mädchen (Guys and Dolls)


1957

Deborah KerrDer König und ich (The King and I)

Judy Holliday – Die Frau im goldenen Cadillac (The Solid Gold Cadillac)
Machiko KyōDas kleine Teehaus (The Teahouse of the August Moon)
Marilyn MonroeBus Stop
Debbie Reynolds – Na, na, Fräulein Mutti! (Bundle of Joy)


1958

Taina Elg – Die Girls (Les Girls)
Kay Kendall – Die Girls (Les Girls)

Cyd CharisseSeidenstrümpfe (Silk Stockings)
Audrey HepburnAriane – Liebe am Nachmittag (Love in the Afternoon)
Jean Simmons – Kein Platz für feine Damen (This Could Be the Night)


1959

Rosalind Russell – Die tolle Tante (Auntie Mame)

Ingrid BergmanIndiskret (Indiscreet)
Leslie CaronGigi
Doris Day – Babys auf Bestellung (The Tunnel of Love)
Mitzi GaynorSouth Pacific


1960er Jahre

1960

Marilyn MonroeManche mögen’s heiß (Some Like It Hot)

Dorothy DandridgePorgy und Bess (Porgy and Bess)
Doris DayBettgeflüster (Pillow Talk)
Shirley MacLaine – Immer die verflixten Frauen (Ask Any Girl)
Lilli Palmer – Bei mir nicht (But Not for Me)


1961

Shirley MacLaineDas Appartement (The Apartment)

Lucille Ball – So eine Affäre (The Facts of Life)
Capucine – Nur wenige sind auserwählt (Song Without End)
Judy Holliday – Anruf genügt – komme ins Haus (Bells Are Ringing)
Sophia Loren – Es begann in Neapel (It Started in Naples)


1962

Rosalind Russell1000 Meilen bis Yokohama (A Majority of One)

Bette DavisDie unteren Zehntausend (Pocketful of Miracles)
Audrey HepburnFrüchstück bei Tiffany (Breakfast at Tiffany’s)
Hayley MillsDie Vermählung ihrer Eltern geben bekannt (The Parent Trap)
Miyoshi Umeki – Mandelaugen und Lotosblüten (Flower Drum Song)


1963

Rosalind Russell – Gypsy – Königin der Nacht (Gypsy)

Doris Day – Spiel mit mir (Billy Rose’s Jumbo)
Jane Fonda – Zeit der Anpassung (Period of Adjustment)
Shirley Jones – Music Man (The Music Man)
Natalie Wood – Gypsy – Königin der Nacht (Gypsy)


1964

Shirley MacLaineDas Mädchen Irma la Douce (Irma la Douce)

Ann-Margret – Bye bye Birdie (Bye Bye Birdie)
Doris DayEine zuviel im Bett (Move Over, Darling)
Audrey HepburnCharade
Hayley Mills – Summer Magic
Molly Picon – Wenn mein Schlafzimmer sprechen könnte (Come Blow Your Horn)
Jill St. John – Wenn mein Schlafzimmer sprechen könnte (Come Blow Your Horn)
Joanne Woodward – Eine neue Art von Liebe (A New Kind of Love)


1965

Julie AndrewsMary Poppins

Audrey HepburnMy Fair Lady
Sophia Loren – Hochzeit auf italienisch (Matrimonio all’italiana)
Melina MercouriTopkapi
Debbie ReynoldsGoldgräber-Molly (The Unsinkable Molly Brown)


1966

Julie AndrewsMeine Lieder – meine Träume (The Sound of Music)

Jane FondaCat Ballou – Hängen sollst du in Wyoming (Cat Ballou)
Barbara HarrisTausend Clowns (A Thousand Clowns)
Rita TushinghamDer gewisse Kniff (The Knack)
Natalie Wood – Verdammte, süße Welt (Inside Daisy Clover)


1967

Lynn RedgraveGeorgy Girl

Jane Fonda – Jeden Mittwoch (Any Wednesday)
Elizabeth Hartman – Big Boy – Jetzt wirst du ein Mann (You’re a Big Boy Now)
Shirley MacLaineDas Mädchen aus der Cherry-Bar (Gambit)
Vanessa Redgrave – Protest (Morgan: A Suitable Case for Treatment)


1968

Anne BancroftDie Reifeprüfung (The Graduate)

Julie Andrews – Modern Millie (Thoroughly Modern Millie)
Audrey HepburnZwei auf gleichem Weg (Two for the Road)
Shirley MacLaine – Siebenmal lockt das Weib (Woman Times Seven)
Vanessa RedgraveCamelot – Am Hofe König Arthurs (Camelot)


1969

Konnte ihre sieben Nominierungen in zwei Siege umsetzen: Barbra Streisand, Preisträgerin der Jahre 1969 und 1977

Barbra StreisandFunny Girl

Julie Andrews – Star!
Lucille BallDeine, meine, unsere (Yours, Mine and Ours)
Petula ClarkDer goldene Regenbogen (Finian’s Rainbow)
Gina Lollobrigida – Buona Sera, Mrs. Campbell


1970er Jahre

1970

Patty Duke – Ich, Natalie (Me, Natalie)

Ingrid BergmanDie Kaktusblüte (Cactus Flower)
Dyan Cannon – Bob & Caroline & Ted & Alice (Bob & Carol & Ted & Alice)
Kim Darby – Generation
Mia FarrowJohn und Mary (John and Mary)
Shirley MacLaineSweet Charity
Anna Magnani – Das Geheimnis von Santa Vittoria (The Secret of Santa Vittoria)
Barbra StreisandHello, Dolly!


1971

Carrie Snodgress – Tagebuch eines Ehebruchs (Diary of a Mad Housewife)

Julie Andrews – Darling Lili
Sandy Dennis – Nie wieder New York (The Out of Towners)
Angela Lansbury – Something for Everyone
Barbra StreisandDie Eule und das Kätzchen (The Owl and the Pussycat)


1972

Twiggy – Boyfriend (The Boy Friend)

Sandy Duncan – Star Spangled Girl
Ruth GordonHarold und Maude (Harold and Maude)
Angela LansburyDie tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett (Bedknobs and Broomsticks)
Elaine May – Keiner killt so schlecht wie ich (A New Leaf)


1973

Liza MinnelliCabaret

Carol Burnett – Peter und Tillie (Pete ’n’ Tillie)
Goldie Hawn – Schmetterlinge sind frei (Butterflies Are Free)
Juliet MillsAvanti, Avanti (Avanti!)
Maggie Smith – Reisen mit meiner Tante (Travels with My Aunt)


1974

Glenda Jackson – Mann, bist du Klasse! (A Touch of Class)

Yvonne EllimanJesus Christ Superstar
Cloris Leachman – Charley und der Engel (Charley and the Angel)
Tatum O’NealPaper Moon
Liv Ullmann – Vierzig Karat (40 Carats)


1975

Raquel WelchDie drei Musketiere (The Three Musketeers)

Lucille Ball – Mame
Diahann Carroll – Claudine
Helen HayesHerbie groß in Fahrt (Herbie Rides Again)
Cloris LeachmanFrankenstein Junior (Young Frankenstein)


1976

Preisträgerin des Jahres 1976: Ann-Margret

Ann-MargretTommy

Julie ChristieShampoo
Goldie HawnShampoo
Liza MinnelliAbenteurer auf der Lucky Lady (Lucky Lady)
Barbra StreisandFunny Lady


1977

Barbra StreisandA Star is born (A Star Is Born)

Jodie FosterEin ganz verrückter Freitag (Freaky Friday)
Barbara HarrisFamiliengrab (Family Plot)
Barbara HarrisEin ganz verrückter Freitag (Freaky Friday)
Goldie Hawn – Wer schluckt schon gern blaue Bohnen? (The Duchess and the Dirtwater Fox)
Rita Moreno – Der Mörder lauert in der Sauna (The Ritz)


1978

Diane KeatonDer Stadtneurotiker (Annie Hall)
Marsha MasonDer Untermieter (The Goodbye Girl)

Sally FieldEin ausgekochtes Schlitzohr (Smokey and the Bandit)
Liza MinnelliNew York, New York
Lily Tomlin – Die Katze kennt den Mörder (The Late Show)


1979

Ellen Burstyn – Nächstes Jahr, selbe Zeit (Same Time, Next Year)
Maggie SmithDas verrückte California-Hotel (California Suite)

Jacqueline Bisset – Die Schlemmer-Orgie (Who Is Killing the Great Chefs of Europe?)
Goldie Hawn – Eine ganz krumme Tour (Foul Play)
Olivia Newton-JohnGrease


1980er Jahre

1980

Bette Midler, Golden-Globe-Gewinnerin des Jahres 1980 (rechts)

Bette MidlerThe Rose

Julie AndrewsZehn – Die Traumfrau (10)
Jill Clayburgh – Auf ein Neues (Starting Over)
Shirley MacLaineWillkommen Mr. Chance (Being There)
Marsha Mason – Das zweite Kapitel (Chapter Two)


1981

Sissy SpacekNashville Lady (Coal Miner’s Daughter)

Irene CaraFame – Der Weg zum Ruhm (Fame)
Goldie HawnSchütze Benjamin (Private Benjamin)
Bette Midler – Divine Madness (Divine Madness!)
Dolly PartonWarum eigentlich … bringen wir den Chef nicht um? (Nine to Five)


1982

Bernadette Peters – Tanz in den Wolken (Pennies from Heaven)

Blair BrownZwei wie Katz und Maus (Continental Divide)
Jill Clayburgh – Ein Montag im Oktober (First Monday in October)
Liza MinnelliArthur – Kein Kind von Traurigkeit (Arthur)
Carol Burnett – Vier Jahreszeiten (The Four Seasons)


1983

Julie AndrewsVictor/Victoria (Victor Victoria)

Carol Burnett – Annie
Sally Field – Liebesgrüße aus dem Jenseits (Kiss Me Goodbye)
Goldie Hawn – Zwei dicke Freunde (Best Friends)
Dolly Parton – Das schönste Freudenhaus in Texas (The Best Little Whorehouse in Texas)
Aileen Quinn – Annie


1984

Julie WaltersRita will es endlich wissen (Educating Rita)

Anne BancroftSein oder Nichtsein (To Be or Not To Be)
Jennifer BealsFlashdance
Linda Ronstadt – The Pirates of Penzance
Barbra StreisandYentl


1985

Kathleen TurnerAuf der Jagd nach dem grünen Diamanten (Romancing the Stone)

Anne Bancroft – Die Göttliche (Garbo Talks)
Mia FarrowBroadway Danny Rose
Shelley LongTriple Trouble (Irreconcilable Differences)
Lily TomlinSolo für 2 (All of Me)


1986

Siegerin des Jahres 1988: die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Cher
1989 erfolgreich: Melanie Griffith
1990 zum Erfolg und eine der ältesten Gewinnerinnen: die Britin Jessica Tandy
1991 als Pretty Woman preisgekrönt: Julia Roberts
Als erste Afroamerikanerin geehrt: Angela Bassett, Siegerin des Jahres 1994
1996 der erste von später zwei Erfolgen: Nicole Kidman
Für ihr Porträt der Eva Perón erhielt sie 1997 den Vorzug: die US-amerikanische Entertainerin Madonna
Gewinnerin des Jahres 1998: Helen Hunt

Kathleen TurnerDie Ehre der Prizzis (The Prizzi’s Honor)

Rosanna ArquetteSusan… verzweifelt gesucht (Desperately Seeking Susan)
Glenn Close – Maxie
Mia FarrowThe Purple Rose of Cairo
Sally Field – Die zweite Wahl – Eine Romanze (Murphy’s Romance)


1987

Sissy Spacek – Verbrecherische Herzen (Crimes of the Heart)

Julie Andrews – That’s Life – So ist das Leben (That’s Life!)
Melanie GriffithGefährliche Freundin (Something Wild)
Bette MidlerZoff in Beverly Hills (Down and Out in Beverly Hills)
Kathleen TurnerPeggy Sue hat geheiratet (Peggy Sue Got Married)


1988

CherMondsüchtig (Moonstruck)

Jennifer GreyDirty Dancing
Holly HunterNachrichtenfieber (Broadcast News)
Diane KeatonBaby Boom – Eine schöne Bescherung (Baby Boom)
Bette MidlerNichts als Ärger mit dem Typ (Outrageous Fortune)


1989

Melanie GriffithDie Waffen der Frauen (Working Girl)

Jamie Lee CurtisEin Fisch namens Wanda (A Fish Called Wanda)
Amy Irving – Sarah und Sam (Crossing Delancey)
Michelle PfeifferDie Mafiosi-Braut (Married to the Mob)
Susan SarandonAnnies Männer (Bill Durham)

1990er Jahre

1990

Jessica TandyMiss Daisy und ihr Chauffeur (Driving Miss Daisy)

Pauline Collins – Shirley Valentine – Auf Wiedersehen, mein lieber Mann (Shirley Valentine)
Meg RyanHarry und Sally (When Harry Met Sally...)
Meryl StreepDie Teufelin (She-Devil)
Kathleen TurnerDer Rosenkrieg (The War of the Roses)


1991

Julia RobertsPretty Woman

Mia FarrowAlice
Andie MacDowellGreen Card – Schein-Ehe mit Hindernissen (Green Card)
Demi MooreGhost – Nachricht von Sam (Ghost)
Meryl StreepGrüße aus Hollywood (Postcards from the Edge)


1992

Bette Midler – For the Boys – Tage des Ruhms, Tage der Liebe (For the Boys)

Ellen BarkinSwitch – Die Frau im Manne (Switch)
Kathy BatesGrüne Tomaten (Fried Green Tomatoes)
Anjelica HustonDie Addams Family (The Addams Family)
Michelle PfeifferFrankie und Johnny (Frankie and Johnny)


1993

Miranda Richardson – Verzauberter April (Enchanted April)

Geena DavisEine Klasse für sich (A League of Their Own)
Whoopi GoldbergSister Act – Eine himmlische Karriere (Sister Act)
Shirley MacLaineDie Herbstzeitlosen (Used People)
Meryl StreepDer Tod steht ihr gut (Death Becomes Her)


1994

Angela BassettTina – What’s Love Got to Do with It? (What’s Love Got to Do with It)

Stockard ChanningDas Leben – Ein Sechserpack (Six Degrees of Separation)
Anjelica HustonDie Addams Family in verrückter Tradition (Addams Family Values)
Diane KeatonManhattan Murder Mystery
Meg RyanSchlaflos in Seattle (Sleepless in Seattle)


1995

Jamie Lee CurtisTrue Lies – Wahre Lügen (True Lies)

Geena DavisSprachlos (Speechless)
Andie MacDowellVier Hochzeiten und ein Todesfall (Four Weddings and a Funeral)
Shirley MacLaineTess und ihr Bodyguard (Guarding Tess)
Emma ThompsonJunior


1996

Nicole KidmanTo Die For

Annette BeningHallo, Mr. President (The American President)
Sandra BullockWährend Du schliefst (While You Were Sleeping)
Toni ColletteMuriels Hochzeit (Muriel’s Wedding)
Vanessa RedgraveEin Sommer am See (A Month by the Lake)


1997

MadonnaEvita

Glenn Close101 Dalmatiner (101 Dalmatians)
Frances McDormandFargo
Debbie Reynolds – Mother
Barbra StreisandLiebe hat zwei Gesichter (The Mirror Has Two Faces)


1998

Helen HuntBesser geht’s nicht (As Good as It Gets)

Joey Lauren AdamsChasing Amy
Pam GrierJackie Brown
Jennifer LopezSelena – Ein amerikanischer Traum (Selena)
Julia RobertsDie Hochzeit meines besten Freundes (My Best Friend’s Wedding)


1999

Gwyneth PaltrowShakespeare in Love

Cameron DiazVerrückt nach Mary (There’s Something About Mary)
Jane HorrocksLittle Voice
Christina RicciThe Opposite of Sex – Das Gegenteil von Sex (The Opposite of Sex)
Meg Ryane-m@il für Dich (You’ve Got Mail)


2000er Jahre

2000

Gewann nach 1978 erneut den Golden Globe: Diane Keaton, Preisträgerin des Jahres 2004
Reese Witherspoon wurde 2006 für ihr Porträt der June Carter Cash geehrt.
Gewinnerin des Jahres 2007: die US-Amerikanerin Meryl Streep
2008 für ihre Interpretation der Édith Piaf preisgekrönt: die Französin Marion Cotillard
Gewinnerin des Jahres 2009: die Britin Sally Hawkins

Janet McTeer – Tumbleweeds

Julianne MooreEin perfekter Ehemann (An Ideal Husband)
Julia RobertsNotting Hill
Sharon StoneDie Muse (The Muse)
Reese WitherspoonElection


2001

Renée ZellwegerNurse Betty

Juliette BinocheChocolat – Ein kleiner Biss genügt (Chocolat)
Brenda BlethynGrasgeflüster (Saving Grace)
Sandra BullockMiss Undercover (Miss Congeniality)
Tracey UllmanSchmalspurganoven (Small Time Crooks)


2002

Nicole KidmanMoulin Rouge

Thora BirchGhost World
Cate BlanchettBanditen! (Bandits)
Reese WitherspoonNatürlich blond (Legally Blonde)
Renée ZellwegerBridget Jones – Schokolade zum Frühstück (Bridget Jones’s Diary)


2003

Renée ZellwegerChicago

Maggie GyllenhaalSecretary
Goldie HawnGroupies Forever (The Banger Sisters)
Nia VardalosMy Big Fat Greek Wedding
Catherine Zeta-JonesChicago


2004

Diane KeatonWas das Herz begehrt (Something’s Gotta Give)

Jamie Lee CurtisFreaky Friday – Ein voll verrückter Freitag (Freaky Friday)
Diane LaneUnter der Sonne der Toskana (Under the Tuscan Sun)
Scarlett JohanssonLost in Translation
Helen MirrenKalender Girls (Calendar Girls)


2005

Annette BeningBeing Julia

Ashley JuddDe-Lovely – Die Cole Porter Story (De-Lovely)
Emmy RossumDas Phantom der Oper (The Phantom of the Opera)
Kate WinsletVergiss mein nicht! (Eternal Sunshine of the Spotless Mind)
Renée ZellwegerBridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (Bridget Jones: The Edge of Reason)


2006

Reese WitherspoonWalk the Line

Judi DenchLady Henderson präsentiert (Mrs. Henderson Presents)
Keira KnightleyStolz und Vorurteil (Pride & Prejudice)
Laura LinneyDer Tintenfisch und der Wal (The Squid and the Whale)
Sarah Jessica ParkerDie Familie Stone – Verloben verboten! (The Family Stone)


2007

Meryl StreepDer Teufel trägt Prada (The Devil Wears Prada)

Annette BeningKrass (Running with Scissors)
Toni ColletteLittle Miss Sunshine
Beyoncé KnowlesDreamgirls
Renée ZellwegerMiss Potter


2008

Marion CotillardLa vie en rose (La Môme)

Amy AdamsVerwünscht (Enchanted)
Nikki BlonskyHairspray
Helena Bonham CarterSweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street)
Ellen PageJuno


2009

Sally HawkinsHappy-Go-Lucky

Rebecca HallVicky Cristina Barcelona
Frances McDormandBurn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger? (Burn After Reading)
Meryl StreepMamma Mia!
Emma ThompsonLiebe auf den zweiten Blick (Last Chance Harvey)



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rose DeWitt Bukater — Filmdaten Deutscher Titel: Titanic Originaltitel: Titanic Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1997 Länge: 189 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Vivien Leigh — 1958 Vivien Leigh (* 5. November 1913 in Darjiling, Indien; † 7. Juli 1967 in London; gebürtig Vivian Mary Hartley) war eine britische Film und Theaterschauspielerin. Bekanntheit erlangte sie in der Rolle der Scarlett O Hara in dem Film …   Deutsch Wikipedia

  • Pushing Daisies — Seriendaten Deutscher Titel Pushing Daisies …   Deutsch Wikipedia

  • Marlene Dietrich — Marlene Dietrich, 1933 Marlene Dietrich (* 27. Dezember 1901 in Schöneberg; † 6. Mai 1992 in Paris; eigentlich Marie Magdalene Dietrich)[1] war eine gebürtige deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Isabel Sanford — Eloise Gwendolyn Sanford (* 29. August 1917 in New York City, New York; † 9. Juli 2004 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US amerikanische Schauspielerin. Sie wurde vor allem durch ihre Rolle als Louise Weezy Jefferson in All in the Family… …   Deutsch Wikipedia

  • Memoirs of a Geisha — Filmdaten Deutscher Titel: Die Geisha Originaltitel: Memoirs of a Geisha Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2005 Länge: ca. 139 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Grey’s Anatomy — Seriendaten Deutscher Titel Grey’s Anatomy – Die jungen Ärzte Originaltitel Grey s Anatomy …   Deutsch Wikipedia

  • Prince — im Jahr 2009 in Paris Prince Rogers Nelson (* 7. Juni 1958 in Minneapolis, Minnesota) ist ein US amerikanischer Sänger, Komponist, Songwriter, Musikproduzent und Multiinstrumentalist. Prince ist seit 1978 im Musikgeschäft tätig. Vor allem in …   Deutsch Wikipedia

  • Fried Green Tomatoes — Filmdaten Deutscher Titel: Grüne Tomaten Originaltitel: Fried Green Tomatoes (at the Whistle Stop Cafe) Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1991 Länge: 130 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Julia Elizabeth Welles — Julie Andrews im Jahr 2003 Dame Julie Andrews, DBE (* 1. Oktober 1935 in Walton on Thames, Surrey; gebürtig Julia Elizabeth Wells; alternativ Julie Andrews Edwards) ist eine britische Schauspielerin, Sängerin und Schriftstelleri …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Seberg — Jean Dorothy Seberg (eigentlich Jean Carlsen;[1] * 13. November 1938 in Marshalltown, Iowa; † 30. August 1979 in Paris[2][3][4]) war eine US amerikanische Schauspielerin, die mit Filmen wie Bonjour Tristesse und Außer Atem zu einer Kultfigur der… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.