Goldschmied (Beruf)


Goldschmied (Beruf)

Goldschmied ist eine Berufsbezeichnung für einen Kunsthandwerker, der Schmuck und Gegenstände aus Edelmetallen herstellt. Der zulassungsfreie Beruf erfordert handwerkliches Geschick und künstlerische Fähigkeiten.

Verarbeitet werden in der Regel Edelmetall-Legierungen (Gold, Platin, Silber, Palladium) und, für die weitere Ausgestaltung, eine Vielzahl von weiteren Materialien, wie beispielsweise Edelsteine, Perlen, Elfenbein, Email und Gummi (Kautschuk). Des Weiteren kommen Edelstahl und eher selten Eisen, Buntmetalle sowie Holz und auch Kunststoff zum Einsatz.

Der Beruf ist je nach Fertigungsschwerpunkt stark von handwerklicher Arbeit geprägt und selten industriell arbeitsteilig strukturiert. Fantasie, Geduld und ausgeprägte motorische (Auge-Hand-) Fähigkeiten sind Voraussetzungen für die überwiegend im Sitzen am Werkbrett ausgeführten Arbeitsabläufe. Da aber manche Arbeiten, wie z. B. Schmieden, Walzen oder Ziehen, auch im Stehen und mit einem hohen Kraftaufwand ausgeführt werden müssen, ist ein gewisses Maß an körperlicher Fitness ebenfalls erforderlich. Die vielfach noch mit einem Mundlötrohr ausgeführten Lötarbeiten setzen außerdem eine gute Lungenfunktion voraus, für das Erhitzen größerer Werkstücke wie auch für Schmelzarbeiten wird jedoch eher eine Lötpistole nach dem Bunsenbrennerprinzip bevorzugt. Seit etwa 1975 gibt es z.B. auch Hydrozongeräte (Wasserstoffgeräte) zum Löten mit feinen Flammen und sehr hohen Temperaturen.

Rein handwerklich unterscheidet man den Goldschmied, dessen Schwerpunkt nach Ausbildung und Tätigkeit bei der Gestaltung und Herstellung von Schmuck liegt, vom Silberschmied, der aus den oben genannten Materialien sakrales Gerät und profanes Gerät in Form von Gefäßen und Essbestecken herstellt. Wer heute in einem der beiden Berufe eine Meisterprüfung ablegt, führt den Titel Gold- oder Silberschmiedemeister/in - was nach aktueller Gesetzesänderung aber nicht mehr unbedingt erforderlich ist, um einen Goldschmiedebetrieb zu führen. Mit der Novellierung der Handwerksordnung zum 1. Januar 2004 wurde das Goldschmiedehandwerk aus dem Bereich der zulassungspflichtigen Handwerke der Anlage A zur HwO herausgenommen und dem Bereich der zulassungsfreien Handwerke (Anlage B1 zur HwO) zugeordnet.

In der Liste der Schutzpatrone wird Bernward von Hildesheim aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Historische Entwicklung

Der Goldschmied aus Jost Ammans Ständebuch, 1568
Goldschmiedewerkstatt um 1830
Arbeitsplatz Goldschmied: Werkbrett mit Brettfell und diversen Werkzeugen

Über die Jahrhunderte betrachtet haben sich aus dem Goldschmiedeberuf neue Berufsfelder herausentwickelt:

Goldschmiede | historische Persönlichkeiten (Auswahl)

Im europäischen Kulturraum sind nur wenige Goldschmiede aus dem frühen Mittelalter (vor 1000 n. Chr.) namentlich bekannt. Zu ihnen gehören Aligernus (Italien, 10. Jh.), Altmar (altnordisch, Dänemark), Billfrith (Bilfrid, England 8. Jh.), Brithnodus (England, 10. Jh.), Eligius (Frankreich, 7. Jh), Ello und Undiho (Burgund, 8. Jh.), Gozbertus (9. Jh.), Mabuinus (Frankreich, 6. Jh.), Marius (Schweiz, 6. Jh.), Pacificus (Italien 8. Jh.), Tuotilo (Schweiz 9. Jh.), Turtuinus (fränkisch, 7. Jh.), Vu(o)lvinus (Wolvinus, karolingisch 9. Jh.).

Aus anderen europäischen Regionen sind Goldschmiede erst aus späterer Zeit namentlich bekannt, so aus Belgien und Spanien (ab 11. Jh.), aus den Niederlanden, Polen und Portugal (ab 12. Jh.). Norwegen (ab 14. Jh.), Schweden (ab 15. Jh.). Für die mittelalterlichen Handwerker bzw. Künstler ist es durchaus nicht ungewöhnlich, dass die Zuschreibung Goldschmied nur eine von mehreren Tätigkeitsbereichen (Berufsbezeichnungnen) ist.

Zu den bekannteren Goldschmieden seit der romanischen Zeit (11./12. Jh.) zählen:

Goldschmiedfamilien

  • Arfe (Spanien)
    • Enrique Arfe
    • Antonio Arfe
    • Juan de Arfe y Villafane
  • Fabergé
  • Germain (Paris; Frankreich)
    • Pierre Germain
    • Thomas Germain
    • Francois-Thomas Germain
  • Jamnitzer (Nürnberg)

Siehe auch

Deutsches Goldschmiedehaus (Altes Rathaus), Hanau

Literatur

  • Erhard Brepohl: Theorie und Praxis des Goldschmieds. Hanser Fachbuchverlag, 15., erw. Auflage, 2003
  • Jochem Wolters: Der Gold- und Silberschmied. Rühle Diebener Verlag, Stuttgart

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goldschmied — Goldkordel mit silberner Ronde von Wellendorff …   Deutsch Wikipedia

  • Goldschmied (Begriffsklärung) — Das Wort Goldschmied bezeichnet den Beruf des Goldschmiedes den Goldlaufkäfer Goldschmied ist der Name folgender Personen: Juda Goldschmied de Herz (gest. 1625), in Europa tätiger jüdischer Architekt Siehe auch: Goldschmidt, Goldsmid …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Fischer (Goldschmied) — Werner Fischer (* 13. Januar 1930 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Goldschmied, Künstler, Kunstsammler, Gemmologe und Sachverständiger für Edelsteine und Perlen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Künstlerisches Schaffen …   Deutsch Wikipedia

  • Schmiedemeister — Historisches Portrait eines Schmieds in den USA von John Neagle, 1829 Schmied ist die Berufs und Handwerksbezeichnung für eine Person, deren Hauptaufgabe das Schmieden (Freiform oder Gesenkschmieden) von Metall in der Einzel aber auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldhorn von Gallehus — Rekonstruktion der Hörner im Nationalmuseum Dänemarks Die Goldhörner von Gallehus waren zwei aus Gold gefertigte Trink oder Blashörner, die 1639 bzw. 1734 in Gallehus in der Nähe von Tondern im Süden Jütlands gefunden worden sind. Datiert werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmucksteinfasser — Edelsteinfasser ist eine Berufsbezeichnung. Die Kurzform ist Fasser. Der Edel oder Schmucksteinfasser hat sich aus dem Goldschmiedeberuf im Sinne der Arbeitsteilung heraus entwickelt. Er ist spezialisiert auf das Fassen , d.h. Einsetzen der vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg (AG) — AG dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Aargau und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Burg zu vermeiden. Burg …   Deutsch Wikipedia

  • Korn (Numismatik) — Der Feingehalt ist der Masse Gehalt des höchstwertigen Edelmetalls in einem Schmuckstück einer Münze oder anderweitigem metallischen Gegenstand. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 gebräuchliche Feingehalte für Schmuck 3 Feingehalt bei Münzen …   Deutsch Wikipedia

  • Louise Ernst — Louise Straus Ernst auch Louise Ernst, Louise Straus, Louise Ernst Straus oder Luise Ernst Straus, genannt Lou (* 2. Dezember 1893 in Köln; † 1944 in Auschwitz) war eine deutsche Kunsthistorikerin, Journalistin und Künstlerin. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria-Magdalena-Kapelle (Halle) — Moritzburg, Burgtor als Hauptzugang Moritzburg (Halle) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.